Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 20. Sep. 20
RZ-Akademie

Stutt­gart - Schüler sollten bei der Berufs­wahl auch mög­liche All­ergien berück­sich­tigen. Jähr­lich brechen 30 000 Jugend­liche wegen einer im Beruf ent­wickel­ten All­ergie ihre Aus­bil­dung ab.

-Stutt­gar­t/Ber­lin - Ange­sichts der angekün­dig­ten Stu­dien­gebühren drängen die ersten Ange­bote so genann­ter Stu­dien­kre­dite oder Stu­dien­dar­lehen auf den Markt.

Düs­sel­dorf - Zwei Drittel der europäi­schen Arbeit­neh­mer fühlen sich unter­bezahlt. Nur bei 30 Prozent deckt sich die Vor­stel­lung von Gehalt und per­sön­licher Leis­tung.

Berlin - Aktu­elle Infor­matio­nen zum Thema Aus­bil­dung und Beruf können jetzt in Form einer Broschüre aus dem Inter­net her­unter­gela­den werden. Das teilt das Bun­des­minis­terium für Bildung und For­schung (BMBF) in...

Frei­burg - Bei Gesprächen im Betrieb sollten Mit­arbei­ter die Taktik von Mani­pula­teu­ren durch­kreu­zen, indem sie sach­lich und fair argu­men­tie­ren. Dazu rät die Fach­zeit­schrift „Per­sonal Maga­zin”.

Berlin - Kauf­män­nisches Fach­wis­sen wird auch in Fit­ness-Stu­dios immer wich­tiger. Die Berufs­aus­sich­ten für Sport- und Fit­ness­kauf­leute seien daher gut, urteilt die Stif­tung Waren­test in Berlin in einem neu­en...

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Studienkredite nicht übereilt aufnehmen

Stuttgart/Berlin - Angesichts der angekündigten Studiengebühren drängen die ersten Angebote so genannter Studienkredite oder Studiendarlehen auf den Markt. Unabhängige Experten empfehlen, solche Angebote genau zu prüfen.

Universität

Studieren kostet Geld. (Bild: Schierenbeck/dpa/gms)

Als erstes Bundesland wird Nordrhein-Westfalen vom Wintersemester 2006/2007 an nach derzeitiger Planung Gebühren von bis zu 500 Euro pro Semester erheben. In Baden-Württemberg sollen Studierende vom Sommersemester 2007 an Gebühren von 500 Euro entrichten. „Wenn die Gebühren in der angekündigten Höhe eingeführt werden, bedeutet das, dass monatlich zwischen einem Siebtel und einem Sechstel des Budgets für die Gebühr abgehen”, rechnet Achim Meyer auf der Heyde vor, Generalsekretär des Deutschen Studentenwerkes (DSW) in Berlin.

Mehrere Kreditinstitute bieten Studienkredite an. Die Sparkassen und die Deutsche Bank in Frankfurt brachten solche Produkte im Oktober auf den Markt. Vom Sommersemester 2006 an will die KfW Bankengruppe in Frankfurt einen Studienkredit vertreiben. Auch die Förderbanken von Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg wollen Darlehen anbieten. Bundesweit erhältlich sind seit dem Sommer die Bildungsfonds des Finanzdienstleisters Career Concept in München.

„Weil die Gebühren frühestens in einem Jahr kommen, raten wir erst einmal davon ab, jetzt schon etwas abzuschließen”, sagt Evelyn Keßler von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart. Außerdem sei es grundsätzlich erstrebenswert, ohne Schulden ins Berufsleben zu starten, auch wenn die Rückzahlung bei den nun vorliegenden Kreditmodellen in der Regel nicht gleich nach dem Abschluss beginnt.

Ein Student, der vom ersten Semester an einen Kredit von 350 Euro monatlich auf nimmt, hätte nach acht Semestern 16 800 Euro Schulden angehäuft, rechnet die KfW-Bankengruppe in ihrem Kreditmodell vor. Wählt der Student eine Rückzahlungsdauer von 15 Jahren, müsste er jeden Monat 134 Euro zurückzahlen. Mehr als 7000 Euro davon entfallen bei einem Zinssatz von rund fünf Prozent allein auf die Zinsen.

„Die Zinssätze der Angebote sind sehr unterschiedlich”, bilanziert Christian Berg aus dem Vorstand des Freien Zusammenschluss von Studentinnenschaften (fzs) in Berlin. Er rät Studierenden daher zum genauen Vergleich von Zinssätzen, Auszahlungsmodalitäten und Rückzahlungsfristen.

Außerdem kritisieren die Experten , dass Hochschüler die Gestaltung ihres Studiums mit einem Kredit möglicherweise zu stark vom Kredit gebenden Institut abhängig machen müssen. Bislang fordern Sparkassen und Förderbanken lediglich einen Studiennachweis und eine Schufa-Auskunft. Härtere Vorgaben macht ihren Kunden aber zum Beispiel die Deutsche Bank. Die Berater verlangen einen Studienplan. In dem soll der Student unter anderem offenlegen, wann er sein Grundstudium abschließt, wann er ein Auslandssemester plant und wann voraussichtlich der Abschluss erfolgt, sagt ein Sprecher.

Wer sein Studium nicht aus eigenen Kräften finanzieren könne, solle lieber Bafög beantragen, rät die Verbraucherschützerin. Während für einen Studienkredit Zinszahlungen anfallen, wird das Bafög zur einen Hälfte als Zuschuss, zur anderen als zinsloses Darlehen ausgezahlt. „Außerdem muss ich es erst einmal nicht zurück zahlen, wenn ich nach dem Abschluss nicht sofort Geld verdiene.”

www.studienkredite.org

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/10/30/service/berufbildung/t/rzo193265.html
Donnerstag, 27. Oktober 2005, 15:19 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion