Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 19. Mai. 19
RZ-Akademie

GoldschmiedKönig­stein/Hamm - Gold, Silber und Platin sind die Mate­ria­lien, mit denen sie über­wie­gend arbei­ten. „Das ist nichts für Leute mit zwei linken Hän­den”, sagt Manfred Erd­mann…

-Stutt­gar­t/Bie­lefeld - Der Kachel­ofen, zu Großmut­ters Zeiten wich­tigste Wär­mequelle in der Woh­nung, bleibt auch im Tech­nolo­gie­zeit­alter sehr gefragt.

Ham­bur­g/Ber­lin - Erst waren die Notizen auf dem Schreib­tisch ver­schwun­den. Am Tag später klebten anzüg­liche Zet­tel­chen auf dem Bild­schirm - Mobbing hat viele Gesich­ter.

Bre­men/Dort­mund - Umwelt­bera­ter sind Exper­ten für ganz unter­schied­liche Fragen. Sind Schad­stoffe in der Wohnung der Grund für die Kopf­schmer­zen? Wo lässt sich im Unter­neh­men Energie ein­spa­ren? Und wie kann ein…

Ham­bur­g/Frank­fur­t/Main - Viel steiler hätte Sören Fischers Kar­riere als Buch­händ­ler kaum ver­lau­fen können. Vor wenigen Monaten war der 26-Jäh­rige noch Aus­zubil­den­der bei der Buch­han­dels­kette Thalia in Ham­burg…

Ber­lin/Bie­lefeld - Erst trat er auf das Handy einer Freun­din und dann brannte er mit seiner Ziga­rette ein Loch in das Desi­gner­jackett eines Kol­legen. Der Ver­siche­rung-Sach­bear­bei­ter setzte einen Ermitt­ler ein…

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Wie werde ich...? Goldschmied

Königstein/Hamm - Gold, Silber und Platin sind die Materialien, mit denen sie überwiegend arbeiten.

Goldschmied

Der Arbeitsplatz gleicht einer Hobbywerkstatt. (Bild: Jens Schierenbeck/dpa/gms)

„Das ist nichts für Leute mit zwei linken Händen”, sagt Manfred Erdmann, Obermeister bei der Goldschmiedeinnung in Dortmund.

Eine gute Vorstellungskraft und die Fähigkeit zur Umsetzung einer Zeichnung in ein Schmuckstück sind ebenfalls unerlässlich. „Auch Geschicklichkeit, Sorgfalt und Kreativität muss ein Auszubildender mitbringen”, sagt Bodo Jonda, Mitglied des Vorstandes des Zentralverbandes der Deutschen Goldschmiede, Silberschmiede und Juweliere in Königstein im Taunus.

Zwei Wege führen zur Gesellenprüfung: „Zum einen die klassische Ausbildung im Betrieb mit integrierter Berufsschule”, erklärt Jonda. Da aber immer weniger Betriebe ausbilden, ist der schulische Weg auf dem Vormarsch. „Nach zwei Jahren Berufsfachschule legen die Auszubildenden die theoretische Prüfung ab, dann gehen sie noch 18 Monate in einen Betrieb”, sagt Ulrich Haass, Leiter der Goldschmiedeschule Pforzheim. Danach folgt die praktische Prüfung zum Gesellen. Da die Schule mehr Bewerber als Plätze hat, muss sich jeder angehende Azubi einer eintägigen Eignungsprüfung unterziehen.

Die Zahl der Azubis insgesamt geht leicht zurück: 1037 waren es nach Auskunft des Bundesinstituts für Berufsbildung im Jahr 2003. Der Verdienst ist nicht üppig. Wer als Handwerker in die Lehre geht, verdient im ersten Ausbildungsjahr 225 Euro, im zweiten 270, im dritten 310 und im letzten halben Jahr der 42-monatigen Ausbildung 325 Euro. In der Industrie steigt die Vergütung von 677 Euro im ersten auf 837 Euro im letzten halben Jahr.

Während sich die Goldschmiede auf die Fertigung von Schmuckstücken und die Fassung von Juwelen spezialisierten, lag es in der Hand von Silberschmieden, Geräte zu fertigen. Noch heute ist ihre Arbeit die gröbere. „Sie fertigen sakrale und profane Geräte, Pokale, Becher und Tafelsilber”, sagt Erdmann.

Die größeren Werkstücke der Silberschmiede verlangen Werkzeuge wie Hammer und Amboss. Goldschmiede hingegen arbeiten mit Gold, Silber und Platin. Auch Edelsteine und Perlen gehen durch ihre Hände. Die Werkzeuge der Goldschmiede sind filigraner als die der Silberschmiede: Zange, Feile, Schere, Säge, Bohrer, Fräse und Lötrohr gehören dazu wie Schmirgelpapier unterschiedlicher Härte.

Nicht nur das Entwerfen und Fertigen ist Teil der Arbeit eines Goldschmieds. Ein großer Bestandteil ist das Umarbeiten von Schmuck. „Der Trend geht zu einem Auftragswert von rund 500 Euro”, sagt Erdmann. In Zeiten der Sparsamkeit ist auch die Selbstständigkeit genau zu überlegen. Da der Meisterzwang bei den Goldschmieden abgeschafft ist und sich jeder Juwelier nennen darf, der mit Schmuck handelt, ist die Konkurrenz groß - wenn auch nicht immer gut.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/05/27/service/berufbildung/wiewerdeich/t/rzo129514.html
Montag, 21. Februar 2005, 11:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion
[an error occurred while processing this directive]