Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Samstag, 8. Aug. 20

München - Vor dem Bun­des­kanz­ler haben sich die Beschäf­tig­ten des von der Sch­ließung bedroh­ten Münch­ner Infi­neon-Werks kämp­ferisch gege­ben.

Berlin - Wer vor Behand­lun­gen oder Ope­ratio­nen steht, kann sich jetzt im Inter­net über das Kran­ken­haus seiner Wahl nach spe­ziel­len Leis­tungs­ange­boten sowie ärzt­lichen und pfle­geri­schen Qua­lifi­katio­nen infor­mie­ren.

Zwei­brü­cken - Ein Netz­betrei­ber kann sich grundsätz­lich nicht gegen die Anord­nung einer „Te­lefonü­ber­wachung” gericht­lich zur Wehr setzen. Das geht aus einem in der „Neuen Juris­tischen Wochen­schrift”...

Sun­nyvale - Der japa­nische Soft­warean­bie­ter Access Co. über­nimmt die ame­rika­nische Soft­ware­firma Pal­mSource für 324,3 Mil­lio­nen Dollar (261,5 Mio Euro) in bar. Dies haben die beiden Unter­neh­men mit­geteilt.

Bonn - Die Bun­des­netz­agen­tur will für Anbie­ter von Inter­net­tele­fonie (VoIP) derzeit kein umfas­sen­des Regel­werk erlas­sen.

Moun­tain View - Vint Cerf, einer der „Väter des Inter­net”, wird künftig als Lob­byist für Google arbei­ten. Das teilten Cerf und der Betrei­ber der führen­den Inter­net-Such­maschine am Don­ners­tag (Orts­zeit) in Moun­tain...

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

Infineon-Werk zu verschenken: Beschäftigte hoffen auf Rettung

München - Vor dem Bundeskanzler haben sich die Beschäftigten des von der Schließung bedrohten Münchner Infineon-Werks kämpferisch gegeben.

„Wir bleiben hier, dafür kämpfen wir”, stand auf den T- Shirts von mehreren Dutzend Infineon-Mitarbeitern bei der Kundgebung von Gerhard Schröder (SPD) am Samstag auf dem Münchner Marienplatz.

Sie hoffen, dass der Erfurter Halbleiterhersteller X-Fab das Werk in München-Perlach übernimmt. Infineon ist bereit, die Fertigungsstätte zu verschenken und eventuell auch noch Geld mitzugeben. Bei den Verhandlungen hat es nach dpa-Informationen aber noch keinen Durchbruch gegeben.

Der verlustreiche Chiphersteller Infineon hatte angekündigt, das Werk am Stammsitz München mit 800 Beschäftigten unter anderem wegen seiner veralteten Produktionstechnologie dicht zu machen. Neue Hoffnung keimte auf, als ein Verkauf der Fertigungsstätte ins Gespräch gebracht wurde. In den vergangenen Tagen gab es nun neue Verhandlungen zwischen X-Fab und Infineon. In Medienberichten wurde schon über eine rasche Einigung spekuliert. X-Fab-Chef Hans-Jürgen Straub gab sich aber etwas vorsichtiger. „Wir bemühen uns, bis Ende September ein Ergebnis zu haben.”

Auch die IG Metall hofft , dass bis dahin die Weichen gestellt werden. „Solange werden wir auch warten”, sagt der Gewerkschaftsbeauftragte Michael Leppek am Samstag. Falls der Deal mit X-Fab scheitere, sei die IG Metall für den Kampf um die Arbeitsplätze gerüstet. „Wir haben eine kämpferische Belegschaft.”

In Branchenkreisen gilt es weiter als unwahrscheinlich, dass X-Fab die Übernahme stemmen kann. Wenn sich die Fertigung in München schon für den Branchenriesen Infineon nicht lohne, sei das Risiko für X-Fab mit derzeit 1200 Beschäftigten noch einmal deutlich höher. „Man kann es sich ganz schwer vorstellen.” Falls keine Einigung zu Stande kommt, will Infineon wie geplant Anfang 2007 die Fertigung auslaufen lassen. Der Großteil der Beschäftigten muss dann mit betriebsbedingten Kündigungen rechnen.

Die IG Metall sieht unverdrossen gute Chancen für die Beschäftigten. „Wir sind sehr optimistisch, dass wir etwas hinbringen”, sagt Leppek. Gestärkt sehen sich die Arbeitnehmer durch ein von ihnen in Auftrag gegebenes Gutachten. Demzufolge kann das Werk in einigen Jahren auf das Produktivitätsniveau der Regensburger Infineon-Fertigungsstätte gebracht werden. In Unternehmenskreisen wird dies jedoch skeptisch gesehen. Das Gutachten tue so, als ob Regensburg bis zum Jahr 2010 keine Produktivitätsfortschritte mache. In der Chipindustrie mit ihrem starken Preisverfall müssten die kosten in allen Fabriken aber permanent gesenkt werden. Daher könne München-Perlach den Rückstand kaum aufholen.

Die IG Metall ist zu Verhandlungen über Zugeständnisse bei den Lohnkosten bereit. In der Branche wird aber nicht damit gerechnet, dass es sich Infineon-Chef Wolfgang Ziebart noch einmal anders überlegt. Ein Jahr nach seinem Amtsantritt steht der Vorstandsvorsitzende unter Druck, bessere Ergebnisse zu liefern.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/09/11/service/computer/t/rzo181262.html
Samstag, 10. September 2005, 16:13 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper
 
Druckversion