Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Archiviert am
Freitag, 05. August 05

 Mini-U-Boot vom Typ PrisMoskau - Die rus­sische Pazi­fik­flotte hat bei der Bergung des mit sieben Mann Besat­zung ver­unglück­ten Mini-U-Boo­tes vor der Halb­insel Kamtschatka nach eigenen Angaben Fort­schritte gemacht.

Uranumwandlung in IranTeher­an/Wien/Pa­ris - Im Streit um sein Atom­pro­gramm zeigt sich Iran trotz umfang­rei­cher Vor­schläge der EU für ein wirt­schaft­liches und poli­tisches Abkom­men weiter kom­pro­miss­los.

Berlin - Die Spitzen von SPD und Links­par­tei haben sich trotz rech­neri­scher Mög­lich­kei­ten fest­gelegt - eine Koali­tion nach der Bun­des­tags­wahl im Sep­tem­ber kommt für sie nicht in Frage.

Ber­lin/Pots­dam - Trotz der mas­siven Kritik an seinen Äuße­run­gen zu Gewal­tur­sachen in Ost­deutsch­land sieht Bran­den­burgs Innen­minis­ter Jörg Schön­bohm (CDU) keinen Grund zum Rück­tritt.

Hou­ston/Wa­shing­ton - Für die Besat­zung des Space-Shuttle „Dis­cove­ry” hieß es am Freitag „Kof­fer­packen”: Nachdem die NASA nach einer vor­aus­gegan­genen Serie von Pro­ble­men grünes Licht für den Heim­flug gegeben hat­te...

Kas­sel/Ber­lin - Trotz der jüngs­ten Rück­schläge sieht Bun­des­kanz­ler Gerhard Schrö­der (SPD) wei­ter­hin Chancen für einen stän­digen deut­schen Sitz im UN-Sicher­heits­rat.

Zentraler Ärzteprotest in Berlin

Berlin - Rund 2500 Ärzte aus ganz Deutschland haben in Berlin zum Höhepunkt einwöchiger Warnstreiks gegen schlechte Bezahlung und lange Arbeitszeiten protestiert.

Ärzte demonstrieren in Berlin

Mediziner demonstrieren für bessere Arbeitsbedingungen.

Damit machten seit Montag fast 10 000 Klinikärzte in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin und Hessen ihrem Ärger Luft.

„Wir arbeiten gern, aber nicht umsonst”, sagte der Vorsitzende der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, Frank Ulrich Montgomery. „Die Verlängerung der Arbeitszeit für die Länder hat das Fass zum Überlaufen gebracht.” Die Realität seien 80 Stunden Arbeit pro Woche. Die Proteste waren den Angaben zufolge die größten seit mehr als 30 Jahren in Deutschland. Wegen der Warnstreiks gab es Notdienste in Kliniken.

Mit einem Pfeifkonzert starteten die Ärzte, meist vom Berliner Universitätsklinikum Charité, am Freitag in weißen Kitteln ihre Aktion. Auf Transparenten stand „Hungerlohn in Deutschland - Ärzteflucht ins Ausland” oder „Überstunden ohne Ende = zitternde Chirurgenhände”. Montgomery sagte, Dänemark, Großbritannien, die Niederlande und Schweden zahlten den Ärzten etwa das Doppelte. Der Streit dreht sich um die Arbeitsbedingungen von Ärzten in Kliniken, die in Trägerschaft des Landes sind.

Eine Wiederaufnahme von Tarifverhandlungen ist offen. Die Gewerkschaft ver.di wies das Angebot der Länder für neue Gespräche zur Arbeitszeit von Ärzten zurück. „Wir treten nach wie vor ein für den Abschluss und die Übernahme des im Februar vereinbarten Tarifrechts für den öffentlichen Dienst”, sagte ver.di-Sprecher Jan Jurczyk der dpa. Es dürfe nicht nur um Ärzte gehen. Eine Verlängerung der Arbeitszeit werde ver.di nicht mitmachen. Jurczyk kündigte für Oktober Proteste in Krankenhäusern an.

Der Vorsitzende der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, Hartmut Möllring (CDU), bekräftigte: „Wir sind verhandlungsbereit.” Er warte auf Antwort von ver.di. Verhandlungspunkte seien die Arbeitszeit und die Eingruppierung der Ärzte nach dem neuen Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst. „Wir brauchen außerdem Öffnungsklauseln für Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld, weil wir da inzwischen völlig unterschiedliche Regelungen im öffentlichen Dienst in den Ländern haben”, sagte der niedersächsische Finanzminister.

Montgomery signalisierte im ZDF: „Wir wollen verhandeln.” Zugleich kündigte er weitere Proteste an, wenn es zu keiner Lösung kommen sollte. Möllring betonte, dass sich Montgomery zunächst mit ver.di einigen müsse, weil der Marburger Bund sein Verhandlungsmandat auf ver.di übertragen habe. Der Ärzteverband lehnte es ab, das bei diesen Tarifgesprächen zu ändern.

Nach dem Scheitern der Verhandlungen im Frühjahr setzten einige Länder die Erhöhung der Arbeitszeit durch, strichen Urlaubsgeld und kürzten Weihnachtsgeld. Die Klinikärzte müssen in Bayern und Hessen 42 Stunden pro Woche arbeiten, in Baden-Württemberg sind es 41 Stunden. Die Regelarbeitszeit liegt insgesamt bei 38,5 Stunden und soll erhöht werden.

Der Deutsche Facharztverband warnte , die Politik treibe die Krankenhäuser immer weiter in einen Sog der Arbeitsüberlastung. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Helga Kühn-Mengel, sagte im Deutschlandfunk, der Streit dürfe nicht auf dem Rücken der Patienten ausgetragen werden.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/08/05/news/t/rzo172269.html
Freitag, 05. August 2005, 15:29 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick macht schlau!
Nature One Special