Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 20. Sep. 20

Köln - Das bun­des­weite Früher­ken­nungs­pro­gramm zu Brust­krebs wird auf einer neuen Inter­netseite vor­gestellt. Unter www.ein-teil-von-mir.de wird das so genannte Mam­mogra­phie-Scree­ning erläu­ter­t...

LadendiebNeuss - Laden­dieb­stahl ist nur selten wirk­lich krank­haft. Rund fünf Prozent aller Täter leiden unter einer behand­lungs­bedürf­tigen Klep­toma­nie, teilt der Berufs­ver­band Deut­scher Psych­iater (BVDP) in Neuss mit.

Berlin - Für Zahn­pati­enten soll es künftig in ganz Deutsch­land Bera­tungs­stel­len geben, bei denen sie eine zweite Meinung zur ihrem Fall ein­holen können.

Düs­sel­dorf - Eine unzu­rei­chend auf das Auge abge­stimmte Brille kann Kopf­schmer­zen aus­lösen, ohne dass dieses Problem bei einem ein­fachen Sehtest aus­zuma­chen ist.

Hamburg - Am 30. Oktober wird allen eine Stunde „ge­schenk­t”. Doch berei­chert die Extra-Stunde wirk­lich, oder bringt sie eher Chaos? „Die Umstel­lung auf Nor­mal­zeit ist für die Innere Uhr des Men­schen ein Fest­tag”...

Neu-Isen­bur­g/Hom­burg - Zur Rei­nigung chro­nischer, nicht infi­zier­ter Wunden emp­fiehlt sich warmes Wasser. Das rät die in Neu-Isen­burg erschei­nende „Ärzte Zei­tung” unter Beru­fung auf Doro­thee Dill-Mül­ler von der...

Gesundheit

News  

Wellness  

Fitness-Tipps  

Kleiner Stich mit großer Wirkung: Vor dem Impfen informieren

Köln/Berlin - Ein kleiner Stich kann Leben retten. Impfungen stärken unser Immunsystem gegen den Angriff bösartiger Viren und Bakterien - so jedenfalls sehen es die meisten Mediziner. Dennoch haben viele Menschen Vorbehalte gegen Impfungen.

SchutzImpfung

Fürs Immunsystem sind Impfungen Übung für den Ernstfall. Bild: Wentker/dpa/gms

Sie sorgen sich vor möglichen Nebenwirkungen und Impfschäden. „Man weiß, dass Impfungen nachweislich in tausenden Fällen Leben gerettet haben”, sagt Frank Herfurth vom Präsidium des Verbandes Freier Heilpraktiker und Naturärzte in Köln.

Alternative Methoden können eine Schutzimpfung nicht ersetzen. Bei einer Impfung soll das Immunsystem vor dem ersten Kontakt mit einem Erreger den Ernstfall üben und Antikörper produzieren, die den Ausbruch einer bestimmten Krankheit eindämmen oder sogar verhindern können.

Die Liste der Nebenwirkungen und Komplikationen reicht von Allergien bis zu unerklärten Todesfällen. „Das Risiko einer Impfung ist minimal im Vergleich zu den Gefahren einer Erkrankung”, sagt Ute Arndt vom Deutschen Grünen Kreuz in Marburg. In jedem Fall müssen vor einer Impfung Nutzen und Risiko gegeneinander abgewogen werden.

Für Gesunde gibt die STIKO bundesweit Empfehlungen: Der Impfkalender für Säuglinge, Kinder, Jugendliche und Erwachsene umfasst Impfungen zum Schutz vor Diphtherie, Keuchhusten (Pertussis), Wundstarrkrampf (Tetanus), Kinderlähmung (Polio), Hib (Haemophilus influenzae Typ b), Hepatitis B sowie Masern, Mumps, Röteln und Windpocken (Varizellen). Für Erwachsene werden zusätzlich Impfungen gegen Grippeviren (Influenza) und Pneumokokken empfohlen.

Die Impfstoffe stammen von verschiedenen Herstellern und unterscheiden sich zum Teil deutlich in ihrer Zusammensetzung. Manche enthalten den Impfverstärker Aluminiumhydroxid und auch Spuren von Konservierungsmitteln wie Formaldehyd oder Thiomersal. „Moderne Kinderimpfstoffe sind seit anderthalb Jahren frei von Thiomersal” erklärt der Mediziner Klaus Hartmann, ein ehemaliger Mitarbeiter des für Impfstoffsicherheit in Deutschland zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), der jetzt in Wiesbaden eine Praxis für Impfstoffsicherheit und Impfschadensforschung betreibt.

Gegen eine Impfung sprechen laut STIKO Allergien gegen Bestandteile des Impfstoffs: etwa gegen die Antibiotika Neomycin und Streptomycin oder Hühnereiweiß. Spuren von Hühnereiweiß finden sich in Impfstoffen gegen Gelbfieber und Influenza. In der Schwangerschaft sollte auf Impfungen mit so genannten Lebendimpfstoffen - gegen Gelbfieber, Masern, Mumps, Röteln, Windpocken - verzichtet werden. Auch bei Immundefekten ist Vorsicht geboten.

In die Diskussion geraten sind vor allem die so genannten Sechsfachimpfstoffe für Kleinkinder: Vor kurzem wurde der Impfstoff Hexavac vom Markt genommen - nach Angaben des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte deswegen, weil er vermutlich keinen ausreichenden Schutz gegen Hepatitis B bietet. Kritisiert wurde Hexvac schon früher: Im Frühjahr 2003 starben fünf Kinder kurz nach einer solchen Impfung. Ein Zusammenhang der Todesfälle mit den Impfungen ist unter Experten jedoch umstritten.

Die seit Oktober 2000 verwendeten Impfstoffe sollen die Kinder mit nur vier Injektionen im ersten Lebensjahr gegen alle Krankheiten schützen, gegen die laut STIKO-Empfehlung geimpft werden sollte. Eltern, die für ihre Kinder jegliches Risiko ausschließen wollen, ohne auf notwendige Impfungen zu verzichten, sollten nach Ansicht des Impfstoffexperten Hartmann zu Fünffachimpfstoffen ohne das Konservierungsmittel Thiomersal greifen - und auf den Schutz gegen Hepatitis B verzichten: „Wenn sich im Umfeld der Kinder kein chronischer Virusträger befindet, ist die Ansteckungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder minimal.”

Internet: www.rki.de , www.pei.de , www.dgk.de , www.impfstoffsicherheit.de .

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/10/30/service/gesundheit/t/rzo185759.html
Mittwoch, 28. September 2005, 10:20 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion