Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Samstag, 24. Jun. 17

iPod nanoLon­don/San Fran­cisco - Apple Com­puter hat nach seinem Erfolg im Inter­net-Musik-Geschäft am Mitt­woch ein wahres Pro­dukt­feu­erwerk prä­sen­tiert. Nach­fol­ger des por­tablen Musik­players iPod mini soll der Winz­ling „iPo­d...

Redmond - Micro­soft will mit einer neuen Stra­tegie im Markt von Unter­neh­mens­soft­ware für den Mit­tel­stand Boden gegen große Kon­kur­ren­ten wie SAP und Oracle gut­machen.

Hamburg - Der Chaos Com­puter Club (CCC) hat erneut vor der Auf­nahme bio­metri­scher Merk­male in neue Rei­sepässe gewarnt. Ange­sichts der „un­zuläng­lichen Tech­nik” und der „enor­men Kosten” drohe ein...

Brüs­sel/Lu­xem­burg - Im Tau­zie­hen um die Erfül­lung von EU-Sank­tio­nen hat der welt­größte Soft­ware­kon­zern Micro­soft erneut gegen die EU-Kom­mis­sion geklagt. Die Klage sei bereits am 10. August beim EU-Gericht Ers­ter...

Berlin - Der Online-Dienst­leis­ter AOL will in seinem Angebot in Zukunft stärker auf Gefah­ren bei der Inter­net-Nut­zung hin­wei­sen.

New­cast­le/Straß­burg - Im Kampf gegen den inter­natio­nalen Ter­roris­mus dringt der bri­tische EU-Rats­vor­sitz auf eine erwei­terte Spei­che­rung von Tele­fon- und Inter­net­daten.

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

Notdienste sind oft unqualifiziert

Berlin/Düsseldorf - PCs funktionieren scheinbar nach Murphys Gesetz: Wenn etwas schief gehen kann, geht es auch schief.

PC-Notfälle

PC-Probleme treiben Manchen an den Rand der Verzweiflung.(Bild: Schier./dpa/gms)

Wer sich dann an eine Service-Hotline oder einen Vor-Ort-Notdienst wendet, muss dies meist teuer bezahlen.

„Die Hotlines der Hersteller bieten oft wenig Hilfe für viel Geld”, sagt Henning Withöft von der Stiftung Warentest in Berlin, die im April die Telefonberatungen von 14 Notebook-Anbieter getestet hat. Neun davon erhielten die Note „mangelhaft” oder „ausreichend”. Die Mitarbeiter wüssten meist zu wenig, bemängelt Withöft.

„Versuchen Sie es doch mal bei Google” - für solche Tipps wurden die Tester im Schnitt eine Viertelstunde in der Leitung gehalten, für kompetentere Auskünfte zahlten sie bis zu 80 Euro. Auch die kostenpflichtige Partnerfirma von Microsoft schnitt im Test schlecht ab: Nur eine von fünf Fragen beantworteten die Hotline-Mitarbeiter korrekt und verlangten dafür im Durchschnitt mehr als sechs Euro.

Um Telefonkosten zu sparen , sollten sich Anwender daher vor dem Anruf gut vorbereiten. So müssten Kunden sich Fehlermeldungen vollständig notieren und Angaben über Hardware und Betriebssystem bereithalten, damit ihnen schnell geholfen werden kann, sagt Microsoft-Sprecher Frank Mihm-Gebauer im bayrischen Unterschleißheim.

Bevor Kunden eine kostenpflichtige Hersteller-Hotline anrufen, sollten sie sich zudem an den Händler wenden, rät Jürgen Schröder von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Dieser sei innerhalb der zweijährigen Gewährleistungsfrist die erste Anlaufstelle - hier habe der Kunde Anspruch auf kostenlose Beratung.

Daneben gibt es auch PC-Notdienste , die vor Ort Hilfe leisten. „Wer einen solchen Notdienst engagiert, sollte im Vorfeld eine verbindliche Preisabsprache treffen”, sagt Rechtsanwalt Maik Graße in Hannover. Denn ein längerer Noteinsatz kann teuer werden: 50 Euro pro Stunde plus Anfahrtskosten berechnet beispielsweise der Anbieter „PC-Feuerwehr.de” in Hamburg.

Dabei sollten Kunden auch auf die korrekte Abrechnung achten, sagt Verbraucherschützer Schröder. Wenn Techniker eine halbe Stunde als volle Arbeitsstunde berechnen, sei dies gesetzlich nicht zulässig. Zudem sollten Anwender laut Schröder Nachtzuschläge vermeiden und einen Service vor Ort wählen, um die Fahrtkosten gering zu halten.

Beim Anruf sollten Anwender auch die Qualifizierung der Techniker erfragen, sagt „PC-Feuerwehr”-Chef Kittlitz. Mancher selbst ernannte PC-Doktor sei nur ein Hobby-Bastler.

Ein Problem für viele Nutzer sei aber, dass sie die Arbeit des Notdienstes kaum einschätzen könnten, sagt Verbraucherschützer Schröder. Um sich vor unnötigem oder fälschlichem Austausch von Hardware zu schützen, sollten Kunden zudem die ausgebauten Teile als Beweismittel verwahren, sagt Rechtsanwalt Graße.

Wer selbst auf Fehlersuche geht , sollte laut Stiftung Warentest als erstes die Windows-Hilfe nutzen - damit lassen sich viele Probleme kostenlos lösen. Oft hilft es auch, die Stecker im und am PC zu prüfen.

Neben dem Internet mit seinen zahlreichen Hilfsforen sei die beste Hilfe bei PC-Problemen immer noch ein Computerkenner aus dem eigenen Bekanntenkreis, sagt Withöft von der Stiftung Warentest. Dieser kenne sich oft besser aus als die Hotline-Mitarbeiter - und als „Bezahlung” reiche oft schon ein leckeres Abendessen.

www.pcnotdienst.de

www.pchilfe.org

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/09/07/service/computer/t/rzo178003.html
Montag, 29. August 2005, 10:18 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion