Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Freitag, 19. Jul. 19
RZ-Akademie

Team-ArbeiterSchles­wig - Schnelle Jets, schicke Uni­for­men: Kaum ein Beruf ist mit so vielen Kli­schees über­häuft wie die Arbeit von Jet­pilo­ten. Mit Hol­lywood-Fil­men à la „Top Gun” hat der Arbeits­tag von Tor­nado-Pilo­ten wie...

-Düs­sel­dor­f/Dort­mund - Gerd-Peter Kop­petsch ist Schlos­ser, Mecha­niker, Werk­stoff­tech­niker, Dreher, Psy­cho­loge und The­rapeut in einem. „Mit jedem neuen Kunden stehen wir vor einer neuen Her­aus­for­derung”, sagt er.

Ham­bur­g/Wei­mar - Wenn im Kon­zert­saal eine Sym­pho­nie die Zuhörer in ihren Bann schlägt, denkt kaum jemand daran, wie hart die Musiker des „Klang­kör­pers” seit Jahren für solche Auf­tritte haben arbei­ten müssen.

Bonn/Gre­ven - Wer indi­vidu­ellen Geschmack in seine Wohnung bringen möchte und dabei nicht auf den Euro schauen muss, kann auf die Unter­stüt­zung eines Spe­zia­lis­ten zurück­grei­fen: des Rau­maus­stat­ters.

Tutt­lin­gen/Mün­chen - Einst genüg­ten dem Chir­urgen ein­fache Werk­zeuge wie Skal­pelle und Zangen. Mit dem Fort­schritt der Medizin kommen heute Prä­zisi­ons­instru­mente zum Ein­satz...

Wies­baden - Oft genug muss Gabriele Kyritz während ihrer Arbeits­zeit nur eines - warten! „Da ist viel Geduld und Hart­näckig­keit gefor­der­t”, sagt die 36-jäh­rige Inha­berin einer Detek­tei in Wies­baden.

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Wie werde ich...? Geigenbauer

Bielefeld/Mittenwald - Seine Ausbildung als Geigenbauer liegt schon lange zurück - aufgehört zu lernen hat Matthias Tödtmann aber nicht.

Geigenbauer

Das Lackieren ist eine Wissenschaft für sich. (Bild: Schierenbeck/dpa/gms)

„Das Handwerkliche bekommt man in der Lehre mit”, sagt der Geigenbaumeister aus Hamburg.

„Aber was den Beruf eigentlich ausmacht, das lernt man erst hinterher.” Erfahrung zählt im Geigenbau noch mehr als im Handwerk ohnehin. Und neben Geschicklichkeit im Umgang mit Holz und Werkzeug ist auch Musikalität gefragt. Doch auch bei günstigen Voraussetzungen ist der Weg zum Beruf nicht einfach: „Die Zahl der Geigenbauerbetriebe nimmt in Deutschland zwar kontinuierlich zu”, sagt Markus Lage, Geigenbaumeister in Bielefeld und Schriftführer des Verbandes Deutscher Geigenbauer. „Aber es sind meistens kleine Werkstätten, von denen viele gar nicht ausbilden.”

Die Ausbildung im Betrieb dauert üblicherweise drei Jahre. Wie viel die Auszubildenden verdienen, ist tariflich nicht festgelegt - der Lohn der Gesellen ebenfalls nicht. „Er orientiert sich aber an vergleichbaren Handwerksberufen”, sagt Lage. Eine Alternative ist der Besuch der Geigenbauschule Mittenwald. Die Ausbildung dort dauert dreieinhalb Jahre. Gelernt wird zum Beispiel Fachtheorie und -praxis, Fachzeichnen, Instrumentalunterricht und Musikgeschichte.

Für die jährlich ein Dutzend Plätze gibt es ein aufwendiges Bewerbungsverfahren: Voraussetzung sind mindestens ein guter Hauptschulabschluss, zwei Jahre Geigenunterricht und das Vorlegen von Zeichnungen aus dem Instrumentenbau. Dazu kommt das Bestehen einer Aufnahmeprüfung: Dabei werden Zeichnen, Instrumentenbeherrschung und handwerkliche Fähigkeiten getestet.

Ausbildungsmöglichkeiten gibt es auch im Ausland: die Geigenbauschule in Brienz in der Schweiz zum Beispiel oder die im italienischen Cremona. Die beiden Gesellen, die bei Matthias Tödtmann arbeiten, sind in England ausgebildet worden.

„Der Neubau von Instrumenten ist nur ein Teil unserer Arbeit”, erklärt Tödtmann. Für eine Geige veranschlagt der Meister 150 bis 200 Arbeitsstunden, für ein Cello das Doppelte. Eine Herausforderung ist oft auch die Reparatur: „Wenn man einen Lackschaden beseitigt, darf das hinterher weder zu sehen noch zu hören sein”, sagt Tödtmann.

Schließlich sind viele der Instrumente, die zur Reparatur gegeben werden, kostbare Exemplare. Ohne Verständnis für Musik sind solche Aufgaben kaum zu bewältigen. Tödtmann spielt selbst Geige, genau wie Anton Sprenger, Geigenbaumeister in Mittenwald: „Am liebsten Corelli und Vivaldi.” Seine Vorliebe für Komponisten aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts ist kein Zufall. Auch seine Geigen baut er nach Vorbildern aus dieser Zeit - in der auch Antonio Stradivari lebte, der bedeutendste Geigenbauer der Geschichte. Von dessen Geigen sind noch mehr als 500 erhalten. „Die Langlebigkeit der Instrumente ist schon faszinierend”, sagt Sprenger.

Für den Verkauf zählt vor allem Mund-zu-Mund-Propaganda. „Aber auch das Internet.” Zu den Käufern zählen angehende Musikstudenten ebenso wie Rentner, die wieder anfangen zu spielen und sich endlich die Geige leisten wollen, von der sie Jahrzehnte lang geträumt haben - und natürlich Berufsmusiker.

www.geigenbauerverband.org

www.geigenbauschule-mittenwald.de

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/05/27/service/berufbildung/wiewerdeich/t/rzo135317.html
Montag, 14. März 2005, 17:18 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion
[an error occurred while processing this directive]