NachrichtenMagazinMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Archiviert am
Freitag, 27. Mai 05

Schneller ItalienerTurin - Ivan Basso hat einen Tag nach seinem Husa­ren­ritt in den Bergen vor Limone auch das zweite Zeit­fah­ren beim 88. Giro d'Ita­lia domi­niert. Der Ita­lie­ner bewies auf der 18. Etappe über 34 Kilo­meter zwi­schen...

Spanisches Power-TennisParis - Das Ten­nis-Wun­der­kind Rafael Nadal hat bei den French Open in Paris das Tee­nager-Duell gegen Richard Gasquet gewon­nen und gilt nun als größter Her­aus­for­derer von Roger Fede­rer. Der 18 Jahre alte Spa­nier...

Berlin - Die Zuver­sicht der Fina­lis­ten Bayern München und FC Schalke 04 vor dem 62. DFB-Pokalend­spiel vor 74 349 im aus­ver­kauf­ten Ber­liner Olym­pia­sta­dion ist ebenso groß wie der gegen­sei­tige Respekt und die...

Nadal gewinnt Teenager-Duell in Paris

Paris - Das Tennis-Wunderkind Rafael Nadal hat bei den French Open in Paris das Teenager-Duell gegen Richard Gasquet gewonnen und gilt nun als größter Herausforderer von Roger Federer.

Spanisches Power-Tennis

Rafael Nadal schlägt bei den French Open eine knallharte Vorhand.

Der 18 Jahre alte Spanier bezwang bei glühender Hitze den gleichaltrigen Franzosen mit 6:4, 6:3, 6:2 und ist bei seinem Paris-Debüt schon bis ins Achtelfinale vorgedrungen. Auf dem Weg dahin gab der Linkshänder genau wie Federer keinen Satz ab. Der Weltranglisten-Erste aus der Schweiz setzte sich mit 7:6 (11:9), 7:5, 6:2 gegen den Olympia-Dritten Fernando Gonzalez aus Chile durch.

„Die Zuschauer waren sehr respektvoll. Ich bedanke mich dafür”, sagte Nadal nach dem mit Spannung erwarteten Duell der Aufsteiger des Jahres. Seinen Konkurrenten nahm er nach dem Match in den Arm und tröstete ihn: „Richard ist ein sehr guter Spieler. Ich bin sicher, dass wir ihn sehr bald in den Top Ten sehen werden.” Der Franzose, der den Vorteil eines Heimspiels vor 14 000 Zuschauern nicht nutzen konnte, musste Nadals Überlegenheit anerkennen: „Ich habe am Maximum gespielt, aber das hat nicht gereicht.”

Gegen das Publikum muss Nadal auch im nächsten Match spielen, wenn er auf Sebastien Grosjean trifft. Ob seine Energie auch dafür und für ein mögliches Duell mit Federer reicht, wird sich zeigen. Der Tennis-König und sein designierter Kronprinz könnten im Halbfinale aufeinander treffen. Federer fürchtet das Kraftpaket aus Mallorca nicht. „Ich bin die Nummer eins und habe vor niemandem Angst”, sagte der 23-Jährige, der in Paris den letzten Grand-Slam-Titel gewinnen will, der ihm in seiner Sammlung noch fehlt. Erstmals seit 2001 steht Federer wieder im Achtelfinale von Roland Garros, wo er es am Sonntag mit dem Spanier Carlos Moya zu tun bekommt.

Obwohl er gegen den French-Open-Sieger von 1998 die bisherigen fünf Vergleiche gewinnen konnte, hat er Respekt vor dem „Sandmann”, der wie Nadal aus Mallorca kommt und als dessen Mentor gilt. „Das ist ein Hammerlos für die vierte Runde.” Moya ließ aber viel Kraft. Für den 6:4, 7:6 (7:4), 6:7 (3:7), 0:6, 6:4-Sieg über seinen Landsmann Fernando Vicente benötigte er 3:51 Stunden. Seine deprimierende Match-Bilanz gegen Federer kommentierte er gelassen: „Irgendwann ist immer das erste Mal.”

Bei den Damen stehen sich im Achtelfinale Kim Clijsters (Belgien) und die Weltranglisten-Erste Lindsay Davenport (USA) sowie Mary Pierce (Frankreich) und Patty Schnyder (Schweiz) gegenüber. Für eine faustdicke Überraschung sorgte die 15-jährige Bulgarin Sesil Karatantschewa. Die Juniorensiegerin des vergangenen Jahres besiegte mit 6:3, 1:6, 6:1 die viermalige Grand-Slam-Gewinnerin Venus Williams aus den USA und steht erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier im Achtelfinale.

dpa-infocom



http://rhein-zeitung.de/on/05/05/27/sport/t/rzo154379.html
Freitag, 27. Mai 2005, 20:04 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion