Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Archiviert am
Freitag, 05. August 05

 Mini-U-Boot vom Typ PrisMoskau - Die rus­sische Pazi­fik­flotte hat bei der Bergung des mit sieben Mann Besat­zung ver­unglück­ten Mini-U-Boo­tes vor der Halb­insel Kamtschatka nach eigenen Angaben Fort­schritte gemacht.

Uranumwandlung in IranTeher­an/Wien/Pa­ris - Im Streit um sein Atom­pro­gramm zeigt sich Iran trotz umfang­rei­cher Vor­schläge der EU für ein wirt­schaft­liches und poli­tisches Abkom­men weiter kom­pro­miss­los.

Berlin - Die Spitzen von SPD und Links­par­tei haben sich trotz rech­neri­scher Mög­lich­kei­ten fest­gelegt - eine Koali­tion nach der Bun­des­tags­wahl im Sep­tem­ber kommt für sie nicht in Frage.

Ber­lin/Pots­dam - Trotz der mas­siven Kritik an seinen Äuße­run­gen zu Gewal­tur­sachen in Ost­deutsch­land sieht Bran­den­burgs Innen­minis­ter Jörg Schön­bohm (CDU) keinen Grund zum Rück­tritt.

Hou­ston/Wa­shing­ton - Für die Besat­zung des Space-Shuttle „Dis­cove­ry” hieß es am Freitag „Kof­fer­packen”: Nachdem die NASA nach einer vor­aus­gegan­genen Serie von Pro­ble­men grünes Licht für den Heim­flug gegeben hat­te...

Kas­sel/Ber­lin - Trotz der jüngs­ten Rück­schläge sieht Bun­des­kanz­ler Gerhard Schrö­der (SPD) wei­ter­hin Chancen für einen stän­digen deut­schen Sitz im UN-Sicher­heits­rat.

 Das Thema des Tages 

Porträt: Mathias Döpfner

München - Seinen Geschäftssinn hat Mathias Döpfner schon häufig unter Beweis gestellt.

Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner

Der Springer-Konzern übernimmt die Mehrheit an der ProSiebenSat.1 Media AG.

Wer sich Unternehmen als „altruistische Anstalten” vorstelle, erwarte das Falsche, schrieb der smarte Medienmanager vor einiger Zeit in einem Leitartikel der Tageszeitung „Die Welt”.

Nun will Döpfner Europas größtes Zeitungshaus mit Deutschlands größtem TV-Konzern ProSiebenSat.1 zusammenführen und aus der Axel Springer AG erstmals einen Anbieter von Fernsehsendern machen. Zu einem guten Teil dürfte der Coup auf das Konto Döpfners gehen, der als ProSiebenSat.1-Aufsichtsratsmitglied bereits ausgiebig die Möglichkeit hatte, den Deal mit ProSiebenSat.1-Mitbesitzer Haim Saban vorzubereiten.

„Aufstocken oder veräußern” - so hieß bisher das offizielle Motto, das Döpfner für den Springer-Anteil an der Senderfamilie ausgegeben hatte. Der studierte Musik- und Theaterwissenschaftler sowie Germanist wurde am 15. Januar 1963 in Bonn geboren. Erste journalistische Sporen verdiente sich Döpfner bereits als Schüler in der „Initiative Jugendpresse”. Nach leitenden Tätigkeiten bei Gruner + Jahr (unter anderem „Wochenpost”, „Hamburger Morgenpost”), wechselte er 1998 zur „Welt”, wo er den Posten des Chefredakteurs antrat.

Seit Anfang 2002 ist Döpfner Vorstandschef der Axel Springer AG, die sich unter seiner Führung auf die Marktführerschaft im deutschen Kerngeschäft mit den Flaggschiffen „Bild” und „Hörzu” und auf Profitabilität konzentrierte. Dabei scheute er auch die Auseinandersetzung mit dem früheren Medienmogul Leo Kirch nicht, als er darauf bestand, dass dieser den Springer-Anteil von knapp 11,5 Prozent an ProSiebenSat.1 entsprechend einer Option zurücknehmen musste.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/08/05/tt/t/rzo172349.html
Freitag, 05. August 2005, 12:53 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick macht schlau!
Nature One Special