Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Archiviert am
Samstag, 04. Juni 05

GuantanamoWashing­ton - Das US-Militär hat erst­mals Details über die Koran-Ent­wei­hun­gen im Gefan­genen­lager Guantánamo auf Kuba ver­öffent­licht. Sol­daten und -Ver­hör­beamte hätten das heilige Buch der Muslime mit Wasser und...

Unwetter mit Gewitter und Hagel im NordenHamburg - Unwet­ter-Opfer, Yachten in Seenot, demo­lierte Autos, blo­ckierte Ver­kehrs­wege: Heftige Gewit­ter haben am Frei­tag­abend in meh­reren Bun­des­län­dern teils größere Schäden ver­ursacht und den Ver­kehr...

Berlin - Der FDP-Vor­sit­zende Guido Wes­ter­welle hat Steu­ersen­kun­gen zur „Be­din­gung” für eine Koali­tion mit der Union erklärt. Eine neue Regie­rung aus Union und FDP müsse „in den ersten hundert Tagen den Weg frei...

Berlin - Vor dem Kri­sen­tref­fen von Bun­des­kanz­ler Gerhard Schrö­der (SPD) und Frank­reichs Prä­sident Jacques Chirac sind erneut For­derun­gen nach Kon­sequen­zen aus den jüngs­ten EU-Abstim­mungs­deba­keln laut gewor­den.

Berlin - Fünf­zehn Wochen vor dem abseh­baren Neu­wahl-Ter­min haben CDU und CSU ihre klare Führung in der Wähl­ergunst aus­gebaut. Laut Umfrage des Insti­tuts TNS Emnid für die „Ber­liner Mor­gen­post” (Sonn­tag) legt die...

Berlin - Die Unter­neh­men werden die Sozi­albei­träge ihrer Beschäf­tig­ten von 2006 an wahr­schein­lich doch früher an die Sozi­alver­siche­run­gen über­wei­sen müssen. Das könnte die ange­spannte Finanz­lage der Ren­ten­kas­sen...

Durchbruch bei Energiewirtschaftsgesetz

Berlin - Im Streit um das Energiewirtschaftsgesetz zeichnet sich eine Einigung zwischen der rot-grünen Regierungskoalition und der Unions-Mehrheit im Bundesrat ab. „Der Durchbruch ist geschafft”, hieß es aus Kreisen des Vermittlungsausschusses.

Montage einer Stromleitung

Beim Energiewirtschaftsgesetz zeichnet sich ein Kompromiss ab.

Nachdem eine Arbeitsgruppe aus acht Landesministern am Donnerstag bis in die Nacht in Berlin getagt hatte, habe man sich „in substanziellen Punkten” aufeinander zubewegt, hieß es weiter. Die Arbeitsgruppe werde am Freitag nächster Woche wieder zusammenkommen. Danach soll der Vermittlungsausschuss am 15. Juni den Gesetzestext beschließen, so dass das Gesetz wie geplant am 1. Juli in Kraft treten kann. Politiker der Grünen kritisierten, dass in der Einigung die Verbraucherrechte zu kurz kämen.

Der Bundestag hatte das Energiewirtschaftsgesetz am 15. April verabschiedet, der Bundesrat verwies es zwei Woche später an den Vermittlungsausschuss. Das Gesetz soll eine EU-Richtlinie umsetzen und für mehr Wettbewerb auf dem Strom- und Gasmarkt sorgen.

Unter anderem ist vorgesehen, dass die Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation künftig als „Bundesnetzagentur” auch die Strom- und Gasnetze reguliert und den Netzbetreibern Höchstpreise vorschreibt. Am Dienstag hatte EU-Kommissar Andries Piebalgs eine rasche Verabschiedung des Gesetzes gefordert. Auch die Energieversorger dringen darauf, die Novellierung vor der Bundestagswahl abzuschließen. Von der Verabschiedung des Gesetzes hängen Milliardeninvestitionen der Strombranche in Kraftwerke und Netze ab.

Bei der Sitzung in der Nacht zum Freitag einigte sich die Arbeitsgruppe unter anderem darauf, dass die Betreiber von Strom- und Gasnetzen für alle Entgelte eine Genehmigung beantragen müssen. Der Gesetzentwurf wollte nur Stromentgelterhöhungen nach dem 1. August 2004 genehmigungspflichtig machen. Der Zugang zu den Gasnetzen soll außerdem vereinfacht werden. Außerdem einigten beide Seiten auf die verschiedenen Abschreibungsmethoden, die für bereits in Betrieb befindliche und neu zu errichtende Anlagen angewendet werden.

Der Parlamentarische Staatssekretär im Verbraucherministerium, Matthias Berninger (Grüne), kritisierte am Freitag, dass auf Druck der Union das Verbandsklagerecht aus dem Gesetz herausgenommen wurde. Auch die Stromkennzeichnungspflicht, nach der die Herkunft des Stroms auf der Stromrechnung ausgewiesen werden muss, sei gegenüber dem rot-grünen Koalitionsentwurf abgeschwächt worden.

„Wir wollten damit zeigen, wie wenig das Erneuerbare Energien-Gesetz kostet”, sagte Berninger. Man habe den Forderungen der Union nachgeben müssen, denn die Alternative wäre gewesen, gar kein Gesetz zu haben. „Das Vermittlungsergebnis zeigt, dass Union und FDP mit Verbraucherpolitik nichts am Hut haben”, sagte Berninger.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/06/04/news/t/rzo156113.html
Freitag, 03. Juni 2005, 17:41 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick macht schlau!