Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Dienstag, 11. Jun. 13

DelfineBerlin - Nach dem Vorbild von Del­finen wollen For­scher künftig mit draht­loser Über­tra­gungs­tech­nik vor Tsu­namis oder See­beben warnen. Einem Team um den ukrai­nischen For­scher Kon­stan­tin Kebkal an der Tech­nischen...

Mann­heim - Mit einem Riech­test können Alz­hei­mer oder Par­kin­son nach Ansicht von Medi­zinern in vielen Fällen noch vor Aus­bruch der Krank­heit erkannt werden. Jeder zehnte Patient mit ein­geschränk­tem Riech­ver­mögen...

New York - US-For­scher haben ein wei­teres Gen für die weit ver­brei­tete Lese- und Schreib­schwäche iden­tifi­ziert. Leg­asthe­nie ist die am häu­figs­ten vor­kom­mende neu­rolo­gische Störung...

Berlin - Für seine zu einer neuen Blut­krebs­the­rapie führen­den Arbei­ten hat der US-For­scher Brian Druker den mit 100 000 Euro dotier­ten Robert-Koch-Preis erhal­ten.

Paris - Ein Soft­ware-Feh­ler in der Ober­stufe der rus­sischen Star­tra­kete hat am 8. Oktober zum Absturz des europäi­schen Kli­mafor­schungs­satel­liten Cryosat geführt.

Dort­mun­d/Darm­stadt - Der am Don­ners­tag ins Weltall gest­artete Stu­den­ten­satel­lit „SSETI-Express” hat erste Signale aus dem All gesen­det. Die Boden­sta­tion der däni­schen Uni­ver­sität Aalborg habe die Signa­le...

Delfin-Technik soll vor Tsunamis warnen

Berlin - Nach dem Vorbild von Delfinen wollen Forscher künftig mit drahtloser Übertragungstechnik vor Tsunamis oder Seebeben warnen. Einem Team um den ukrainischen Forscher Konstantin Kebkal an der Technischen Universität (TU) Berlin ist es gelungen, die von den Meeressäugern genutzte komplexe Ultraschall-Kommunikation in technische Systeme umzusetzen. So werde es auch möglich, große Datenmengen wie etwa Videosequenzen kabellos aus der Meerestiefe zu übertragen, berichtet das Forschungsblatt „TU intern”.

Delfine

Nach dem Vorbild von Delfinen wollen Forscher künftig mit drahtloser Übertragungstechnik vor Tsunamis oder Seebeben warnen.

„Aus Beobachtungen am Schwarzen Meer wissen wir, dass die Delfine in der Lage sind, ihre Informationen im Ultraschallbereich komplex zu modulieren”, erläuterte Kebkal. „Sie können erkennen, ob sie ein Signal direkt oder über Umwege erreicht, etwa durch Reflexion an Klippen.” Auf dieser Basis entwickelten die Berliner Forscher ein Übertragungsmodem, mit dem sich elektronische Daten bis zu zwei Kilometer weit im Meer verbreiten lassen. Ein weiteres Modem, das Distanzen bis zu acht Kilometer überbrückt, wird derzeit entwickelt.

Damit wären auch große Teile der Tiefseegräben direkt erreichbar, wo Verschiebungen und Vulkanausbrüche Tsunamis auslösen können. „Will man in den instabilen Zonen ein effektives Frühwarnsystem installieren, ist es nicht damit getan, Messsonden in den Meeresboden zu versenken”, sagt Kebkal. Entscheidend sei es, die Daten schnell und zuverlässig nach oben zu den Informationszentralen zu leiten.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/10/30/news/science/t/rzo193758.html
Samstag, 29. Oktober 2005, 16:45 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!