NachrichtenMagazinMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Archiviert am
Freitag, 27. Mai 05

Bayern München (A) - Darm­stadt 98 1:1 (0:0) Jahn Regens­burg - VfR Aalen -:- SV Elvers­berg - SC Pful­len­dorf -:- FC Nöt­tin­gen - FC Augs­burg -:- Stutt­gar­ter Kickers - SV Wehen -:- 1. SC Feucht - TuS Koblenz -:- Kicker­s...

Freundschaftlicher AuftaktBerlin - Die Zuver­sicht der Fina­lis­ten Bayern München und FC Schalke 04 vor dem 62. DFB-Pokalend­spiel vor 74 349 im aus­ver­kauf­ten Ber­liner Olym­pia­sta­dion ist ebenso groß wie der gegen­sei­tige Respekt und die...

London - In Liver­pool haben mehr als eine Million Fans dem Cham­pions-League-Sie­ger einen begeis­tern­den Empfang berei­tet. In der Bea­tles-Stadt herrschte Aus­nah­mezu­stan­d: Den Pubs ging das Bier aus...

Bremen - Werder Bremen will seinen abwan­derungs­wil­ligen Abwehr­chef Vale­rien Ismael nicht ohne wei­teres zum Bun­des­liga-Riva­len Bayern München ziehen lassen. „Wir haben das Angebot regis­triert und werden es sacken...

München - Mitt­wochs Cham­pions League gegen Real Madrid oder AC Mai­land, Sonn­tags Zweit­liga-Fuß­ball gegen Energie Cottbus oder Wacker Bur­ghau­sen: Der FC Bayern und der TSV 1860 München ziehen als unglei­che Her­ren...

Stutt­gart - Das größte Sporter­eig­nis Deutsch­lands wird zu einer Hoch­sicher­heits-Ver­anstal­tung. Bei der Fuß­ball-WM 2006 soll mit dem in Natio­nalen Sicher­heits­kon­zept der schwie­rige Spagat zwi­schen der not­wen­digen...

FC Bayern und 1860 beziehen Arena

München - Mittwochs Champions League gegen Real Madrid oder AC Mailand, Sonntags Zweitliga-Fußball gegen Energie Cottbus oder Wacker Burghausen: Der FC Bayern und der TSV 1860 München ziehen als ungleiche Herren ins gleiche Haus.

Beleuchtete Arena

In den Farben Rot und Blau leuchtet die Allianz-Arena.

Doch mit Eröffnung der gemeinsam für 340 Millionen Euro erbauten Allianz Arena verbinden beide Vereine große Hoffnungen. „Wir wollten das modernste Stadion der Welt. Mit diesem Stadion ergeben sich für uns neue Möglichkeiten. Es ist schon jetzt eine Top-Adresse in ganz Europa”, sagte Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Während der FC Bayern in der Weltmeisterschafts-Arena im Münchner Norden auf neue internationale Meriten hofft und einen Angriff in der Champions League plant, geht es für den TSV 1860 in der neuen Heimat zunächst um die Rückkehr ins nationale Fußball-Oberhaus. „Wir werden den Bundesliga-Aufstieg in der Allianz Arena im nächsten Jahr schaffen”, versprach „Löwen”-Trainer Reiner Maurer.

Mit den drei Eröffnungsspielen zwischen 1860 München und dem 1. FC Nürnberg (30. Mai), dem FC Bayern und der Nationalmannschaft (31. Mai) sowie dem ersten Münchner Derby (2. Juni) in der Allianz Arena beginnt für beide Clubs die Zeit der Eingewöhnung im neuen „Wohnzimmer”. Bei aller Euphorie über das 66 000 Zuschauer fassende Stadion schwingt im roten wie im blauen Lager jedoch stets ein wenig Sorge mit, dass das Mammutbauwerk mit seinen sieben Stockwerken wegen der hohen Erwartungen kurzfristig mehr Last als Lust bringen wird.

„Wir müssen schnell heimisch werden”, sagte Maurer. Negativserien der Konkurrenz vom FC Schalke 04, Hamburger SV oder VfL Wolfsburg beim Umzug in deren neue Stadien lassen auch Rummenigge mahnen. „Die Gefahr besteht. Aber wir werden alles dran setzen, dass wir gleich erfolgreich durchstarten”, sagte er.

Angesichts von nur 7,50 m Abstand zu den Fans ist sich Oliver Kahn bewusst: „Das wird einen neuen Druck auf die Spieler ausüben. Vielleicht wirkt sich das dann auch auf unser Spiel aus”, sagte der Bayern-Kapitän, der im alten Olympiastadion noch mehr als 40 m von den Anhängern entfernt im Tor stand. Noch vor dem Startschuss in die nächste Bundesliga-Saison (5. August) steht für die Bayern mit dem Ligapokal-Halbfinale (26. Juli) auch das erste Pflichtspiel in der Arena als Härtetest an.

So optimistisch beide Vereine die sportliche Zukunft im neuen Zuhause sehen, so zuversichtlich geben sie sich auch bei der Frage nach der Bewältigung der finanziellen Belastungen. „Das Konzept steht”, sagte Bayern-Manager Uli Hoeneß. Spätestens im Jahr 2027 soll das Stadion schuldenfrei sein. „Wir müssen pro Jahr etwa 30 Millionen Euro für Zins und Tilgung erwirtschaften”, so Hoeneß.

40 Spiele mit durchschnittlich 40 000 Zuschauern sind hierfür kalkuliert. Die Bayern rechnen mit 60 000, die „Löwen” mit mindestens 20 000 Besuchern pro Partie. Tief in die Tasche griff zudem die Allianz AG für die Namensrechte an dem wegen seiner Plastikfassade „Schlauchboot” genannten Fußball-Oval. Wichtigste Einnahmequelle sind die 106 Logen zum Mindestpreis von 90 000 Euro pro Saison, die schon jetzt alle verkauft sind.

Die von der ersten Planungsphase durchgehaltene Kooperation der Lokalrivalen konnte nicht einmal vom Schmiergeldskandal um Stadion- und 1860-Geschäftsführer Karl-Heinz Wildmoser junior im März 2004 ernstlich erschüttert werden. Die Bayern übernahmen mit dem neuen Geschäftsführer Bernd Rauch das Kommando, waren aber wegen der finanziellen Belastung weiterhin auf eine Zusammenarbeit angewiesen. Nur bei den Fans stößt das Miteinander weiterhin auf Abneigung. „Ihr seid hier niemals zu Hause”, sangen die Bayern-Anhänger kürzlich bei der Generalprobe im Spiel zwischen den Traditionsmannschaften beider Clubs in Richtung 1860-Fans.

Nach einem Bericht des „Spiegel” ist wenige Tage vor der Eröffnung der Münchner Allianz Arena ist die Finanzierung des 340 Millionen Euro teueren neuen Stadions gesichert. 300 Millionen Euro steuern demnach ein privater Anlegerfonds, die Dresdner Bank und die Allianz bei, berichtet das Magazin. Zudem kämen 40 Millionen Euro von der Lfa Förderbank Bayern. Laut „Spiegel” wurde auch festgelegt, dass die Allianz 30 statt wie bisher vereinbart 15 Jahre lang die Namensrechte für die neue Arena behält.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/05/27/sport/fussball/t/rzo154280.html
Freitag, 27. Mai 2005, 10:54 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion