Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Donnerstag, 9. Jul. 20

Marina Del Ray - Por­nogra­fische Inter­netsei­ten können zukünf­tig die Endung „xxx” erhal­ten. Die für Inter­net­adres­sen zustän­dige Orga­nisa­tion Inter­net Cor­pora­tion for Assi­gned Names and Numbers (ICANN) will...

-München - Wer als Auto­fah­rer nur selten Hilfe bei der Rou­ten­pla­nung braucht, dem können auch kos­ten­lose Inter­net-Ange­bote rei­chen. Bei unbe­kann­tem Gelände lohne sich aber die Anschaf­fung eines...

Bonn - Münz­tele­fone der Deut­schen Telekom schlu­cken vor­über­gehend wieder D-Mark: Durch die Son­derak­tion kann ab sofort bis Ende August mit aus­ran­gier­ten DM-Mün­zen an öffent­lichen Appa­raten bezahlt wer­den...

Bonn/Mün­chen - Inter­net-Nut­zer sollten wegen eines neuen Virus' mög­lichst rasch den ent­spre­chen­den Schutz ihres Rech­ners aktua­lisie­ren. Das raten das Bun­des­amt für Sicher­heit in der Infor­mati­ons­tech­nik (BSI)...

München - Hoch­wer­tige Gra­fik­kar­ten für Com­puter­spie­ler sind derzeit preis­güns­tig zu haben. Das berich­tet die in München erschei­nende Zeit­schrift „Ga­meStar”. In den ver­gan­genen Wochen seien die Preise gesun­ken.

München - Einen exter­nen DVB-T-Tuner bietet Pin­nacle Systems jetzt an. Das Gerät mit dem Namen PCTV 200e wird über eine USB-Schnitt­stelle mit dem Rechner ver­bun­den, so der Her­stel­ler in Mün­chen.

Multimedia

Computerwurm von Experten ausgebremst

Bonn - Die von Experten erwartete neue Attacke des Computerwurms Sober vorerst ausgeblieben.

Computerwurm

Durch eine Brille ist eine E-Mail auf dem Bildschirm eines Computers zu sehen.

„Es ist nichts passiert”, bestätigte Michael Dickopf, Sprecher des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) der dpa.

„Unsere Abwehrmaßnahmen haben offensichtlich funktioniert.” Das BSI hatte in der vergangenen Woche den Wurm analysiert und dann gemeinsam mit Internet-Providern die Websites gesperrt, auf denen Sober neue Schadfunktionen nachladen wollte.

In den vergangenen Tagen hatte die Variante Sober.P weltweit Hunderttausende E-Mail-Nutzer mit Nazi-Propaganda überschwemmt. Der Schädling war so programmiert, dass er am 23. Mai seine Aktivitäten zunächst einstellt, um dann weitere Schadprogramme über bestimmte Websites im Internet selbstständig nachzuladen. Die Experten gehen jetzt davon aus, dass der Wurm durch das Sperren dieser Sites erfolgreich lahm gelegt wurde. Nach Angaben des Branchendienstes „heise online” wird Sober allerdings am kommenden Donnerstag eine neue Liste von Websites ansteuern und sein Glück noch einmal versuchen.

Sober.P, von einigen Antiviren-Herstellern auch Sober.Q genannt, ist eine neue Variante des so genannten WM-Ticket-Wurms. Der wiederum hatte Anfang Mai das Kommunikationssystem des WM- Organisationskomitees in Deutschland vorläufig komplett lahm gelegt. Der WM-Schädling konnte ebenfalls selbsttätig Programmteile nachladen und überschüttete dann in neuer Variante Nutzer weltweit mit Nazi- Propaganda.

Betroffen sind alle Nutzer der Betriebssysteme Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP sowie Windows Server 2003. Neue Attacken von Sober können nur von Rechnern ausgehen, die zuvor unbemerkt infiziert wurden. Die Sicherheitsexperten raten deshalb, die Antiviren-Software in jedem Fall zu aktualisieren und mit Hilfe von Viren-Scan-Software den Rechner auf möglichen Befall zu untersuchen.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/06/04/service/multimedia/t/rzo153180.html
Montag, 23. Mai 2005, 14:19 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion