NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Dienstag, 11. Jun. 13

London  - Deut­scher Pop im Aus­land funk­tio­niert nicht? Von wegen, sagt sich die Ber­liner Band Wir sind Helden und spielt mal locker zwei aus­ver­kaufte Kon­zerte in der Musik­haupt­stadt London.

Gordon CraigNew York - Der ame­rika­nische His­tori­ker Gordon Alex­ander Craig, ein Experte für deut­sche Geschichte, ist im Alter von 91 Jahren in den USA gestor­ben.

München - Im Prozess um den Mord an dem homo­sexu­ellen Münch­ner Mode­macher Rudolph Mos­ham­mer hat der 25 Jahre alte Ange­klagte sein frühe­res Geständ­nis über­raschend nicht wie­der­holt.

München - Schla­ger­sän­ger Patrick Lindner kommt mit dem Urteil in seinem Beru­fungs­pro­zess um Steu­erhin­ter­zie­hung weit güns­tiger weg als im ersten Ver­fah­ren. Das Land­gericht München I ver­urteilte den 45-Jäh­rigen am...

New York - Zum Empfang im Museum of Modern Art mitten in Man­hat­tan gab es dann doch ein paar Kameras für Prinz Charles (57) und Camilla (58) - schließ­lich waren auch Leute wie Sting...

Madrid - Die spa­nische Infan­tin Leonor, Tochter von Kron­prinz Felipe und Prin­zes­sin Leti­zia, muss im Rahmen ihrer Aus­bil­dung auch zum Militär.

Patrick Lindner kommt billiger weg

München - Schlagersänger Patrick Lindner kommt mit dem Urteil in seinem Berufungsprozess um Steuerhinterziehung weit günstiger weg als im ersten Verfahren.

Patrick Lindner

Patrick Lindner ist in Berufung gegangen.

Das Landgericht München I verurteilte den 45-Jährigen am Mittwoch zu einer Geldstrafe in Höhe von 150 000 Euro. Im Dezember 2003 war Lindner zur Zahlung von 432 000 Euro verurteilt worden. Der Sänger hatte dem Fiskus in den Jahren 1993 bis 1996 umgerechnet 166 000 Euro durch unzulässige Abschreibungen für seine Münchner Villa vorenthalten.

In den Steuererklärungen für die Jahre 1993 bis 1996 hatte Lindner angegeben, sein Haus an seinen Manager und damaligen Lebensgefährten Michael Link vermietet zu haben. Nach Auffassung des erstinstanzlichen Gerichts wohnte der Sänger aber schon damals mit Link zusammen. Daher habe er die Kosten für die erlesene Einrichtung und auch die Zinsen für die umgerechnet rund 2,5 Millionen Euro teure Villa nicht als Abschreibungen steuermindernd geltend machen dürfen.

Im ersten Verfahren vor knapp zwei Jahren am Münchner Amtsgericht hatte die Staatsanwaltschaft mehrere Zeugen aufgeboten, um beweisen zu können, dass Lindner und Link die Villa als Paar gemeinsam bewohnten. Es wurden sogar Zeitungsinterviews vom Jahr zuvor verlesen, in denen beide ihr langjähriges Zusammensein bejubelten. Der Vorsitzende Richter sagte damals: „Wenn man alles zusammen sieht, hat das Gericht überhaupt keinen Zweifel, dass die beiden zusammen gewohnt haben, und zwar als Paar.” Strafmildernd war berücksichtigt worden, dass die Delikte schon länger zurückliegen und das Finanzamt einige Zeit für seine Arbeit brauchte.

Nach der nun deutlich niedrigeren Geldstrafe verzichteten sowohl die Staatsanwaltschaft als auch Patrick Lindner auf Rechtsmittel. Somit ist das Urteil der 15. Strafkammer am Landgericht München I rechtskräftig.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/11/02/magazin/t/rzo194721.html
Mittwoch, 02. November 2005, 14:21 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!

Kino
Event-Kalender
Druckversion