NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Dienstag, 11. Jun. 13

Regisseur Ang LeeVenedig - Der in Taiwan gebo­rene Oscar-Preisträ­ger Ang Lee (50) hat für sein Melo­drama „Bro­keback Moun­tain” über zwei schwule Cowboys beim Film­fes­tival in Venedig den Gol­denen Löwen gewon­nen.

DresdenDres­den/Bonn - Rund 4,4 Mil­lio­nen Men­schen bun­des­weit haben den Tag des offenen Denk­mals für unge­wohnte Ein­bli­cke in die Erhal­tung von Kul­tur­denk­mälern genutzt.

Kiel - Sein erster Satz an das Pub­likum ist eigent­lich eine boden­lose Unver­schämt­heit, kommt aber fabel­haft an. 13 Jahre lang hat Marius-Mül­ler Wes­tern­hagen Kon­zert­hal­len gemie­den...

Erfurt - Der Kom­ponist ist der Star. Als Philip Glass am Samstag nach der Uraufführung seiner Oper „Warten auf die Bar­baren” auf die Erfur­ter Bühne tritt, erhebt sich das Pub­likum jubelnd von den Sitzen.

New York- Mit den Schauen von Tommy Hil­figer, Kenneth Cole Esteban Cor­tazar und DKNY Men hat die New Yorker Mode­woche begon­nen. Tommy Hil­figer feierte das 20-jäh­rige Beste­hen seines Unter­neh­mens auf dem Lauf­steg...

Han­nover - Fern­seh­pfar­rer Jürgen Fliege (58) wirft der ARD Unehr­lich­keit vor. Seine Daily Talks­how „Flie­ge” würde am kom­men­den Don­ners­tag (15. Sep­tem­ber) nicht wegen zu schlech­ter Quoten abge­setz­t...

Goldener Löwe für Starregisseur Ang Lee

Venedig - Der in Taiwan geborene Oscar-Preisträger Ang Lee (50) hat für sein Melodrama „Brokeback Mountain” über zwei schwule Cowboys beim Filmfestival in Venedig den Goldenen Löwen gewonnen. George Clooney musste sich mit einem „Trostpreis” begnügen.

Regisseur Ang Lee

Regisseur Ang Lee bekam den Goldenen Löwen für seinen Film Brokeback Mountain.

Der als Favorit gehandelte Hollywood-Star Clooney (44) erhielt für seinen Amerika-kritischen Politfilm „Good Night, and Good Luck” lediglich den „Trostpreis” für das beste Drehbuch. Allerdings war Clooney bei der Abschlussgala der 62. Filmfestspiele am Lido der am meisten umjubelte Preisträger. Selten zuvor war die Konkurrenz um die insgesamt acht begehrten Preise so hart gewesen. Ein deutscher Beitrag lief in diesem Jahr nicht im Wettbewerb.

„Ich bin das erste Mal in Venedig und habe gleich den Löwen gewonnen”, freute sich der erfolgsverwöhnte Ang Lee, der bereits 2001 für seinen Film „Tiger & Dragon” einen Oscar erhielt. Sein Beitrag „Brokeback Mountain” erzählt auf einfühlsame Art die bizarre Liebesgeschichte zweier Cowboys in den 60er Jahren im abgelegenen US- Staat Wyoming.

„Ich bin glücklich, dass die Leute den Streifen nicht als Schwulenfilm sehen, sondern als eine echte, große Liebesgeschichte”, sagte Ang Lee, der aus Taiwan stammt, aber seit fast 30 Jahren in den USA lebt. Seine Filme „Hochzeitsbankett” und „Sinn und Sinnlichkeit” wurden 1993 und 1996 in Berlin mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet.

Italienische Kritiker meinten aber dennoch, den größten Triumph habe George Clooney gefeiert. Denn der Hauptdarsteller in seinem Film, der Amerikaner David Strathairn (56), wurde in Venedig zum besten Schauspieler gekrönt. Er spielt einen mutigen US-Journalisten, der gegen die Kommunistenjagd der McCarthy-Ära in den 50er Jahren protestiert. „Ich widme den Film allen Journalisten, die heute in Afghanistan, im Irak oder in New Orleans ihr Leben riskieren”, betonte Clooney. Der Streifen sei auch seinem Vater gewidmet, der selber Journalist war. „Clooney ist der moralische Sieger”, kommentierte die römische Zeitung „La Repubblica”.

Als beste Schauspielerin wurde die Italienerin Giovanna Mezzogiorno (30) für ihre Rolle in „La bestia nel cuore” ausgezeichnet. Der Spezialpreis der Jury ging an „Mary” von US- Regisseur Abel Ferrara. Den Spezialpreis für die beste Regie bekam Philippe Garrel für „Les Amants réguliers”.

Unter den 20 Wettbewerbsfilmen - 19 Streifen plus ein „Überraschungsfilm” des Japaners Takeshi Kitano - war kein deutscher Beitrag. Werner Herzogs Science-Fiction-Film „The Wild Blue Yonder” und Philip Grönings Beitrag „Die große Stille” liefen lediglich in der Nebenreihe „orizzonti”. Deutsche Künstler haben seit langem Pech in Venedig: Den letzten „deutschen Löwen” gab es 1982 für „Der Stand der Dinge” von Wim Wenders. Das Filmfest am Lido von Venedig zählt neben Berlin und Cannes zu den weltweit wichtigsten Festivals. In diesem Jahr stand es erneut unter der Leitung von Marco Müller.

Weitere Preise gingen an die italienische Schauspielerin Stefania Sandrelli (59), die einen Goldenen Ehrenlöwen für ihr Karriere erhielt. Sie war eine der bevorzugten Schauspielerinnen von Bernardo Bertolucci, für ihn spielte sie in „Der große Irrtum” und in ”1900”. Bereits am Freitag bekam der japanische Zeichentrickfilmer Hayao Miyazaki („Prinzessin Mononoke”) einen Goldenen Ehrenlöwen für sein bisheriges Gesamtwerk. Einen weiteren Spezialpreis für ihren besonderen Beitrag zum Film erhielt die französische Schauspielerin Isabelle Huppert.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/09/11/magazin/t/rzo181304.html
Sonntag, 11. September 2005, 11:51 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Kino
Event-Kalender
Druckversion

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!