Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Mittwoch, 23. Sep. 20

München - Der Über­schlag des Bil­lig­autos Dacia Logan im „Elch­test” war ver­suchs­bedingt und ist ver­mut­lich auf schad­hafte Reifen zurück­zuführen. Das teilt der ADAC in München nach einer Unter­suchung mit.

HondaOffen­bach - Honda bringt im Jahr 2006 eine neue Fireb­lade zu den Motor­rad­händ­lern. Die CBR1000RR hat mehr Hubraum als ihre Vor­gän­gerin und eine neue Motor- und Fahr­werks­kon­struk­tion...

Fried­berg - Auch Subaru will nun bei der Ent­wick­lung umwelt­freund­licher Antriebs­tech­nolo­gien mit­mischen. Wie Subaru Deutsch­land in Fried­berg (Hes­sen) mit­teil­t...

Ober­pfaf­fen­hofen - Mase­rati will im Jahr 2007 ein sport­liches Ein­stiegs­model zu Preisen von rund 70 000 Euro auf den Markt brin­gen. Das sagte Alfa Romeo- und Mase­rati-Chef Karl-Heinz Kalb­fell der Zeit­schrift...

Zumikon - Das Schwei­zer Tuning-Unter­neh­men Rin­speed zeigt bei der Inter­natio­nalen Auto­mobilaus­stel­lung (IAA) eine modi­fizierte Version des Porsche 911 Carrera S.

Han­nover - Erfolgs- und Wachs­tums­geschich­ten sind selten gewor­den in der Auto­bran­che heut­zutage. Ein Sektor jedoch hat wenig Grund zu Klagen über aus­blei­ben­des Geschäft und Zurück­hal­tung der Kund­schaft: Die...

Mobiles

News  

Aus zweiter Hand  

Auto-ABC  

Tests  

Recht  

Liebhaber-Autos  

Volkswagen entwickelt mit Partnern Hybrid-Antrieb

Wolfsburg - Auch Volkswagen will jetzt gemeinsam mit Partnern ein Auto mit Hybrid-Antrieb entwickeln. Das teilt der Autohersteller in Wolfsburg mit.

Volkswagen

Volkswagen will ein Auto mit Hybrid-Antrieb für den deutschen Markt entwickeln.

Demnach soll ein entsprechendes Fahrzeug auf Basis des Kompaktvans Touran zu den Olympischen Spielen im Jahr 2008 zunächst in Peking auf den Markt kommen. Mit dem Ziel, einen leistungsfähigen Hybrid-Antrieb zu entwickeln, haben sich bereits die Automobilkonzerne General Motors, DaimlerChrysler und BMW zusammengetan.

Das Hybrid-System von VW kombiniert einen 20 kW/27 PS starken Elektromotor mit einem 110 kW/150 PS starken, Turbo-aufgeladenen Benziner. Die Kraftübertragung soll nach Unternehmensangaben per Doppelkupplungsgetriebe (DSG) erfolgen. Dessen Verbindung mit einem Elektromotor sei einzigartig und erlaube eine optimale Nutzung der Vorteile beider Technologien, heißt es. Die Entwicklung des Hybridfahrzeug sei Teil der VW-Strategie, sparsame, Ressourcen schonende und umweltfreundliche Fahrzeuge zu entwickeln.

Der chinesische Markt ist nach Angaben eines VW-Sprechers jedoch nur der Anfang. Der Hybrid-Antrieb werde auch für andere Märkte - den deutschen eingeschlossen - entwickelt. Volkswagen befasse sich seit rund 30 Jahren mit der alternativen Antriebstechnologie. Der Grund, warum man hier zu Lande noch kein eigenes Hybrid-Fahrzeug anbietet, seien die hohen Kosten. Ein Hybrid-Pkw sei technisch aufwendig und entsprechend teuer. Zudem müsste er in Deutschland gegen starke Dieselmodelle antreten, die noch immer günstiger seien.

„Von alleine würde sich ein Hybrid in Deutschland nicht durchsetzen”, so der VW-Sprecher. Die Situation in den USA oder in Japan sei dagegen eine ganz andere: Dort konkurriere ein Hybrid mit hubraumstarken Benzinmotoren, was ihm Kostenvorteile verschaffe.

Allerdings könnte sich die Lage in Deutschland in Zukunft ändern - gerade vor dem Hintergrund der drastisch steigenden Kraftstoffpreise: „Je teurer der Sprit wird, desto günstiger wird der Hybrid”, so der VW-Sprecher. Allerdings müsse ein Hybridfahrzeug immer noch viele Kilometer fahren, ehe sich das System rechnet.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/09/11/service/auto/t/rzo180834.html
Donnerstag, 08. September 2005, 16:17 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion