Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 7. Apr. 20

Luxem­burg - Die Fahn­dung nach gestoh­lenen Autos inner­halb der Europäi­schen Union wird ein­facher. Die Jus­tiz­minis­ter der 25 EU- Staaten beschlos­sen in Luxem­bur­g...

GastankstelleBerlin - Ange­sichts stetig stei­gen­der Preise für Benzin und Diesel werden alter­native Kraft­stoffe zuse­hends attrak­tiver. Ins Blick­feld rücken vor allem Fahr­zeuge mit Gas­antrieb.

Han­nover  Auto­fah­rer sollten vor der Fahrt in den Urlaub die Ein­stel­lung ihrer Schein­wer­fer über­prü­fen. Bei voll bela­denem Auto müssen die Schein­wer­fer neu aus­gerich­tet werden.

München - Fans von Citroëns legen­därer „Ente”, dem 2CV, treffen sich am 13. August in Ober­bay­ern. Das teilt der Tou­ris­mus­ver­band Mün­chen-Ober­bay­ern mit. Höhe­punkte der Ver­anstal­tung in Samer­berg bei Rosen­heim...

Ham­bur­g/In­gol­stadt - Audi bringt nach Infor­matio­nen der Zeit­schrift „Auto Bild” im Jahr 2007 den A3 auch als Cabrio­let auf den Markt. Ein Audi-Spre­cher in Ingol­stadt bezeich­nete den Bericht auf Nach­frage als...

Rems­hal­den/Bre­men - Che­vro­let ver­kauft den neuen Matiz jetzt auch in Deutsch­land. Für mehrere Bau­rei­hen ist künftig außer­dem eine Umrüs­tung auf den Betrieb mit Flüs­sig­gas erhält­lich.

Mobiles

News  

Aus zweiter Hand  

Auto-ABC  

Tests  

Recht  

Liebhaber-Autos  

Roller-Tuning erhöht Unfallgefahr deutlich

Stuttgart - Das unzulässige Tuning von Motorrollern erhöht die Unfallgefahr deutlich.

Motorroller

Basteln ist erlaubt, muss aber Grenzen haben: (Bild: Schierenbeck/dpa/gms)

Das teilt die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) in Stuttgart nach Tests mit 50-Kubikzentimeter-Rollern mit.

Vor allem die Bremsanlagen sind durch die Leistungssteigerungen oft überfordert. Die Experten gehen davon aus, dass in Deutschland jeder zweite dieser Roller getunt und mit bis zu Tempo 100 unterwegs ist. Erlaubt sind 45 Stundenkilometer (km/h).

Im Test hatte ein Fahrer das Zweirad zunächst bei einem Tempo von 50 km/h abgebremst, der Bremsweg betrug 13 Meter. Bei einem weiteren Versuch wurden die Bremsen bei Tempo 75 betätigt. Nach 13 Metern war der Roller in diesem Fall noch immer 56 km/h schnell - ein Crash bei diesem Tempo hätte schwer wiegende Folgen.

Dies verdeutlicht ein weiterer GTÜ-Versuch in Zusammenarbeit mit Forschern des Fachbereichs Fahrzeugtechnik der FHTW Berlin. Dabei wurde ein mit einem Dummy besetzter Roller auf 80 km/h beschleunigt und frontal gegen einen stehenden Pkw gefahren. Das Gefährt drang fast 40 Zentimeter tief in die Front des Wagens ein. Der Dummy schlug mit dem Kopf voran gegen die Windschutzscheibe, überschlug sich und landete schließlich auf der Fahrbahn - ein Mensch hätte dies laut GTÜ mit großer Wahrscheinlichkeit nicht überlebt.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/06/04/service/auto/t/rzo155365.html
Dienstag, 31. Mai 2005, 17:19 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion