NachrichtenMagazinMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Archiviert am
Sonntag, 30. Oktober 05

RangspieleMünchen - Bun­des­liga-Abstei­ger SC Frei­burg hat den Sprung von Energie Cottbus an die Tabel­len­spitze ver­hin­dert und sich ein­drucks­voll im Auf­stiegs­ren­nen zurück­gemel­det.

FSV Mainz 05 - 1. FC NürnbergMainz - Der FSV Mainz 05 hat die Abstiegs­ränge der Fuß­ball- Bun­des­liga ver­las­sen und mit einem über­zeu­gen­den 4:1 (3:1)-Sieg gegen den 1. FC Nürn­berg die sport­liche Krise beim Tabel­len-Schluss­licht ver­schärft.

Bie­lefeld - Ein „Gol­dener Okto­ber” hat Arminia Bie­lefeld ein Stim­mungs­hoch und den Sprung aus dem Bun­des­liga-Tabel­len­kel­ler beschert. Mit dem ver­dien­ten 4:1 (1:0) über Han­nover 96 setzten die wie­der­erstark­ten...

1. FC Köln - Bayern München 1:2 (1:0) MSV Duis­burg - VfL Wolfs­burg 1:0 (0:0) Borus­sia Dort­mund - Bor. Mön­chen­glad­bach 2:1 (1:0) Ham­bur­ger SV - FC Schalke 04 1:0 (1:0) 1. FC Kai­sers­lau­tern - Bayer Lever­kusen 2:2 (1:1)...

Ein­tracht Trier - Jahn Regens­burg 0:4 (0:2) 1. FC K'lau­tern II - SV Wehen 0:2 (0:0) TSV 1860 München II - Bayern München II 2:2 (1:2) Darm­stadt 98 - TuS Koblenz 1:2 (0:2) FC Augs­burg - SV Elvers­berg 1:1 (0:0)...

LR Ahlen - 1. FC Saar­brü­cken 3:1 (1:1) VfL Bochum - SC Pader­born 1:1 (1:0) Ein­tracht Braun­schweig - SF Siegen 1:0 (1:0) Hansa Rostock - SpVgg Unter­haching 4:2 (1:1) SC Frei­burg - Energie Cottbus 4:1 (1:0) SpVg­g...

HSV als Lehrmeister für S04

Hamburg - Die Schalker Anhänger skandierten Schmähgesänge und blockierten den Mannschaftsbus, Ralf Rangnick war um Fassung bemüht und Rudi Assauer versuchte sich mehr schlecht als recht in Treueschwüren auf den „Fußball-Professor”.

Hamburger SV - FC Schalke 04

Der Hamburger Beinlich (r) spitzelt Rafinha den Ball vom Fuß.

„Wir haben keine Trainerdiskussion, zumindest kurzfristig nicht”, beteuerte der Gelsenkirchener Manager nach der ersten Saisonniederlage beim 0:1 in Hamburg. Mit 0:6 peinlich aus dem Pokal ausgeschieden, mit zehn Punkten Rückstand auf Bayern München fern von der Meisterschaft, ist das Heimspiel gegen Fenerbahce Istanbul in der Champions League zum Strohhalm für den anspruchsvollen und hoch verschuldeten FC Schalke 04 geworden.

Krisensitzungen unter der Woche und eine lautstarke Ansprache von Rangnick in der Kabine hatten nichts bewirkt: Elf Einzelspieler kämpften verhalten gegen eine eingeschworene HSV-Mannschaft, die ihnen in Punkto Aggressivität und Teamgeist eine Lehrstunde erteilte. Und weder Trainer noch Manager der diesmal in mausgrau spielenden „Königsblauen” scheinen ein Rezept zu haben, die Profis zu motivieren.

„Wir können nicht zaubern, ich bin doch kein Psychologe”, reagierte Assauer ungehalten auf Fragen. „Der Verein wird nicht am Boden liegen, weil wir in Hamburg verloren haben. Das war doch keine Schlacht”, versuchte er zu beschwichtigen. Keine beschwichtigenden Worte, sondern klare Ansagen folgten. Schon für 8.00 Uhr bestellten er und Teammanager Andreas Müller die sechs Führungsspieler Mladen Krstajic, Marcelo Bordon, Ebbe Sand, Lewan Kobiaschwili, Fabian Ernst und Christian Poulsen zum Rapport. Ab 10.00 Uhr folgte dann das nächste Krisengespräch mit dem gesamten Kader und Rangnick. „Einige Spieler hinken ihrer Form hinterher, dafür haben wir noch keine Lösung gefunden”, hatte Assauer schon nach dem Spiel festgestellt.

Verständnis für die wütenden Fans hatte Frank Rost, der sich während der 90 Minuten lautstark bei seinen Vorderleuten beschwerte: „Wir haben uns nicht richtig gewehrt und können froh sein, dass wir nicht die Bude vollgekriegt haben.” Und Rangnick räumte sogar ein, dass der Hamburger SV die homogenere Mannschaft hat: „Deswegen stehen sie ja sechs Punkte vor uns.”

In Poulsens Gelb-Roter Karte nach einem unnötigen Foul (62. Minute) spiegelte sich die große Frustration des Vizemeisters wider. Der Zehn-Millionen-Sturm mit Kevin Kuranyi und Sören Larsen trifft nicht das Tor, und im Gegensatz zum HSV springen ersatzweise auch nicht die Mitspieler ein. „Das waren nicht die Schalker wie im letzten Jahr”, erkannte Hamburgs Innenverteidiger Khalid Boulahrouz treffend. Nach dem Tor des Tages durch den Iraner Mehdi Mahdavikia (19.) ließen die Norddeutschen die Zügel schleifen, doch zwingende Chancen erspielten sich die Schalker nicht.

Und trotz der großen Bescheidenheit nach außen liebäugeln die Hanseaten nach einem Drittel der Saison mit höheren Zielen. „Wir haben Bayern und Schalke geschlagen und sind stärker als in unserer Champions-League-Saison 2000”, befand Mahdavikia, der unbedingt wieder in der Königsklasse mitmischen will. Ein neues Kräftemessen mit den Bayern steht schon wenige Tage vor Weihnachten im DFB-Pokal auf dem Programm, dieses Mal allerdings in München.

Dass die Norddeutschen nach 24 Pflichtspielen noch nicht ausgelaugt sind, können sie im UEFA-Cup gegen Viking Stavanger beweisen. „Natürlich ist manchmal einer müde, aber dann kommt ein anderer rein. Unsere Stärke liegt in der Gruppe”, betonte Kapitän Daniel van Buyten: „Wir werden unseren Weg gehen.” Und Sportchef Dietmar Beiersdorfer wollte von dem Thema gar nichts wissen: „Ich hab' nichts von Kräfteverschleiß gesehen, wir haben doch die Zweikämpfe gewonnen.”

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/10/30/sport/fussball/t/rzo193871.html
Sonntag, 30. Oktober 2005, 16:16 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion