Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 20. Sep. 20

Arbeitsamt SangerhausenNürn­berg - Fort­währende Com­puter­pan­nen bei der Bun­des­agen­tur für Arbeit (BA) belas­ten zuneh­mend auch die Finan­zen der Behörde. Wie eine BA-Spre­che­rin am Montag mit­teil­te...

Hamburg - Der Unter­hal­tungs­elek­tro­nik-Kon­zern Samsung will schon im kom­men­den Jahr neue Geräte auf den Markt brin­gen, die die beiden DVD-Stan­dards Blu Ray und HD-DVD abspie­len können.

Berlin - Die Inter­natio­nale Fun­kaus­stel­lung (IFA) erfüllt zur Halb­zeit die hoch­gesteck­ten Erwar­tun­gen der Indus­trie. Die Aus­stel­ler sind mit der Nach­frage des Handels auf der welt­größten Bran­chen­schau abso­lut...

Seoul - Der führende süd­korea­nische Elek­tro­kon­zern Samsung will zusätz­lich 1,72 Bil­lio­nen Won (etwa 1,3 Mrd Euro) in die Pro­duk­tion von Flüs­sig­kris­tall­moni­toren (LCD) für Groß­bild­fern­seher ste­cken.

Berlin - Die chi­nesi­sche Haier-Gruppe will sich als welt­wei­ter Anbie­ter von Haus­halts­geräten auch in Europa als Marke eta­blie­ren. „Dabei setzen wir in Deutsch­land vor allem auf den Fach­han­del und Fach­märk­te”...

Berlin - Zum dies­jäh­rigen Pop­komm-Kon­gress werden unter anderem Musi­kex­per­ten wie Dieter Gorny von MTV, René Baumann alias DJ Bobo sowie Ver­tre­ter von Apple, Yahoo! und Nokia erwar­tet.

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

Computer-Pannen: BA überweist 200 Millionen Euro zu viel

Nürnberg - Fortwährende Computerpannen bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) belasten zunehmend auch die Finanzen der Behörde.

Arbeitsamt Sangerhausen

Eine der zahllosen Filialen mit Computerproblemen: Arbeitsamt Sangerhausen in Sachsen-Anhalt.

Wie eine BA-Sprecherin am Montag mitteilte, habe die BA seit Jahresanfang rund 200 Millionen Euro zu viel an Krankenkassen überwiesen.

Wegen eines Fehlers in einer Software zur Verwaltung von Arbeitslosengeld- II-Beziehern seien seit Jahresanfang Monat für Monat 25 Millionen Euro zu viel an die Kassen geflossen. Nach Angaben der Sprecherin lässt das Programm seit Monaten eine mit den Kassen vereinbarte Beitragsermäßigung von 14,3 auf 13,2 Prozent für Hartz-IV-Betroffene unberücksichtigt. Die Vereinbarung sei im März getroffen worden, gelte aber rückwirkend zum 1. Januar. Bislang sei es Computer-Experten nicht gelungen, das Programm entsprechend zu ergänzen.

Unklar ist nach BA-Informationen, ob, wann und in welcher Form die Kassen die zu viel gezahlten Beiträge zurückzahlten. In BA-Kreisen wird nicht ausgeschlossen, dass die Kassen versuchen könnten, einen Teil der zu viel erhaltenen Summe mit Kosten zu verrechnen, die ihr wegen massenhafter irrtümlicher Abmeldungen von Arbeitslosen entstanden sind. Auch diese „falschen Storno-Meldungen” an die Kassen gehen nach BA-Informationen auf das Konto der Pannen-Software.

„Die Firma T-Systems arbeitet mit äußerster Kraft daran, die erkannten Fehler abzustellen und die gewünschten Funktionen zur Verfügung zu stellen”, betonte die BA-Sprecherin. Nach Ansicht der Grünen weitet sich dagegen die „unendliche Aneinanderreihung von Mängeln und Problemen langsam zum Skandal aus”. Offenbar sei schon bei der Entwicklung der Software schlampig gearbeitet worden, kritisierte Fraktionsvize Thea Dückert.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/09/05/service/computer/t/rzo179958.html
Montag, 05. September 2005, 15:51 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper
 
Druckversion