Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Dienstag, 11. Jun. 13

Wolken und SchauerFrank­fur­t/Bo­chum - Der Sommer ist noch nicht vorbei. Nach der Vor­her­sage des Wet­ter­diens­tes Meteo­media herrscht zwar unter dem Tief „Rudi” am Montag in Teilen Deutsch­lands Schmud­del­wet­ter...

Wetterkarte

Nur Norden von Schmuddelwetter verschont

Frankfurt/Bochum - Der Sommer ist noch nicht vorbei. Nach der Vorhersage des Wetterdienstes Meteomedia herrscht zwar unter dem Tief „Rudi” am Montag in Teilen Deutschlands Schmuddelwetter, doch Besserung ist in Sicht.

Wolken und Schauer

Der Sonntag bringt Regen fast überall.

Von Nordwesten her beginne ein Atlantikhoch zu wirken, das sich am Dienstag in weiten Teilen des Landes durchsetze.

Auf viel Sonnenschein dürfe man sich dann von Mittwoch an wieder freuen. „Auch wenn noch einige schöne und recht warme Spätsommertage kommen, die Badesaison dürfte nun endgültig vorbei sein. Schwimmreifen und Quietscheentchen müssen bis zum nächsten Sommer zurück in die Schublade”, sagte Martin Puchegger von Meteomedia am Sonntag.

Der Montag bringt Deutschland in den Mittelgebirgen und südlich davon Dunst und dichte Wolkenfelder. Fast überall gibt es Schauer, von der Lausitz bis zum Schwarzwald und im Alpenvorland sind sogar Gewitter möglich. Erst am Abend klingen die Schauer im Mittelgebirge ab. Im Norddeutschen Flachland und an der See bleibt es hingegen den ganzen Tag lang trocken und es scheint immer wieder die Sonne. Die Tageshöchstwerte liegen zwischen 17 und 22 Grad. In der Lausitz sind bis zu 24 Grad möglich.

In der Nacht zum Dienstag bilden sich bei wechselnder bis geringer Bewölkung in Becken und Tälern Dunst- und Nebelfelder. Es bleibt trocken. Mit 14 bis sieben Grad kann es recht frisch werden. Am Dienstag scheint nach der Auflösung von Frühnebel und Restwolken immer häufiger die Sonne. Es ziehen aber auch am Nachmittag noch einige Wolkenfelder über den Himmel. Am Alpenrand fällt zunächst noch Regen, der am Nachmittag jedoch allmählich abklingt. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 19 und 24 Grad.

Am Mittwoch wird es dann noch freundlicher. Hohe Wolkenfelder trüben den Sonnenschein im Norden nur zeitweise. An der See ist vielleicht leichter Regen möglich. Die Höchstwerte reichen von 19 Grad bei Flensburg bis 26 Grad am Oberrhein.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/09/11/wetter/t/rzo179780.html
Sonntag, 11. September 2005, 16:11 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper

Die „Sonntagsfrage”

Welche Partei 
wollen Sie wählen?

SPD

CDU

Grüne

FDP

Linkspartei

Andere Partei

Aktueller Stand

Mehr im Wahl-Sonderteil

Wahl-Ticker  Diskussion

Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Frage: die cdu hat im wahlkampf ihre gute ausgangsposition durch interne querelen aufs spiel gesetzt.das zeugt nicht gerade von einheit und führungsstärke,oder?
Antwort: Schade, dass Sie Ihren Namen nicht nennen. Innerhalb einer demokrat.Partei muss man auch diskutieren können. I.Ü. stehen wir in den Umfragen nach wie vor gut da, Werner Wittlich, CDU
Wahlkreis Neuwied (199)