Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Dienstag, 11. Jun. 13

Altweibersommer in NordhessenFrank­fur­t/Bo­chum - Ende des Bade­wet­ters: Zwei Tiefaus­läu­fer sorgen in den nächs­ten Tagen für ein Ende des spät­som­mer­lichen Bil­der­buch­wet­ters. Trotz wach­sen­der Wolken und Gewit­ter­gefahr bleibt es aber bis zum...

Wetterkarte

Altweibersommer geht langsam vorbei

Frankfurt/Bochum - Ende des Badewetters: Zwei Tiefausläufer sorgen in den nächsten Tagen für ein Ende des spätsommerlichen Bilderbuchwetters.

Altweibersommer in Nordhessen

Altweibersommer heißt es, wenn die Spinnweben sich überall verfangen. Und wenn das Wetter schön ist. Auf einige sonnige Tage können sich die Deutschen noch freuen.

Trotz wachsender Wolken und Gewittergefahr bleibt es aber bis zum Wochenende warm, sagte der Wetterdienst Meteomedia am Donnerstag voraus.

Schon am Freitag verschlechtert sich das Wetter in den westlichen Bundesländern, auch an der See gehen erste Schauer nieder. Dafür verantwortlich ist Tief „Rudi”, das bereits Frankreich enorme Regenmengen beschert hat, und sich jetzt mit Tief „Siegfried” westlich der Britischen Inseln verbündet. Die neuen Bundesländer werden aber erst am Wochenende von der Schauerzone erfasst.

Am Freitag scheint am Vormittag nach Auflösung von Nebelfeldern trotz einiger Wolkenfelder immer wieder die Sonne. Nur am Alpenrand überwiegen bereits die Wolken. Vom Niederrhein bis zur Elbmündung und an der See sind aber schon vom Morgen an Schauer möglich. An der Ostsee klingen sie bis Mittag ab, sonst verstärken sie sich aber, und einzelne teils kräftige Gewitter mischen mit. Auch im südlichen und westlichen Mittelgebirge entladen sich am Nachmittag und Abend einige Gewitter. Der Wind ist nur schwach, im nördlichen Flachland auch mäßig und an der Ostsee sind frische Böen aus östlichen Richtungen dabei. Das Thermometer zeigt 25 bis 30, im Norden und an der See 20 bis 25 Grad.

Der Samstag wird wechselhaft. Vom Berg- und Hügelland ausgehend bilden sich bei einem Wechselspiel aus Sonne und Wolken tagsüber verbreitet Regenschauer und Gewitter, die zum Teil heftig ausfallen können. Nur im Nordosten verläuft der Tag bis zum Abend noch freundlich und weitgehend trocken. Die Tageshöchstwerte reichen von 20 Grad in Ostfriesland bis 28 Grad in der Lausitz.

Am Sonntag ist ein bunter Mix aus Wolken, Sonne, Regenschauern mit teils kräftigen Gewittern zu erwarten. Das Thermometer zeigt 21 bis 26 Grad.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/09/08/wetter/t/rzo179780.html
Donnerstag, 08. September 2005, 12:35 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper

Die „Sonntagsfrage”

Welche Partei 
wollen Sie wählen?

SPD

CDU

Grüne

FDP

Linkspartei

Andere Partei

Aktueller Stand

Mehr im Wahl-Sonderteil

Wahl-Ticker  Diskussion

Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Frage: die cdu hat im wahlkampf ihre gute ausgangsposition durch interne querelen aufs spiel gesetzt.das zeugt nicht gerade von einheit und führungsstärke,oder?
Antwort: Schade, dass Sie Ihren Namen nicht nennen. Innerhalb einer demokrat.Partei muss man auch diskutieren können. I.Ü. stehen wir in den Umfragen nach wie vor gut da, Werner Wittlich, CDU
Wahlkreis Neuwied (199)