Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 22. Sep. 20

Ex-Infineon-Chef Ulrich SchumacherMünchen - Ex-Infi­neon-Chef Ulrich Schu­macher hat Vor­würfe zurück­gewie­sen, er sei in die Schmier­geldaffäre des Halblei­ter- Kon­zerns ver­wickelt und habe beim Bör­sen­gang mehr Aktien als erlaubt erhal­ten.

Streik bei InfineonMünchen - Bei der neuen Ver­hand­lungs­runde über einen Sozi­alta­rif­ver­trag für die Beschäf­tig­ten des vor der Sch­ließung ste­hen­den Infi­neon-Werks Mün­chen- Perlach sieht die IG Metall Chancen auf einen Durch­bruch.

München - Im Zusam­men­hang mit der Infi­neon-Affäre erwägt die Deut­sche Schutz­ver­eini­gung für Wert­papier­besitz (DSW) recht­liche Schritte gegen Infi­neon und dessen Ex-Chef Ulrich Schu­macher.

München - Zum Abschluss der Com­puter­messe Systems gehen die Ver­anstal­ter nach ersten Schät­zun­gen von mehr als 60 000 Besu­chern aus. Zwar lägen noch keine genauen Zahlen vor, er sei aber zuver­sicht­lich...

Wall­dorf - Der Soft­ware­kon­zern SAP will seine Tochter SAP Systems Inte­gra­tion (SAP SI) kom­plett über­neh­men. Der Konzern wolle den Min­der­heits­aktionären im Wege eines frei­wil­ligen öffent­lichen Ange­bots 39,30 Euro...

Schwal­bach - Im Kampf um den Erhalt des Ber­liner Bildröhren-Werks von Samsung will die IG Metall den Druck auf das Mana­gement erhöhen. In der kom­men­den Woche solle beim Vor­stand der Gewerk­schaft eine Urab­stim­mung...

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

Kampf um Erhalt des Samsung-Werks in Berlin

Schwalbach - Im Kampf um den Erhalt des Berliner Bildröhren-Werks von Samsung will die IG Metall den Druck auf das Management erhöhen.

Protest

Die IG Metall kämpft gegen die Schließung des Berliner Samsung-Werkes.

In der kommenden Woche solle beim Vorstand der Gewerkschaft eine Urabstimmung über einen Streik beantragt werden, kündigte Rüdiger Lötzer von der IG Metall Berlin an.

„Ein Streik ist sehr wahrscheinlich , wenn die Werksleitung nicht vorher einlenkt”, sagte Lötzer bei einer Kundgebung vor der Europa-Zentrale des südkoreanischen Konzerns im hessischen Schwalbach. Das Werk in Berlin-Oberschöneweide soll zum Jahresende geschlossen werden.

Rund 300 Beschäftigte des Berliner Werks waren am Freitag in fünf Bussen zur Europazentrale gefahren, um dort auf Blecheimern und einem großen Fass Krach zu schlagen. Auf Pappschildern war unter anderem ein Sarg und die Aufschrift „Der Todesstoß zum 31.12.2005” zu sehen. „Auf Ungarn fällt das große Los, uns macht man hier arbeitslos”, stand auf einem anderen Schild. Die in wenigen Wochen geplanten Schließung bedroht 750 von 800 Arbeitsplätzen. Das Management hatte erst am Donnerstag ein Konzept der Belegschaft zum Erhalt des Standortes abgelehnt.

„Wir wollen, dass der Schließungsbeschluss aufgehoben wird und Gespräche über Alternativen beginnen”, sagte Lötzer. Wenn Samsung weiterhin nicht zu ernsthaften Verhandlungen bereit sei, werde ein Streik unvermeidbar. „Wir müssen offensichtlich den Druck erhöhen”, sagte der Berliner IG-Metall-Sekretär. Bislang sei die Produktion von den Protestaktionen nicht beeinträchtigt worden. Die Proteste sollen fortgesetzt werden. Am kommenden Freitag werden Beschäftigte auf Schiffen durch das Berliner Regierungsviertel fahren und auf ihr Anliegen aufmerksam machen.

Betriebsrat und Gewerkschaft sind der Ansicht, dass sich die Bildröhrenfertigung in Berlin weiterhin rechnet. Dagegen sieht die Geschäftsführung wegen fehlender Nachfrage und eines weiteren Preisverfalls keine Möglichkeit, die Produktion in Berlin fortzusetzen. „Die aktuelle Entwicklung lässt keine andere Entscheidung zu als die bereits getroffene”, hatte Geschäftsführer Helmut Meinke am Donnerstag erklärt.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/10/30/service/computer/t/rzo193581.html
Freitag, 28. Oktober 2005, 17:21 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion