Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 20. Sep. 20
RZ-Akademie

Stutt­gart - Schüler sollten bei der Berufs­wahl auch mög­liche All­ergien berück­sich­tigen. Jähr­lich brechen 30 000 Jugend­liche wegen einer im Beruf ent­wickel­ten All­ergie ihre Aus­bil­dung ab.

-Stutt­gar­t/Ber­lin - Ange­sichts der angekün­dig­ten Stu­dien­gebühren drängen die ersten Ange­bote so genann­ter Stu­dien­kre­dite oder Stu­dien­dar­lehen auf den Markt.

Düs­sel­dorf - Zwei Drittel der europäi­schen Arbeit­neh­mer fühlen sich unter­bezahlt. Nur bei 30 Prozent deckt sich die Vor­stel­lung von Gehalt und per­sön­licher Leis­tung.

Berlin - Aktu­elle Infor­matio­nen zum Thema Aus­bil­dung und Beruf können jetzt in Form einer Broschüre aus dem Inter­net her­unter­gela­den werden. Das teilt das Bun­des­minis­terium für Bildung und For­schung (BMBF) in...

Frei­burg - Bei Gesprächen im Betrieb sollten Mit­arbei­ter die Taktik von Mani­pula­teu­ren durch­kreu­zen, indem sie sach­lich und fair argu­men­tie­ren. Dazu rät die Fach­zeit­schrift „Per­sonal Maga­zin”.

Berlin - Kauf­män­nisches Fach­wis­sen wird auch in Fit­ness-Stu­dios immer wich­tiger. Die Berufs­aus­sich­ten für Sport- und Fit­ness­kauf­leute seien daher gut, urteilt die Stif­tung Waren­test in Berlin in einem neu­en...

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Mit Kränkungen am Arbeitsplatz umgehen

München/Frankfurt/Main - Kränkungen am Arbeitsplatz sind keine Seltenheit.

Kollegin

Manche Kollegen fühlen sich schnell gekränkt. (Bild: Schierenbeck/dpa/gms)

„Im Grunde kann alles, was unser Selbstwertgefühl beschädigt, zu einer Kränkung führen”, sagt die Diplompsychologin Bärbel Wardetzki in München.

Der falsche Tonfall eines Kollegen , eine anzügliche Bemerkung, ein Vorschlag, der in der Besprechung abgewiegelt wird: Gerade Frauen sollten deshalb lernen, ihr eigenes Kränkungspotenzial zu erkennen und sich auf solche Situationen vorzubereiten.

„Von Kränkung spricht man, wenn irgendetwas passiert, was man als ungerecht und unfair empfindet”, sagt Dieter Zapf, Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Frankfurt. „Angst, Wut, Scham und Trauer sind die Gefühle, die durch Kränkungen hervorgerufen werden”, erklärt Wardetzki, Autorin des Buchs „Kränkung am Arbeitsplatz”. Diese Gefühle würden aber selten tatsächlich zugelassen.

„Man sollte lernen, Kritik erst einmal anzuhören und auf ihren Wahrheitsgehalt hin abklopfen”, sagt Wardetzki. Dann könne eine vermeintliche Kränkung verhindert werden. Einmal tief Durchatmen bewahrt vor schnellen Reaktionen. Frauen im Berufsleben tendierten dazu, schnell verunsichert zu werden.

„Damit einen einfache Bemerkungen oder unangenehme Situationen nicht erschüttern, sollte man sich seiner Stärken und Schwächen bewusst sein”, sagt Wardetzki. „Wer seine Schwachpunkte kennt, sollte lernen, sich innerlich gegen verletzende Bemerkungen abzugrenzen”, empfiehlt die Diplom-Psychologin Karin Scherrer vom Kompetenzzentrum für Fortbildung und Arbeitsgestaltung an der Universität Wuppertal. Besonders Frauen müssten lernen, Grenzen zu ziehen und sich ihres eigenen Selbstwerts bewusst zu werden.

Auch Bemerkungen, die ihre Attraktivität in Frage stellen, nehmen gerade weibliche Arbeitnehmer häufig persönlich. „Frauen, die sich zu dick fühlen, reagieren zum Beispiel häufig empört auf eine Bemerkung über ihre Figur” sagt Wardetzki. Sie sollten sich bewusst machen, ob sich damit Befürchtungen bewahrheiten und woher diese Reaktion komme.

„Auch am Arbeitsplatz ist "sportsmanship" gefragt”, sagt der Arbeitspsychologe Zapf. Das bedeute, dass wie im Sport gelernt werden muss, auch Niederlagen einzustecken. „Man sollte versuchen, nicht auf jede Kränkung zu reagieren, denn eine Reaktion verbraucht auch Ressourcen”, rät Zapf. Ungerechtigkeiten seien in Organisationen normal. „Sie treten zumindest immer wieder auf.” Man sollte deswegen überlegen, ob eine Auseinandersetzung unbedingt erforderlich ist.

Eine Person des Vertrauens , die die Situation unvoreingenommen beurteilt, könne helfen, die Lage zu klären, sagt Scherrer. Allerdings sollten Helfer aufpassen, dass sie kein Täter-Opfer-Schema aufbauen, warnt Wardetzki. Freunde seien nicht unbedingt die richtigen Gesprächspartner. Ein neutraler Dritter könne stattdessen helfen, die Situation aufzulösen.

Einfache Kränkungen sind nicht mit Mobbing gleichzusetzen. „Erst wenn mindestens einmal pro Woche über einen Zeitraum von sechs Monaten etwas passiert, spricht man von Mobbing”, erklärt Scherrer. Ein solches Verhalten kann auch arbeitsrechtliche Folgen haben.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/10/30/service/berufbildung/t/rzo191999.html
Montag, 24. Oktober 2005, 10:19 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion