Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Samstag, 23. Sep. 17

Frank­fur­t/Main - An der Frank­fur­ter Wert­papier­börse wurden im Par­kett­han­del am 05.09.2005 um 20.03 Uhr fol­gende Schluss­kurse für die 30 Werte des Deut­schen Aktien­index DAX fest­gestellt.

Chinesische NäherinnenPeking/Brüs­sel - Nach langem Tau­zie­hen haben China und die EU einen Durch­bruch in ihrem Tex­til­streit erzielt. Auf dem EU-China-Gip­fel in Peking einig­ten sich beide Seiten auf die Frei­gabe von rund 80 Mil­lio­nen...

Frank­fur­t/Main - Der deut­sche Aktien­index DAX hat am Montag in einem ruhigen Han­dels­ver­lauf spürbar zuge­legt und ist wieder über die 4900-Punkte-Marke gesprun­gen.

Hamburg - Die Lage an den Inter­natio­nalen Wert­papier­bör­sen am 05.09.2005 um 14.43 Uhr (New York Vor­wochen­schluss). Frank­furt Aktien Index DAX 4.869,73 Punkte + 31,92 Punkte Durch­schnitts­ren­dite in % 2,850...

Hamburg - Deutsch­land zapft seine stra­tegi­sche Ölre­serve im Rahmen einer inter­natio­nal abge­stimm­ten Aktion wie angekün­digt an. Eine ent­spre­chende Ver­ord­nung hat Wirt­schafts­minis­ter Wolf­gang Clement (SPD)...

Berlin - Die Inter­natio­nale Fun­kaus­stel­lung (IFA) erfüllt zur Halb­zeit die hoch­gesteck­ten Erwar­tun­gen der Indus­trie. Die Aus­stel­ler sind mit der Nach­frage des Handels auf der welt­größten Bran­chen­schau abso­lut...

Spediteur Schweinle: Durchsuchung in Insider-Affäre sinnlos

Stuttgart - In der Affäre wegen des Verdachts von Insiderhandel bei DaimlerChrysler hat ein Sprecher des Spediteurs Gerhard Schweinle die Durchsuchung von dessen Geschäfts- und Privaträumen bestätigt und gleichzeitig als sinnlos bezeichnet.

DaimlerChrysler-Zentrale in Stuttgart

Die Staats­anwalt­schaft prüft den Vorwurf des Insi­der­han­dels bei Daim­lerChrys­ler.

Schweinle sei als Beschuldigter aufgeführt worden, dabei habe man nur den Informanten aus dem Konzern erfahren wollen, der Schweinle die frühzeitige Information über den Rücktritt von Konzernchef Jürgen Schrempp gegeben habe, sagte der Sprecher.

Der Vertreter der kritischen Aktionäre von DaimlerChrysler, Jürgen Grässlin, hatte den Spediteur aus Neudenau (Kreis Heilbronn) als Quelle für vorzeitige Information über den Schrempp-Rücktritt genannt. Dies hatte in der vergangenen Woche zu Durchsuchungen bei vier Beschuldigten geführt. Dazu hatten neben Schweinle und Grässlin der DaimlerChrysler-Vorstand Rüdiger Grube und Konzernsprecher Hartmut Schick gehört. Paul Russmann von den Kritischen Aktionären gehört nicht zu den Beschuldigten, erfuhr dpa. Es seien lediglich Büroräume der Organisation untersucht worden. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart nannte nach wie vor keine Namen.

Grube und Schick haben in eidesstattlichen Versicherungen beteuert, weder selbst noch über Dritte DaimlerChrysler-Aktien im Vorfeld des Schrempp-Rücktritts erworben zu haben und sprechen von frei erfundenen Verleumdungen. Sie behalten sich weitere rechtliche Schritte vor. Grube hat bereits Anzeige gegen Unbekannt wegen falscher Anschuldigungen gestellt.

Schweinle ist im Hause DaimlerChrysler kein Unbekannter. Er war lange einer der größten Spediteure für den Autokonzern. Außerdem hatte er über 1000 Mercedes-Benz-Neuwagen mit Rabatt gekauft und ins Ausland weiterverkauft. Wegen dieser Graumarkt-Geschäfte war der Unternehmer 2003 wegen Betrugs und Steuerhinterziehung zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Seitdem führt Schweinle Auseinandersetzungen mit DaimlerChrysler-Managern.

Das Urteil hatte der Bundesgerichtshof (BGH) allerdings kassiert: Im Hauptanklagepunkt Betrug wurde Schweinle freigesprochen, der Punkt Steuerhinterziehung wurde an das Landgericht zurückverwiesen. Im März 2005 wurde Schweinle, der zwei Jahre und sieben Monate in Untersuchungshaft gesessen hatte, wegen Steuerhinterziehung zu zwei Jahre und acht Monaten Haft verurteilt. Auch dieses Urteil hat der BGH nun aufgehoben: Weil von der ursprünglichen Anklage der gravierendere Vorwurf des Betrugs weggefallen und nur noch die Steuerhinterziehung übrig geblieben ist, sei nicht erkennbar, wie das Landgericht auf die relativ hohe Strafe von zwei Jahren und acht Monaten komme. Im neuen Verfahren müsse das Landgericht laut BGH außerdem die gemessen am übrig gebliebenen Vorwurf unangemessen lange Untersuchungshaft von zwei Jahren und sieben Monaten berücksichtigen, was zu einer weiteren Milderung der Strafe führen könne.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/09/05/wirtschaft/t/rzo179978.html
Montag, 05. September 2005, 15:41 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Die „Sonntagsfrage”

Welche Partei 
wollen Sie wählen?

SPD

CDU

Grüne

FDP

Linkspartei

Andere Partei

Aktueller Stand

Mehr im Wahl-Sonderteil

Wahl-Ticker  Diskussion

Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Frage: die cdu hat im wahlkampf ihre gute ausgangsposition durch interne querelen aufs spiel gesetzt.das zeugt nicht gerade von einheit und führungsstärke,oder?
Antwort: Schade, dass Sie Ihren Namen nicht nennen. Innerhalb einer demokrat.Partei muss man auch diskutieren können. I.Ü. stehen wir in den Umfragen nach wie vor gut da, Werner Wittlich, CDU
Wahlkreis Neuwied (199)