Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 10. Dez. 19

ZahnarztMarburg - Schwan­gere Frauen sollten sich ihre Zähne besser nicht röntgen lassen. Bereits eine indi­rekte Bestrah­lung wirkt mög­licher­weise schäd­lich auf das Unge­bore­ne...

JoghurtFrank­fur­t/Main - Täglich etwas Joghurt zu essen, kann gegen Mund­geruch helfen. Das berich­tet der Infor­mati­ons­kreis Mund­hygiene und Ernährungs­ver­hal­ten in Frank­furt.

Berlin - Fast alle Raucher denken darüber nach, mehr als die Hälfte hat es schon pro­biert. „Je länger und stärker jemand raucht, desto schwie­riger ist das mit dem Auf­hören”...

Hamburg - Bei den der­zei­tigen Tem­pera­turen von bis zu 30 Grad müssen sich Sport­ler noch keine großen Gedan­ken um den Son­nen­schutz machen.

Schwar­zen­bek - Auf die erste Hit­zewelle des Jahres in den kom­men­den Tagen sollten sich auch Pol­len­all­ergi­ker ein­stel­len: Denn je wärmer und tro­ckener es ist, umso mehr Pollen sind in der Luft.

Berlin - Das Ber­liner Uni­ver­sitäts­kli­nikum Charité macht Pati­enten mit Bauch­spei­cheldrü­sen­krebs ein wenig Hoff­nung: Wenn der Tumor ope­rabel sei, könne eine ansch­ließende Che­mothe­rapie mit dem Zell­gift Gem­cita­bin...

Gesundheit

News  

Wellness  

Fitness-Tipps  

Bessere Therapie für Bauchspeicheldrüsen-Krebs

Berlin - Das Berliner Universitätsklinikum Charité macht Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs ein wenig Hoffnung: Wenn der Tumor operabel sei, könne eine anschließende Chemotherapie mit dem Zellgift Gemcitabin das Leben verlängern, teilte die Charité mit.

Charité

Macht Krebspatienten Hoffnung: Das Berliner Universitätsklinikum Charité.

Grundlage ist eine fünfjährige Krebs-Studie, an der 356 Patienten in Deutschland und Österreich teilnahmen. Mit der Chemotherapie lebten rund 25 Prozent der beobachteten Patienten nach einer Operation fünf Jahre und mehr - ohne das Zellgiftes waren es lediglich 14 Prozent.

„Gemcitabin hat geringere Nebenwirkungen als andere vergleichbare Chemotherapeutika”, erläuterte Boris Fröhlich von der Universitätsklinik Heidelberg auf Anfrage. Er verwies jedoch auf eine europaweite Studie (ESPAC) nach der Patienten, die nach einer Operation das Chemotherapeutikum 5-Fluorouracil erhielten, ebenfalls deutlich davon profitierten.

Die Charité-Ärzte gehen davon aus, dass sich in Europa die Chemotherapie mit Gemcitabin innerhalb eines Jahres als Standardtherapie durchsetzen wird. Nach Angaben des Charité Mediziners Peter Neuhaus werden bislang die Operation bei Bauchspeicheldrüsenkrebs bevorzugt. Eine Chemotherapie werde nur bei fortgeschrittenen und inoperablen Tumoren eingesetzt.

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist vergleichweise selten, aber besonders tückisch: Von 100 Patienten mit dieser Diagnose leben heute laut Charité nur 5 länger als fünf Jahre. Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt bisher auch nach einer Operation nur 18 Monate.

Die sechsmonatige Chemotherapie mit Gemcitabin hält Charité Krebsspezialist Hanno Riess für eine „Revolution”. Laut Studie trat mit dieser Therapie - nach einer Operation - ein neuer Tumor erst nach 14,2 Monaten auf. Ohne das Zellgift, das über die Venen in den Körper gelangt, blieben die Kranken hingegen nur 7,5 Monate ohne Rückfall. Das Gift greift in den Zellstoffwechsel ein lässt Krebszellen absterben.

Patienten mit einem nicht operablen Pankreas-Krebs könnten ebenfalls ein wenig von der Chemotherapie profitieren, ergänzte Riess Sie verlängere das Leben um rund drei Monate. Die Kranken könnten auch besser essen und hätten weniger Schmerzen.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/05/27/service/gesundheit/t/rzo154013.html
Donnerstag, 26. Mai 2005, 11:19 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion