Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Freitag, 13. Dez. 19

Frank­fur­t/Main - Blinde und stark seh­behin­derte Men­schen können künftig das Sport­maga­zin „Kicker”, die Tages­zei­tung „Die Welt” und die Wochen­zei­tung „Welt am Sonn­tag” auf elek­tro­nischem Weg als Zeitung bekom­men.

Feld­kir­chen - Der Chip-Her­stel­ler Intel setzt sein bereits durch die Cent­rino-Note­book-Tech­nolo­gie bekann­tes Platt­form­kon­zept nun auch für PCs um. Für den PC-Bereich prä­sen­tiert Intel mit Deutsch­land­sitz in...

Hamburg - Eine Hifi-Anlage mit einem Ein­schub­fach für Spei­cher­kar­ten im SD-Card-For­mat bietet Pana­sonic jetzt an. Das Micro-Sys­tem mit dem Namen SC-PM71SD sei welt­weit das erste Gerät dieser Art...

Stutt­gart - DSL-Kun­den sollten E-Mails von ihrem Pro­vider lieber nicht igno­rie­ren, sondern sie auf­merk­sam lesen. Dahin­ter könnte die Ankün­digung einer Ver­tragsän­derung ste­cken.

Hamm - Beim Inter­net­kauf muss das gesetz­liche Wider­rufs­recht deut­lich auf der Web­seite erkenn­bar sein. Im kon­kre­ten Fall unter­sagte das Ober­lan­des­gericht Hamm einem Verkäu­fer...

Han­nover - Zwei MP3-Player mit Stopp­uhr, Puls­mes­ser und Kalo­rienzäh­ler bietet Thomson jetzt an. Der Thomson Lyra PDP 2662 S und das Modell PDP 2656 S sind dem Her­stel­ler mit Sitz in Han­nover zufolge „ro­bust...

Multimedia

Mehrheit hält Internet für unsicher

Hamburg - Die Mehrheit der Online-Nutzer in Deutschland hält das Internet für unsicher.

Sicherheit im Internet

Fast zwei Drittel finden das Internet unsicher. (Bild: ogs/AOL Deutschland)

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die in Hamburg von der Initiative D21, AOL Deutschland und dem Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid vorgestellt wurde.

Ursachen seien Computerviren, Würmern , unerwünschter Werbe-Mail (Spam) und anderen Gefahren. 92 Prozent der Befragten nannten „Sicherheit” als eines der wichtigsten Themen bei der Internet-Nutzung, 63 Prozent meinten, das Internet sei nicht sicher.

Bei der Abwehr der Gefahren aus dem Netz konzentrieren sich die Internet-Anwender auf den Einsatz von Virenscannern, die von 85 Prozent benutzt werden. Drei von vier Usern sichern der Umfrage zufolge regelmäßig ihre Daten. Nur knapp die Hälfte, 48 Prozent, schützt sich mit speziellen Programmen vor so genannten Dialern, die eigenständig Wählverbindungen zu überteuerten Online-Angeboten herstellen können. Die Dialer-Gefahr nehme vor dem Hintergrund der zunehmenden Verbreitung von Breitband-Anschlüssen aber kontinuierlich ab.

Nur wenig gefragt sind Programme zur Kindersicherung. Obwohl 88 Prozent der Befragten bekannt ist, dass im Netz jugendgefährdende Inhalte zu finden sind, setzen nur 29 Prozent einen Kinderschutz ein. „Da tut sich eine Lücke auf zwischen der Erkenntnis über die Gefährdung und dem, was man dagegen tut”, sagte Frank Wagner von TNS Emnid. Stan Laurent, der Chef von AOL Deutschland, betonte, neben der Weiterentwicklung der Schutzprogramme gehe es künftig vor allem darum, die Nutzer in die Lage zu versetzen, konkrete Schutzmöglichkeiten auch tatsächlich anzuwenden.

Für die repräsentative Studie „Sicherheit im Netz” wurden von TNS Emnid im Auftrag von D21 und AOL 2002 Menschen im Alter von 14 Jahren und älter befragt, darunter 1033 Internet-Nutzer.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/05/27/service/multimedia/t/rzo151945.html
Mittwoch, 18. Mai 2005, 15:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion