Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Samstag, 20. Apr. 19
RZ-Akademie

Bie­lefeld/Bonn - Geführt und moti­viert zu werden, ist für deut­sche Arbeit­neh­mer die wich­tigste Fähig­keit, die ein Chef beherr­schen sollte. Für 94 Prozent zählt diese Eigen­schaft am meis­ten...

Düs­sel­dorf - Grundsätz­lich bieten zeit­lich begrenzte Arbeits­ver­träge eine Mög­lich­keit für einen Berufs­ein­stieg. Mehr als zwei oder drei Zeit­ver­träge mit unter­schied­lichen Arbeit­gebern stell­ten jedoch einen...

Halle - An Rheuma lei­dende Men­schen haben kaum Chancen auf dem Arbeits­markt. „Nach rund zehn Jahren ist die Hälfte der Rheu­makran­ken arbeits­los”, sagte die Spre­che­rin der Medi­zini­schen Fakul­tät der Uni­ver­sität...

Dort­mund - Für Stu­dien­inter­essierte, die bereits im ver­gan­genen Jahr oder früher ihr Abitur gemacht machen, läuft in wenigen Tagen die ZVS-Bewer­bungs­frist ab.

Frank­fur­t/Main - Jetten zwi­schen Paris und New York, heute die Copa­cabana und morgen die Pyra­miden sehen - und all das bezahlt: Viele träumen davon, als Flug­beglei­ter die Welt kennen zu lernen.

München - Der ver­stor­bene Papst hatte es, John F. Kennedy auch, doch viele Wirt­schafts­füh­rer und Poli­tiker lassen es auf schmerz­liche Weise ver­mis­sen: Cha­risma.

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Willkommen in der Schlangengrube

Berlin - Das Gröbste ist geschafft. Man hat vielköpfige Konkurrenz aus dem Feld geschlagen und ihn ergattert, den neuen Job.

Merkzettel

Ein Merkzettel erleichtert den Start. (Bild: Jens Schierenbeck/dpa/gms)

Und genau wie viele Lottogewinner reagieren dann nicht selten auch die Auserwählten auf den unverhofften Segen: Sie werden leichtsinnig.

„Ein Drittel der Jobanfänger übersteht die Probezeit nicht”, warnt Ulrich Holst aus Sottrum in Schleswig-Holstein, Autor des Buches „Ich bin neu hier”. Jürgen Hesse vom Büro für Berufsstrategie in Berlin stößt in das gleiche Horn: „Das Bewerbungsverfahren geht in den ersten Monaten weiter.”

Auf den Neuling prasselt eine Flut von Informationen ein. Er muss sich mit den Arbeitsabläufen und der Bürotechnik vertraut machen und wird mit einer Unzahl unbekannter Gesichter konfrontiert. Viele sind in der ersten Aufregung zu nervös, sich all die neuen Namen zu merken. „Das aber ist wichtig”, betont Holst. „Kollegen könnten beleidigt reagieren, wenn sie noch nach Wochen falsch angesprochen werden.”

Holst rät, sich als Lernhilfe einen Spickzettel anzulegen. Wer an seiner neuen Stelle gleich in den ersten Tagen über vermeintliche Missstände stolpert, tut gut daran, das erst einmal für sich selbst zu behalten. Nichts hassen Alteingesessene mehr als einen neuen Kollegen, der zwar vielleicht frisch von der Universität kommt, aber schon alles besser weiß. „Das ist ein Kardinalfehler”, warnt Doris Brenner aus Frankfurt/Main, Autorin des Sachbuchs „Probezeit”. Vornehme Zurückhaltung bei gleichzeitig wachem Interesse für das neue Unternehmen lautet das Gebot der ersten Stunde.

Nach ein paar Monaten kann man sich allmählich aus der Deckung wagen und einen Änderungsvorschlag riskieren. Ohnehin muss der Neue erst einmal vorsichtig abklopfen, in welche Schlangengrube er da womöglich geraten ist. So sehr er sich um den Job bemüht hat, so sehr könnten die neuen Kollegen für einen Kandidaten aus den eigenen Reihen eingetreten sein. „Man muss sich seinen Platz in der Gemeinschaft erst erobern”, sagt Jürgen Hesse.

Doch auch beim Knüpfen von Beziehungen ist Vorsicht angezeigt. Einerseits muss man sich frühzeitig Vertraute suchen, andererseits darf man sich nicht zu sehr an die ewigen Nörgler einer Abteilung anlehnen und muss lernen, Freund und Feind zu unterscheiden. „Falsche Freunde wird man schwer wieder los”, warnt Ulrich Holst. Wer indessen nur die Probleme der Einarbeitung sieht, läuft Gefahr zu verkrampfen und in bester Absicht erst recht alles falsch zu machen.

Holst appelliert an Betroffene, einen Jobwechsel auch als Chance zu begreifen, aus alten Verhaltensweisen auszubrechen und sich als Arbeitnehmer quasi neu zu erfinden. Schließlich ist man für die Kollegen zunächst ein unbeschriebenes Blatt. Literatur: Ulrich Holst: Ich bin neu hier, Lexika Verlag, ISBN 3-89694-404-5, 17 Euro; Doris und Frank Brenner: Probezeit, Humboldt Verlag, ISBN 3-89994-982-X, 7,90 Euro.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/05/27/service/berufbildung/t/rzo147865.html
Montag, 02. Mai 2005, 11:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion