Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Dienstag, 11. Jun. 13

Katastrophengebiet New OrleansNew Orleans - Zwei Wochen nach der Hur­rikan­kata­stro­phe in den Süd­staa­ten der USA bekom­men Tau­sende Helfer die Lage all­mäh­lich in den Griff. So wird das ver­seuchte Wasser aus dem über­flu­teten New Orleans jetz­t...

Gedenken an die Terroranschläge vom 11. SeptemberNew York/Wa­shing­ton - Mit Trau­erkund­gebun­gen in New York, Washing­ton und Penn­syl­vania haben tau­sende Ame­rika­ner am Sonntag der fol­gen­schwe­ren Ter­ror­atta­cken vor vier Jahren gedacht. Am Ground Zero ver­lasen 320...

Belfast - Bei den schwers­ten Aus­schrei­tun­gen in Nordir­land seit Jahren sind in der Nacht zum Sonntag in Belfast 32 Poli­zis­ten ver­letzt worden. Ein Zivi­list wurde schwer ver­letzt, teilte Poli­zei­chef Hugh Orde mit.

Gaza/Tel Aviv - Nach 38 Jahren Besat­zung zieht Israel seine letzten Truppen aus dem Gaz­ast­rei­fen ab. Die israe­lische Regie­rung stimmte am Sonntag für die Auf­hebung der Militär­ver­wal­tung im Gaz­ast­rei­fen und gab...

Tokio - Die japa­nische Regie­rungs­koali­tion von Minis­ter­prä­sident Juni­chiro Koizumi ist klarer Sieger der Unter­haus­wahl vom Sonn­tag. Nach Pro­gno­sen japa­nischer Fern­seh­sen­der konnte sich die Koali­tion aus Koi­zumis...

Bagdad - Bei einer Offen­sive des ame­rika­nischen und ira­kischen Militärs in der Rebel­len­hoch­burg Tel Afar sind rund 150 mut­maß­liche Extre­mis­ten getötet worden.

Schwerste Unruhen seit Jahren in Belfast

Belfast - Bei den schwersten Ausschreitungen in Nordirland seit Jahren sind in der Nacht zum Sonntag in Belfast 32 Polizisten verletzt worden.

Ausschreitungen in Belfast

Pro-britischen Protestanten liefern sich eine Straßenschlacht mit der Polizei in Belfast.

Ein Zivilist wurde schwer verletzt, teilte Polizeichef Hugh Orde mit. Mehrere hundert zum Teil vermummte Anhänger protestantischer paramilitärischer Organisationen hätten die Sicherheitskräfte „auf konzentrierte und organisierte Weise” angegriffen. Für die Unruhen nach einem Traditionsmarsch des protestantischen Oranierordens machte er in erster Linie die Organisatoren des Marschs verantwortlich.

Die 1000 Polizisten und 1000 Soldaten , die den Marsch begleiteten, wurden mit Steinen, Brandsätzen und Sprengkörpern angegriffen. Außerdem seien 50 Schüsse auf die Sicherheitskräfte abgefeuert worden, wurde berichtet. In Belfast und einer Reihe benachbarter Städte wurden Straßensperren errichtet, Autos und Busse in Brand gesetzt sowie Sprengsätze gezündet. Polizisten setzten Gummigeschosse und Wasserwerfer gegen die Angreifer ein.

Nordirlandminister Peter Hain sprach von schwerer Kriminalität. Er will an diesem Montag in Nordirland die Vorfälle und etwaige Konsequenzen mit der Polizei erörtern.

Der Konflikt hatte sich an der amtlich verfügten Umleitung des Marsches entzündet. Damit hatte der zuständige Ausschuss verhindern wollen, dass es beim Umzug der pro-britischen Protestanten durch ein vorwiegend von pro-irischen Katholiken bewohntes Gebiet zu Zusammenstößen kommt. Während des Marsches griffen jedoch mehrere hundert zum Teil vermummte Randalierer die den Marsch begleitenden Sicherheitskräfte an.

Demonstranten errichteten auch außerhalb von Belfast Straßensperren, setzten Fahrzeuge in Brand und bewarfen Busse mit Steinen. „Heute haben wir ein Echo aus dem Nordirland von vor 30 Jahren erlebt”, kommentierte ein Reporter der BBC das Ausmaß der nächtlichen Unruhen auf den Straßen. Sprecher des Oranierordens wiesen die Polizeivorwürfe als aufhetzend zurück. Sie kritisierten ihrerseits, dass der für die Märsche zuständige staatliche Ausschuss den Zugweg geändert habe. Oranier nehmen für sich in Anspruch, überall ihre Paraden abhalten zu können.

Die in der Vergangenheit oft von Zusammenstößen begleiteten jährlichen Paraden der Oranier-Gruppen durch vorwiegend von Katholiken bewohnte Gebiete erinnern an einen Sieg des protestantischen britischen Königs Wilhelm von Oranien über seinen vom englischen Parlament abgesetzten katholischen Vorgänger Jakob II. im Jahre 1690. Seit dem Karfreitagabkommen von 1999 zwischen katholischen pro-irischen Gruppen und pro-britischen Protestanten war die Heftigkeit der Ausschreitungen jedoch deutlich geringer als früher.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/09/11/news/t/rzo181384.html
Sonntag, 11. September 2005, 16:33 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Die „Sonntagsfrage”

Welche Partei 
wollen Sie wählen?

SPD

CDU

Grüne

FDP

Linkspartei

Andere Partei

Aktueller Stand

Mehr im Wahl-Sonderteil

Wahl-Ticker  Diskussion

Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Frage: die cdu hat im wahlkampf ihre gute ausgangsposition durch interne querelen aufs spiel gesetzt.das zeugt nicht gerade von einheit und führungsstärke,oder?
Antwort: Schade, dass Sie Ihren Namen nicht nennen. Innerhalb einer demokrat.Partei muss man auch diskutieren können. I.Ü. stehen wir in den Umfragen nach wie vor gut da, Werner Wittlich, CDU
Wahlkreis Neuwied (199)