Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Archiviert am
Mittwoch, 08. Juni 05

Präsident und KanzlerBerlin - Nach Bun­des­kanz­ler Gerhard Schrö­der hat auch SPD- Chef Franz Mün­tefe­ring die Atta­cken aus den eigenen Reihen auf Bun­desprä­sident Horst Köhler scharf kri­tisiert.

Rice empfängt FischerWashing­ton - Die USA beken­nen sich klar zu einer Reform der Ver­ein­ten Natio­nen (UN), legen sich aber nicht auf eine Posi­tion für einen deut­schen Sitz im UN-Sicher­heits­rat fest.

Berlin - Trotz der anhal­ten­den Kon­junk­tur­flaute wollen Wirt­schaft und Bun­des­regie­rung mit ihrem Lehr­stel­len­pakt auch in diesem Jahr jedem Jugend­lichen ein Aus­bil­dungs­ange­bot machen.

Washing­ton - Ein Berater von US-Prä­sident George W. Bush soll nach Infor­matio­nen der „New York Times” wie­der­holt Kli­mabe­richte der Regie­rung mani­puliert haben.

Brüssel - Die NATO wird mit Trans­port­flug­zeu­gen und mit Aus­bil­dungs­ange­boten den Einsatz afri­kani­scher Frie­den­strup­pen in der west­suda­nesi­schen Kri­sen­pro­vinz Darfur unter­stüt­zen.

London - Der bri­tische Pre­mier­minis­ter Tony Blair will auf jeden Fall am bri­tischen EU-Rabatt fest­hal­ten. Nach einem Aufruf von Bun­des­kanz­ler Gerhard Schrö­der an die Regie­rung in Lon­don...

 Das Thema des Tages 

Hintergrund: 308 000 suchen noch einen Ausbildungsplatz

Berlin - Gut 70 Prozent aller neuen Ausbildungsverträge werden nach wie vor durch die örtlichen Arbeitsämter vermittelt.

Kanzler und Auszubildende

Bundeskanzler Schröder begrüßt Ende Mai in Neubrandenburg die Lehrlinge des Autoheizungsherstellers Webasto.

Die monatliche Lehrstellenstatistik der Bundesagentur für Arbeit gilt deshalb als wichtiger Trendmelder für die aktuelle Entwicklung auf dem Lehrstellenmarkt.

Danach haben Betriebe und Verwaltungen vom 1. Oktober 2004 bis Ende Mai 2005 den Arbeitsämtern 370 014 Ausbildungsstellen zur Vermittlung angeboten - 39 537 oder 9,7 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum 2003/2004. Im Westen fiel mit minus 9,3 der Rückgang niedriger aus als im Osten (minus 11,9 Prozent). Bundesweit wurden 621 917 Bewerber gezählt - zwei Prozent weniger als zuvor. Dabei wirkt sich im Osten mit minus 7,6 Prozent der Geburtenrückgang bereits deutlicher aus als im Westen (minus 0,2).

Ende Mai waren bei den Arbeitsämtern noch 308 723 junge Menschen als unvermittelt registriert - das ist etwas weniger als die Hälfte der Lehrstellenbewerber für das kommende Ausbildungsjahr. Auch zum 31. Mai 2004 waren 311 173 Bewerber noch als unvermittelt registriert. Das neue Ausbildungsjahr beginnt offiziell am 1. September. Gesetzlicher Stichtag für die Jahresbilanz nach dem Berufsbildungsgesetz ist der 30. September.

Einen überdurchschnittlichen Rückgang beim Lehrstellenangebot verzeichneten diesmal die Länder Berlin (minus 16,2), Sachsen-Anhalt (minus 14,9), Brandenburg (minus 14,0), Schleswig-Holstein (minus 11,6), Hessen (minus 11,1) und Rheinland-Pfalz (minus 11,0).

Ein ausgeglichenes Verhältnis von Bewerbern zu Lehrstellenangebot gibt es nur noch in Hamburg, wo auf einen Ausbildungsplatzsuchenden 1,08 Stellenangebote kommen. In Brandenburg beträgt dieses Verhältnis 1: 0,24. Das heißt: auf einen freien Platz kommen dort vier Bewerber. Aber auch in Ländern wie Baden-Württemberg und Bayern schlägt der Lehrstellenmangel inzwischen voll durch. Pro Bewerber gibt es dort bisher nur 0,72 Stellenangebote.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/06/08/tt/t/rzo157441.html
Mittwoch, 08. Juni 2005, 13:31 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick macht schlau!