Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Archiviert am
Freitag, 05. August 05

 Mini-U-Boot vom Typ PrisMoskau - Die rus­sische Pazi­fik­flotte hat bei der Bergung des mit sieben Mann Besat­zung ver­unglück­ten Mini-U-Boo­tes vor der Halb­insel Kamtschatka nach eigenen Angaben Fort­schritte gemacht.

Uranumwandlung in IranTeher­an/Wien/Pa­ris - Im Streit um sein Atom­pro­gramm zeigt sich Iran trotz umfang­rei­cher Vor­schläge der EU für ein wirt­schaft­liches und poli­tisches Abkom­men weiter kom­pro­miss­los.

Berlin - Die Spitzen von SPD und Links­par­tei haben sich trotz rech­neri­scher Mög­lich­kei­ten fest­gelegt - eine Koali­tion nach der Bun­des­tags­wahl im Sep­tem­ber kommt für sie nicht in Frage.

Ber­lin/Pots­dam - Trotz der mas­siven Kritik an seinen Äuße­run­gen zu Gewal­tur­sachen in Ost­deutsch­land sieht Bran­den­burgs Innen­minis­ter Jörg Schön­bohm (CDU) keinen Grund zum Rück­tritt.

Hou­ston/Wa­shing­ton - Für die Besat­zung des Space-Shuttle „Dis­cove­ry” hieß es am Freitag „Kof­fer­packen”: Nachdem die NASA nach einer vor­aus­gegan­genen Serie von Pro­ble­men grünes Licht für den Heim­flug gegeben hat­te...

Kas­sel/Ber­lin - Trotz der jüngs­ten Rück­schläge sieht Bun­des­kanz­ler Gerhard Schrö­der (SPD) wei­ter­hin Chancen für einen stän­digen deut­schen Sitz im UN-Sicher­heits­rat.

 Das Thema des Tages 

Hintergrund: Höhen und Tiefen von ProSiebenSat.1

München  Deutschlands größter TV-Konzern ProSiebenSat.1 hat eine bewegte Geschichte hinter sich.

Springer schluckt ProSiebenSat.1

Der Springer-Verlag schluckt Deutschlands größten TV-Konzern ProSiebenSat.1.

Die Beschäftigten erlebten Höhepunkte wie den bis dahin größten Börsengang in der deutschen Medien-Geschichte, aber auch Tiefpunkte wie die Pleite des Kirch-Imperiums. .

Mit der Übernahme durch den Springer-Verlag naht nun das Ende als eigenständiges Unternehmen. Die ProSiebenSat.1 Media AG soll, wenn alles klappt, nun mittelfristig auf die Axel Springer AG verschmolzen werden.

Die Wurzeln von ProSiebenSat.1 reichen bis ins Jahr 1984 zurück, als Sat.1 als erster deutscher Privatsender an den Start ging. ProSieben, das später den Kern des Konzerns bildete, folgte fünf Jahre später. Im Juli 1997 brachte Sender-Chef Georg Kofler die ProSieben Media AG erfolgreich an die Börse. Die Übernahme von Sat.1, das ebenfalls zur KirchGruppe gehörte, war im Jahr 2000 zwar ein logischer Schritt. Die Integration des verlustreichen Senders gestaltete sich allerdings schwierig. Später wollte Leo Kirch seine KirchMedia mit ProSiebenSat.1 zu einem integrierten Medienkonzern verschmelzen. Der Plan scheiterte aber.

Nach dem Zusammenbruch der KirchGruppe vor gut drei Jahren gab es zähe Verkaufsverhandlungen, in denen ProSiebenSat.1 ursprünglich an den Bauer-Verlag verkauft werden sollte. Bauer machte aber einen Rückzieher. Im Sommer 2003 schließlich schlugen Saban und eine Gruppe von Finanzinvestoren zu. Durch den Weiterverkauf an Springer können sie ihren Einsatz nun vervielfachen.

In den vergangenen zwei Jahren hat sich ProSiebenSat.1 unter den neuen Besitzern und der Führung von Guillaume de Posch in einem schwierigen Umfeld aber gut entwickelt. Im vergangenen Jahr verbesserte sich das Ergebnis vor Steuern (EBT) von 57 auf 217,5 Millionen Euro. Den Umsatz steigerte der Konzern um 1,5 Prozent auf gut 1,8 Milliarden Euro. Alle Sender der Gruppe schrieben schwarze Zahlen. Zu ProSiebenSat.1 gehören neben den beiden Kernsendern auch Kabel 1 und der Nachrichtenkanal N24. Der Konzern hat 2700 Mitarbeiter.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/08/05/tt/t/rzo172310.html
Freitag, 05. August 2005, 11:27 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick macht schlau!
Nature One Special