NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Dienstag, 11. Jun. 13

London  - Deut­scher Pop im Aus­land funk­tio­niert nicht? Von wegen, sagt sich die Ber­liner Band Wir sind Helden und spielt mal locker zwei aus­ver­kaufte Kon­zerte in der Musik­haupt­stadt London.

Gordon CraigNew York - Der ame­rika­nische His­tori­ker Gordon Alex­ander Craig, ein Experte für deut­sche Geschichte, ist im Alter von 91 Jahren in den USA gestor­ben.

München - Im Prozess um den Mord an dem homo­sexu­ellen Münch­ner Mode­macher Rudolph Mos­ham­mer hat der 25 Jahre alte Ange­klagte sein frühe­res Geständ­nis über­raschend nicht wie­der­holt.

München - Schla­ger­sän­ger Patrick Lindner kommt mit dem Urteil in seinem Beru­fungs­pro­zess um Steu­erhin­ter­zie­hung weit güns­tiger weg als im ersten Ver­fah­ren. Das Land­gericht München I ver­urteilte den 45-Jäh­rigen am...

New York - Zum Empfang im Museum of Modern Art mitten in Man­hat­tan gab es dann doch ein paar Kameras für Prinz Charles (57) und Camilla (58) - schließ­lich waren auch Leute wie Sting...

Madrid - Die spa­nische Infan­tin Leonor, Tochter von Kron­prinz Felipe und Prin­zes­sin Leti­zia, muss im Rahmen ihrer Aus­bil­dung auch zum Militär.

Auf der Great Ocean Road durch Australien

Torquay - Amerika hat seine Route 66, Australien seinen Highway 100: Die Great Ocean Road ist Mythos und Legende.

Great Ocean Road

Die Great Ocean Road an Australiens wilder Südküste. (Tourism Victoria/dpa/gms)

Vielen Australiern gilt die kurvenreiche Straße an der Südküste bis heute als ein Symbol des gewonnenen Kampfes gegen eine unerbittliche Natur.

Hier stemmt sich der Fünfte Kontinent gegen die wilde Küste, künden steile Klippen vom Kampf mit den Gezeiten, von Gefahr und Verlust. Das Tor zur Traumstraße ist der Surfer-Treffpunkt Torquay. Nur wenige Kilometer entfernt liegt der Bells Beach. In der kleinen Bucht der großen Brecher tragen alljährlich zu Ostern die 45 besten Surfer der Welt das älteste Rennen der World Championship Tour aus.

Torquay liegt an einem kleinen Schlenker der Great Ocean Road. 320 Kilometer lang folgt die Panoramastraße den Steilklippen aus Sandstein, die den Southern Ocean vom hügeligen Hinterland mit seinen Regenwäldern trennen. Nur mit Pickel und Schaufel schlugen Soldaten in den Jahren 1919 bis 1932 die Straße in den Fels und erschlossen damit eine Region, die bis dahin nur per Schiff erreichbar war.

Zwischen Apollo Bay und Princeton schlängelt sich die Great Ocean Road durch den Regenwald des Otway National Parks. Unter uralten Eukalyptusriesen recken sich Baumfarne fast fünf Meter hoch, stürzen Wasserfälle über Granitfelsen und plätschern Bäche unter umgestürzten Stämmen, die sich Orchideen und der Ameisenigel Echidna teilen. Dazwischen leuchtet rot der Schopf des seltenen Königspapageis.

Den spektakulärsten Teil der Steilküste schützt der Port Campbell National Park. Dieser Abschnitt trägt zu Recht den Namen Shipwreck Coast: Mehr als 200 Schiffe liefen an den Riffs auf Grund. Tragische Berühmtheit erlangte der Untergang der „Loch Ard”. Am Morgen des 1. Juni 1878 zerschellte der Dreimaster im dichten Nebel an der Wand von Mutton Bird Island. Nur 2 der 54 Passagiere überlebten.

Zum Wahrzeichen der Great Ocean Road wurden die „Zwölf Apostel”. Bis zu 65 Meter ragen die ockerfarbenen Felsen aus den stürmischen Fluten, die seit Jahrtausenden am weichen Kalkstein nagen. Erst Anfang Juli stürzte einer der „Apostel” in sich zusammen.

Die Kraft von Wind und Wellen hat überall hier an der Küste Schluchten ins Land geschlagen, Höhlen ausgewaschen und Kamine geschaffen, durch die das Meer seine Wogen presst. Unablässig brandet der Kreislauf von Aufbau und Zerstörung: Am 15. Januar 1990 zum Beispiel stürzte die „London Bridge” ohne Vorwarnung ins Meer. Die Besucher des natürlichen Brückenbogens, plötzlich auf einem Felsdorn im Ozean isoliert, mussten per Helikopter gerettet werden.

Im Mai und September wird die stürmische See zur Kinderstube der Southern Right-Wale. Im alten Walfängerort Warrnambool lassen die 18 Meter langen und 95 Tonnen schweren Säuger beim „Whale Watching” die Kassen klingeln: Die Walbeobachtung mit Führer ist trendy und teuer.

Eine letzte Bucht, dann endet die Great Ocean Road in Port Fairy. Das Fischerstädtchen am River Moyne hat seinen Kolonialcharakter in die Gegenwart gerettet. Mehr als 50 historische Gebäude betreut hier der National Trust - darunter auch das „Caledonian Inn”, das 1844 als erster Pub Victorias Alkohol ausschenken durfte. Aus den Zapfhähnen fließt bis heute das Kultbier der Küste: „VB”, Victoria Bitter.

Informationen: Tourism Australia (Broschüren-Tel.: 069/95 09 61 73); Internet: www.australia.com, www.visitmelbourne.com/de.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/11/02/magazin/t/rzo193411.html
Freitag, 28. Oktober 2005, 9:19 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!

Kino
Event-Kalender
Druckversion