Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Donnerstag, 12. Dez. 19

Frank­fur­t/Main - An der Frank­fur­ter Wert­papier­börse wurden im Par­kett­han­del am 27. Mai 2005 um 20.05 Uhr fol­gende Schluss­kurse für die 30 Werte des Deut­schen Aktien­index DAX fest­gestellt.

Frank­fur­t/Main - An der Frank­fur­ter Börse hat der DAX den Handel am Freitag mit leich­ten Gewin­nen been­det. Am Vor­mit­tag hatte der Index unter dem Ein­fluss fester US-Vor­gaben kurz­zei­tig bei 4453 Zählern den bis­lang...

Hamburg - Die Lage an den Inter­natio­nalen Wert­papier­bör­sen am 27.05.2005 um 14.47 Uhr (New York Vor­tags­schluss). Frank­furt Aktien Index DAX 4.442,52 Punkte + 5,92 Punkte Durch­schnitts­ren­dite in % 3,060 Pro­zent...

Berlin - Beim Geträn­kekauf gilt von diesem Samstag an ein ein­heit­liches Pfand von 25 Cent auf Dosen, Plas­tik­fla­schen und andere Ein­weg-Ver­packun­gen. Recht­zei­tig zu Grill­wet­ter wird das Party-Bier­fass ab 3 Liter...

Düs­sel­dorf - In der bun­des­wei­ten Geld­wäsche-Affäre bei Lebens­ver­siche­run­gen sieht sich die Ham­burg-Mann­hei­mer Ver­siche­rungs- AG ent­las­tet. Die Steu­erfahn­der hätten ihre Unter­suchung bei der zur ERGO-Grup­pe...

Tou­louse - Bei elf Test­flü­gen seit dem 27. April hat Airbus den neuen A380 erfolg­reich auf seine tech­nischen Qua­litäten geprüft. „Bisher gab es keine bösen Über­raschun­gen,” sagte der Air­bus-Pro­gramm­chef Charles...

Neues Dosenpfand in Kraft

Berlin - Beim Getränkekauf gilt von diesem Samstag an ein einheitliches Pfand von 25 Cent auf Dosen, Plastikflaschen und andere Einweg-Verpackungen. Rechtzeitig zu Grillwetter wird das Party-Bierfass ab 3 Liter pfandfrei, wie die dritte Änderung der Verpackungsverordnung vorsieht.

Dosenpfand

Leere Geträn­kedo­sen und Kunst­stoff-Fla­schen bei der Pfan­drück­nahme.

Diese wurde im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Einen Tag später - an diesem Samstag also - tritt sie in Kraft. Für Flaschen mit mehr als 1,5 Liter Inhalt, für die wie beim Partyfass den Verbrauchern bis zur Rückgabe bisher 50 Cent abgenommen wurde, sind nur noch 25 Cent fällig - wie bisher schon beim Pfand auf Bier, Mineralwasser und Sprudel.

Bis zur zweiten Stufe der von Bund und Ländern beschlossenen Neuregelung in knapp einem Jahr am 1. Mai 2006 bleibt ansonsten vieles beim alten: Bis dahin müssen die Verbraucher, um ihr Pfand zurückzuerhalten, ihre leeren Dosen und Einwegflaschen dorthin zurückbringen, wo sie gekauft wurden.

Erst dann verschwinden diese Insellösungen für Discounter wie Aldi oder Lidl und erst dann wird die Pfandpflicht auch auf Alcopops, Eistee und sonstige Erfrischungsgetränke ohne Kohlensäure ausgedehnt. Mit den Neuregelungen sind zugleich Überlegungen vom Tisch, auch Saft, Wein oder gar Milch pfandpflichtig zu machen.

Wie der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) mitteilte, haben sich die Geschäfte auf die Neuregelung eingestellt. Es sei sichergestellt, dass jemand, der noch 50 Cent bezahlt habe, diesen Betrag voll zurückerhalte und bei den größeren Flaschen nicht mit dem Hinweis auf das neue Pfand von 25 Cent abgespeist werde, sagte HDE-Sprecher Hubertus Pellengahr auf dpa-Anfrage.

Die neuen Großflaschen seien zur Unterscheidung von den alten zum Teil mit Strichcodes kenntlich gemacht. Auch bei der Rückgabe des Partyfässchens müsse der Kunde keinen Kassenbon aufheben, um sein gezahltes Pfand zurückzuerhalten.

Unter Hochdruck seien Industrie und Handel indessen dabei, sich auf das ab Mai 2006 verbindliche einheitliche Rücknahmesystem, die Beseitigung der Insellösung, einzustellen. Dabei zeichneten sich bereits dramatische Veränderungen ab. „Wenn es in einem Jahr ein einheitliches Rücknahmesystem für Einweg-Getränkeverpackungen gibt, werden viele Supermärkte ganz auf den Verkauf von Mehrweggetränken verzichten.” Das aber sei ein „umweltpolitisches Eigentor”, denn Ziel der Politiker sei es ja, durch das neue Einwegpfand gerade Mehrweggetränke wieder attraktiver zu machen.

Dagegen fielen gemäß der aktuellen Studie des EuroHandelsinstituts (EHI) in Köln bei der automatisierten Rücknahme von Einwegflaschen und Dosen deutlich niedrigere Kosten als beim Mehrwegsystem an.

Allein durch Komprimierung der Einwegbehältnisse in den Rücknahme- Automaten ließen sich bis zu 80 Prozent der Handlingkosten sparen. Das werde Spuren hinterlassen. So zeichne sich beim heimischen Bier wieder ein starker Trend zur Dose ab. Auch Pet-Flaschen mit ihren Schraubverschlüssen blieben attraktiv, so Pellengahr.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/05/27/wirtschaft/t/rzo154405.html
Freitag, 27. Mai 2005, 16:58 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick macht schlau!