NachrichtenMagazinMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Archiviert am
Sonntag, 30. Oktober 05

KantersiegDüs­sel­dorf - Dem FC Schalke 04 drohen die Felle davon zu schwim­men. Bereits nach elf Spiel­tagen der Fuß­ball-Bun­des­liga ist nicht nur der mit Mil­lio­nen-Inves­titio­nen in neue Spieler genährte Traum vom ers­ten...

FinalsiegHan­nover - Schwe­den hat zum zweiten Mal nach 1993 den Hand­ball-Super­cup der Olym­pia­sie­ger und Welt­meis­ter gewon­nen und ist damit ein­drucks­voll in die Welt­spitze zurück­gekehrt. Die nicht für die EM 2006...

Mos­kau/Ham­burg - Nicolas Kiefer hat seinen End­spiel-Kom­plex auch in St. Peters­burg nicht über­win­den können. Der Ten­nis-Profi aus Han­nover kas­sierte in der rus­sischen Mil­lio­nen­stadt die neunte Final-Nie­der­lage in...

Schalke in der Krise - Mainz kommt aus dem Keller

Düsseldorf - Dem FC Schalke 04 drohen die Felle davon zu schwimmen. Bereits nach elf Spieltagen der Fußball-Bundesliga ist nicht nur der mit Millionen-Investitionen in neue Spieler genährte Traum vom ersten Meistertitel seit 1958 fast schon geplatzt.

Kantersieg

Die Mainzer jubeln um Torschütze Benjamin Auer (M).

Mit dem 0:1 beim Hamburger SV ist der Abstand zu Spitzenreiter Bayern München auf zehn Punkte angewachsen. Nach dem blamablen Pokal-K.o. in Frankfurt (0:6) und der Schlappe an der Elbe rettete sich Schalkes Manager Rudi Assauer vor dem Champions-League-Spiel gegen Fenerbahce Istanbul in Sarkasmus: „Dann holen wir uns halt die dritte Klatsche ab und alle dürfen sich freuen, die es Schalke nicht gönnen, nach oben zu kommen.”

Nachdem er seinem Trainer Ralf Rangnick nach dem Pokal-Desaster am Main noch den Rücken gestärkt und seine Profis kritisiert hatte, gab es nun keinen Treueschwur für den Chefcoach des Tabellenvierten mehr. „Wir haben keine Trainerdiskussion, zumindest nicht kurzfristig”, sagte Assauer zweideutig.

Dafür schwimmt sein Kollege Thomas Doll weiter auf der Welle des Erfolgs: Optimal in die Gruppenphase des UEFA-Cup gestartet (1:0 gegen ZSKA Sofia), gelungener Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals und Dritter der Punktrunde mit sechs Zählern Vorsprung vor Schalke. „Unser Team hat das Zeug zur Champions League”, meinte Mehdi Mahdavikia, der das Tor des Tages für den HSV erzielte.

Dass es aber schon dafür reichen könnte, den Münchnern den Titel streitig zu machen, glaubt Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff nicht: „Auch wenn der HSV schön spielt, sehe ich bei Werder Bremen mehr Potenzial, der größte Konkurrent der Bayern zu sein.” Mit dem 4:1 gegen Eintracht Frankfurt hat der Tabellenzweite dies eindrucksvoll unterstrichen und zugleich den Höhenflug der Hessen beendet. Für die Frankfurter geht es nach den Torfest-Tagen gegen Köln (6:3) und Schalke nun wieder allein um den Klassenerhalt.

Wichtige Heimsiege feierten am Sonntag Arminia Bielefeld und der FSV Mainz 05. Die Ostwestfalen landeten beim 4:1 gegen Hannover 96 schon den dritten Erfolg in Serie. Mit dem selben Ergebnis entschieden die Mainzer das Duell mit Schlusslicht 1. FC Nürnberg für sich und verließen wieder die Abstiegsränge. Für „Club”-Trainer Wolfgang Wolf wird die Situation dagegen immer ungemütlicher.

Solche Sorgen hat der FC Bayern nicht. Allerdings hatte der Spitzenreiter aus München einmal mehr viel Dusel und könnte bald zum „FC Ballack” umgetauft werden. Wie im Pokal bei Erzgebirge Aue (1:0) köpfte Michael Ballack beim 2:1 in Köln den Siegtreffer. „Wir freuen uns über den glücklichen Sieg. Das hatte ich mir anders vorgestellt”, meinte Bayern-Coach Felix Magath, der sein Team beim Brunch auf den Champions-League-Tripp zu Juventus Turin einstimmte. Nicht dabei war Torjäger Roy Makaay, der die Familie in den Niederlanden besuchte, aber nach 994 Minuten ohne Treffer herbe Kritik von Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge einstecken musste: „Roy muss mehr für sich und die Mannschaft arbeiten. Das ist ein Vorwurf, den er sich gefallen lassen muss.”

Große Enttäuschung herrscht nach der großen Gegenwehr bei den kriselnden Kölnern, die zum sechsten Mal hintereinander verloren. „Die Leistung macht Mut. Das 1:2 ist nur bedingt als Niederlage zu werten”, so der angeschlagene Trainer Uwe Rapolder. Wie eine Erlösung war das 3:3 des VfB Stuttgart gegen Hertha BSC für den Schwaben- Trainer Giovanni Trapattoni. Allerdings dürfte auch der italienische Starcoach seine Schonfrist nur verlängert haben. Denn VfB- Sportdirektor machte klar: „Unter dem Strich ist ein Punkt zu wenig.”

Dies gilt auch für den 1. FC Kaiserslautern und Bayer 04 Leverkusen (2:2). „Wahrscheinlich werden wir wieder bis zum letzten Tag zittern müssen”, fürchtet Lauterns Club-Chef René C. Jäggi einen zähen Abstiegskampf. Den Makel des Mittelmaßes konnte Bayer auch im fünften sieglosen Spiel nicht ablegen. „Jetzt müssen wir eben gegen Dortmund gewinnen”, hofft Leverkusens Trainer Michael Skibbe.

Bei den Westfalen ist nach vier Remis dagegen der Knoten gegen Borussia Mönchengladbach (2:1) geplatzt. „Zum ersten Mal in dieser Saison haben wir Kontakt nach oben”, freute sich BVB-Sportmanager Michael Zorc. Nur drei Punkte ist Dortmund von Schalke entfernt. Die Gladbacher nahmen nach zuletzt 13 Punkten aus fünf Spielen die Niederlage gelassen. „Wir bleiben Fünfter”, stellte Sportdirektor Peter Pander fest. Nur sein Coach Horst Köppel fürchtet: „Jetzt werden uns wieder einige in die Pfanne hauen.” Dieses Wechselspiel wird auch dem Kollegen Norbert Meier trotz des 1:0 gegen den VfL Wolfsburg nicht erspart bleiben. Zunächst konnte er aber aufatmen: „Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie lebt.”

dpa-infocom



http://rhein-zeitung.de/on/05/10/30/sport/t/rzo193917.html
Sonntag, 30. Oktober 2005, 19:33 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper
Druckversion