Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Dienstag, 11. Jun. 13

Irans Präsident AhmadinedschadTeheran - Nach schar­fer inter­natio­naler Kritik an israel­feind­lichen Äuße­run­gen des ira­nischen Prä­siden­ten Mahmud Ahma­dined­schad hat sich die Führung in Teheran am Woche­nende um poli­tische Scha­dens­begren­zung bemüht.

Mindestens 38 Tote bei Bombenserie in Neu DelhiNeu Delhi - Nach der blu­tigs­ten Anschlags­serie in der Geschichte der indi­schen Haupt­stadt Neu Delhi läuft die Suche nach den Hin­ter­män­nern auf Hoch­tou­ren. 60 000 Poli­zis­ten seien im Ein­satz...

Gaza - Nach tage­lan­gen israe­lischen Luft­angrif­fen im Gaz­ast­rei­fen hat die paläs­tinen­sische Auto­nomie­behörde mit den mili­tan­ten Paläs­tinen­ser­orga­nisa­tio­nen einen Stopp von Angrif­fen gegen Israel ver­ein­bart.

Berlin - Der Mangel an Chan­cen­gleich­heit in den deut­schen Schulen nimmt weiter zu. Dies geht nach Infor­matio­nen der Deut­schen Presse-Agen­tur (dpa) aus dem zweiten PISA-Bun­des­län­der-Ver­gleich her­vor­...

Berlin - Bei einem Spit­zen­tref­fen von Union und SPD wird an diesem Montag eine Vorent­schei­dung über Steu­erer­höhun­gen in den kom­men­den vier Jahren erwar­tet.

Managua - Der Hur­rikan „Beta” ist am Woche­nende vor der Kari­bik­küste Nica­raguas hin- und her­gewir­belt und hat an Land Angst und Schre­cken aus­gelöst. Nica­raguas Prä­sident Enrique Bolaños rief die Men­schen auf...

 Das Thema des Tages 

Dresdner Frauenkirche neu geweiht

Dresden - Mit der Weihe der wiederaufgebauten Frauenkirche hat Dresden eine Botschaft für Frieden und Völkerverständigung in alle Welt gesandt.

Weihe Frauenkirche

Für das zwischen 1726 bis 1734 erbaute und am 13. Februar 1945 zerstörte Gotteshaus wurde Ende Mai 1994 der erste Stein für den Wiederaufbau gesetzt.

Sechzig Jahre nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde das aus den Trümmern errichtete Gotteshaus am Sonntag feierlich in den Dienst der evangelischen Kirche gestellt.

Vor der Kirche verfolgten mehr als 60 000 Menschen die Feier auf großen Leinwänden. Unter großem Andrang öffnete das Gotteshaus nach der offiziellen Weihe für die ersten Besucher, die seit dem frühen Morgen auf diesen Augenblick gewartet hatten. An der Zeremonie nahmen zahlreiche Ehrengäste teil, darunter Bundespräsident Horst Köhler und die Botschafter der vier Siegermächte. Das englische Königshaus war durch den Herzog von Kent vertreten.

Im Inneren des Gotteshauses waren unter den rund 1700 geladenen Gästen auch Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und seine designierte Nachfolgerin Angela Merkel (CDU). Der sächsische Landesbischof Jochen Bohl bezeichnete den Wiederaufbau als „Werk der Versöhnung und Mahnung zum Frieden”. Im Kuppelkreuz - einem Geschenk aus England - könne jeder ein großes, anrührendes Werk der Versöhnung sehen. „Auch eine tiefe, lange Zeit blutende Wunde kann geheilt werden. Aus Feindschaft kann eine versöhnte Gemeinschaft erwachsen, die Frieden möglich macht.”

Bundespräsident Köhler würdigte den Wiederaufbau als gesamtdeutsche Leistung. „Was hier in Dresden erreicht wurde, sollte Deutschland insgesamt Mut machen”, sagte er in seiner Festrede. Die Kirche sei auch ein „Signal, dass nie wieder Krieg sein darf”. Köhler erinnerte an den Schriftsteller Gerhart Hauptmann, der 1945 gesagt hatte: „Wer das Weinen verlernt hat, der lernt es wieder beim Untergang Dresdens.” 60 Jahre später könne man hinzuzufügen: „Wer die Zuversicht verloren hat, der gewinnt sie wieder beim Anblick der wiedererstandenen Frauenkirche.”

Die zwischen 1726 und 1743 erbaute Kirche war nach Bombenangriffen britischer und amerikanischer Flugzeuge im Februar 1945 eingestürzt. Mit der Wende in der DDR kehrte die Hoffnung der Dresdner auf einen Wiederaufbau zurück. Nachdem ein Jahr lang die Trümmer aus der Ruine geräumt wurden, begann 1994 der Wiederaufbau. Rund 600 000 Spender aus aller Welt gaben reichlich 100 Millionen Euro für das Vorhaben. Insgesamt kostete es 179,7 Millionen Euro. Die originalgetreu wiedererrichtete Frauenkirche gilt damit auch als große Gemeinschaftsleistung der einstigen Kriegsgegner.

Im Anschluss an Weihe und Festakt äußerten sich Ehrengäste sichtlich bewegt. „Ich bin überwältigt von der Schönheit des Bauwerkes”, sagte der Herzog von Kent. Nach Ansicht von US- Botschafter William R. Timken gibt die Frauenkirche ein „Beispiel für das, was die Menschheit bewirken kann, wenn sie es richtig anpackt”. Schröder nannte das Gotteshaus ein „Mahnmal gegen Krieg”. Es sei zugleich eine Verpflichtung, für den Frieden zu kämpfen. Merkel sprach von einem Signal für die deutsch-britische Freundschaft. Für Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt (CDU) ist die wiederaufgebaute Dresdner Frauenkirche auch ein Versprechen von Freundschaft und Versöhnung.

Kurz nach 14.00 Uhr durften die ersten Gäste zu Besichtigungen ins Innere des Gotteshauses. Als erster durchquerte ein Rollstuhlfahrer die Tür. Auf dem Platz vor der Kirche bildete sich eine riesige Warteschlange mit mehreren tausend Menschen. Pro Stunde dürfen 1200 Gäste zu „gestalteten Besichtigungen” hineingehen. Neben Orgelmusik sind dabei auch Psalmtexte zu hören. Um 18.00 Uhr ist ein ökumenischer Gottesdienst geplant, zwei Stunden vor Mitternacht gibt es ein erstes Orgelkonzert. Danach bleibt die Kirche bis 5.00 Uhr morgens offen.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/10/30/tt/t/rzo193866.html
Sonntag, 30. Oktober 2005, 16:07 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!