Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Samstag, 20. Apr. 19
RZ-Akademie

Bie­lefeld/Bonn - Geführt und moti­viert zu werden, ist für deut­sche Arbeit­neh­mer die wich­tigste Fähig­keit, die ein Chef beherr­schen sollte. Für 94 Prozent zählt diese Eigen­schaft am meis­ten...

Düs­sel­dorf - Grundsätz­lich bieten zeit­lich begrenzte Arbeits­ver­träge eine Mög­lich­keit für einen Berufs­ein­stieg. Mehr als zwei oder drei Zeit­ver­träge mit unter­schied­lichen Arbeit­gebern stell­ten jedoch einen...

Halle - An Rheuma lei­dende Men­schen haben kaum Chancen auf dem Arbeits­markt. „Nach rund zehn Jahren ist die Hälfte der Rheu­makran­ken arbeits­los”, sagte die Spre­che­rin der Medi­zini­schen Fakul­tät der Uni­ver­sität...

Dort­mund - Für Stu­dien­inter­essierte, die bereits im ver­gan­genen Jahr oder früher ihr Abitur gemacht machen, läuft in wenigen Tagen die ZVS-Bewer­bungs­frist ab.

Frank­fur­t/Main - Jetten zwi­schen Paris und New York, heute die Copa­cabana und morgen die Pyra­miden sehen - und all das bezahlt: Viele träumen davon, als Flug­beglei­ter die Welt kennen zu lernen.

München - Der ver­stor­bene Papst hatte es, John F. Kennedy auch, doch viele Wirt­schafts­füh­rer und Poli­tiker lassen es auf schmerz­liche Weise ver­mis­sen: Cha­risma.

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Bürolicht lähmt die innere Uhr

Berlin - Menschen mit Bürojobs müssen sich über Schläfrigkeit nicht wundern - ihre innere Uhr erhält nach Experten-Einschätzung viel zu wenig Licht.

Büro

"Unterbelichtet": Menschen mit Bürojobs bekommen zu wenig Licht.

„Tageslicht ist der wichtigste Zeitgeber für die innere Uhr”, sagte Schlafforscher Prof. Till Roenneberg in Berlin.

„Während uns ein sonniger Tag etwa 100 000 Lux beschert, sind es aber selbst in gut ausgeleuchteten Büros nur 400 Lux.” Sogar wer bei Regen auf den Bus warte, bekomme damit noch 10 000 Lux und die innere Uhr damit Gelegenheit, sich der äußeren Zeit anzupassen, erklärte Roenneberg. Andernfalls hinke der in den Genen verankerte Zeitgeber hinterher, der auch Leistungs- und Ruhephasen steuert. Folgen einer dauerhaft „falsch” tickenden Uhr können Schlafstörungen, Energielosigkeit oder sogar Depressionen sein.

Noch mehr als Büromenschen seien Schicht- und Nachtarbeiter von dem Lichtmangel betroffen. „Bei einem Versuch im VW Werk Wolfsburg leuchteten wir einen Teil der Halle mit immerhin 2000 Lux aus. Die Folge: Die Arbeiter waren von dem Licht so angezogen, dass sie sogar ihre Pausen nicht im gemütlichen Pausenraum, sondern unter den Lampen verbrachten”, sagt Roenneberg. Die Suche nach geeigneten Programmen, die innere Uhr umzustellen, stehe jedoch noch am Anfang.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/05/27/service/berufbildung/t/rzo150244.html
Mittwoch, 11. Mai 2005, 15:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion