Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Dienstag, 11. Jun. 13

OpferbergungSöl­den/Wien - Tech­nischer Defekt oder mensch­liches Ver­sagen - diese Frage stand für die Ermitt­ler einen Tag nach dem tra­gischen Seil­bah­nunglück bei Sölden in Tirol im Mit­tel­punkt.

Finanzexperte KirchhofBer­lin/Schwe­rin - Der Schat­ten-Finanz­minis­ter der Union, Paul Kirch­hof, hat mit Äuße­run­gen zu seinen Steu­erplä­nen erneut für erheb­liche Ver­wir­rung gesorgt. Nach hef­tiger Kritik auch aus der Union stellte er am...

Berlin - Das Schluss­wort von Uni­ons-Kanz­ler­kan­dida­tin Angela Merkel (CDU) im TV-Duell mit Bun­des­kanz­ler Gerhard Schrö­der (SPD) ent­stammt weit­gehend einer Wahl­kampf-Rede von US-Prä­sident Ronald Reagan aus dem Jahr...

Kairo - Eine bren­nende Kerze hat am Mon­tag­abend eine Brand­kata­stro­phe mit 32 Tode­sop­fern in einem ägyp­tischen Theater ver­ursacht. Wie aus Poli­zei­krei­sen in der Haupt­stadt Kairo bekannt wur­de...

Tel Avi­v/Gaza - Der israe­lische Minis­ter­prä­sident Ariel Scharon hat den ein­sei­tige Abbau wei­terer Sied­lun­gen nach dem Abzug aus dem Gaz­ast­rei­fen abge­lehnt.

Berlin - Gewerk­schaf­ten und Union steuern bei einem Regie­rungs­wech­sel auf einen hand­fes­ten Krach über die geplan­ten betrieb­lichen Bünd­nisse für Arbeit zu.

 Brennpunkt 

Rekonstruktion des Sonnenobservatoriums von Goseck kommt voran

Goseck - Die Rekonstruktion des ältesten Sonnenobservatoriums der Welt in Goseck (Sachsen-Anhalt) kommt voran.

Sonnenobservatorium

Eine Rekonstruktion des ältesten Sonnenobservatoriums Europas.

„Insgesamt steht bereits ein Viertel der 7000 Jahre alten Anlage”, sagte Archäologe Andreas Northe der dpa.

„Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit wird eine Kreisanlage aus der Steinzeit am Originalplatz wieder originalgetreu aufgebaut.”

Pünktlich zur Wintersonnenwende am 21. Dezember solle das Observatorium für Touristen aus aller Welt zugänglich sein. Baubeginn war der 1. Juni.

Die rekonstruierte Kreiswallanlage mit drei Toren ist im Durchmesser 75 Meter groß und besteht aus zwei 2,50 Meter hohen Holzpalisaden-Ringen. „Vor den Palisaden ist die Anlage noch von einem rund vier Meter breiten und anderthalb Meter tiefen Graben sowie einem 1,50 Meter hohen Erdwall umschlossen”, erklärte Northe. Insgesamt werden 2300 Eichenholzstämme verbaut. Einige Palisaden erhalten kultische Bemalungen und Verzierungen nach Originalvorlagen der Funde.

Die Anlage, die nur 25 Kilometer vom Fundort der 3600 Jahre alten „Himmelsscheibe von Nebra” entfernt ist, ist Teil der archäologischen Route „Himmelswege” durch das südliche Sachsen-Anhalt. Die Kosten der Rekonstruktion belaufen sich auf 787 000 Euro. Davon entfallen 100 000 Euro auf den Wiederaufbau der Anlage, der Rest ist für Infrastrukturmaßnahmen wie Parkplätze und den Bau einer Zufahrtsstraße vorgesehen.

Die Menschen der Steinzeit konnten über spezielle Visiereinrichtungen in der Anlage exakt die Sommersonnenwende (21.6.) und die Wintersonnenwende (21.12.) bestimmen. Dies war in einer kalenderlosen Epoche für den Zyklus der bäuerlich geprägten Gesellschaft in der Steinzeit enorm wichtig. „Aber Goseck war nicht nur Observatorium und heiliger Ort sondern auch Markt-, Richt- und Bestattungsplatz”, sagte Northe. Die Kreisgrabenanlage war 1991 bei einem Erkundungsflug eines Luftbildarchäologen entdeckt worden.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/09/06/tt2/t/rzo180089.html
Dienstag, 06. September 2005, 8:43 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper

Die „Sonntagsfrage”

Welche Partei 
wollen Sie wählen?

SPD

CDU

Grüne

FDP

Linkspartei

Andere Partei

Aktueller Stand

Mehr im Wahl-Sonderteil

Wahl-Ticker  Diskussion

Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Frage: die cdu hat im wahlkampf ihre gute ausgangsposition durch interne querelen aufs spiel gesetzt.das zeugt nicht gerade von einheit und führungsstärke,oder?
Antwort: Schade, dass Sie Ihren Namen nicht nennen. Innerhalb einer demokrat.Partei muss man auch diskutieren können. I.Ü. stehen wir in den Umfragen nach wie vor gut da, Werner Wittlich, CDU
Wahlkreis Neuwied (199)