NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Dienstag, 11. Jun. 13

London  - Deut­scher Pop im Aus­land funk­tio­niert nicht? Von wegen, sagt sich die Ber­liner Band Wir sind Helden und spielt mal locker zwei aus­ver­kaufte Kon­zerte in der Musik­haupt­stadt London.

Gordon CraigNew York - Der ame­rika­nische His­tori­ker Gordon Alex­ander Craig, ein Experte für deut­sche Geschichte, ist im Alter von 91 Jahren in den USA gestor­ben.

München - Im Prozess um den Mord an dem homo­sexu­ellen Münch­ner Mode­macher Rudolph Mos­ham­mer hat der 25 Jahre alte Ange­klagte sein frühe­res Geständ­nis über­raschend nicht wie­der­holt.

München - Schla­ger­sän­ger Patrick Lindner kommt mit dem Urteil in seinem Beru­fungs­pro­zess um Steu­erhin­ter­zie­hung weit güns­tiger weg als im ersten Ver­fah­ren. Das Land­gericht München I ver­urteilte den 45-Jäh­rigen am...

New York - Zum Empfang im Museum of Modern Art mitten in Man­hat­tan gab es dann doch ein paar Kameras für Prinz Charles (57) und Camilla (58) - schließ­lich waren auch Leute wie Sting...

Madrid - Die spa­nische Infan­tin Leonor, Tochter von Kron­prinz Felipe und Prin­zes­sin Leti­zia, muss im Rahmen ihrer Aus­bil­dung auch zum Militär.

Moshammer-Prozess: Angeklagter wiederholt sein Geständnis nicht

München - Im Prozess um den Mord an dem homosexuellen Münchner Modemacher Rudolph Moshammer hat der 25 Jahre alte Angeklagte sein früheres Geständnis überraschend nicht wiederholt.

Rudolph Moshammer

Rudolph Moshammer mit seinem Hund Daisy.

Zum Prozessauftakt am Mittwoch sorgte der tatverdächtige Iraker Herisch A. stattdessen mit widersprüchlichen Aussagen für Verwirrung. Erst sagte er, Moshammer habe noch gelebt, als er dessen Haus nach einem Streit mit gegenseitigen Schlägen verlassen habe. Dann wieder bat der Angeklagte vor dem Landgericht München I um Entschuldigung und versicherte: „Ich wollte ihn nicht töten.”

Der wegen Mordes und Raubes angeklagte Iraker machte immer wieder Gedächtnislücken geltend. Ihm sei schwindelig und er sei betrunken gewesen. Herisch A. bestätigte aber die Darstellung der Anklage, wonach er am späten Abend des 13. Januar 2005 von Moshammer am Münchner Hauptbahnhof angesprochen wurde und mit dem 64-Jährigen im Rolls-Royce (Kennzeichen: M - RM 111) in dessen Haus nach Grünwald bei München fuhr. Dort habe man sich zusammen Pornofilme angeschaut. Erst nach mehrmaligen Ausflüchten („Ich schäme mich so”) gab der Angeklagte vor Gericht zu, dass es auf Initiative von Moshammer dann zu Intimitäten gekommen sei.

Moshammer habe „Schlechtes verlangt” und ihm dafür Geld geboten, sagte der Iraker. Er betonte aber, dass er den gewünschten Analverkehr mit dem Modemacher abgelehnt habe. Es sei dann zu tätlichen Auseinandersetzungen gekommen, irgendwann habe Moshammer am Boden gelegen. Er selbst sei dann am frühen Morgen des 14. Januar mit der Straßenbahn nach Hause gefahren. Am gleichen Tag wurde Moshammer tot aufgefunden - mit einem Elektrokabel erdrosselt.

Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft hat Herisch A. den Modemacher im Streit um den Lohn für Liebesdienste und aus Habgier erdrosselt. Auf der Suche nach Wertgegenständen habe er in einer Kommode ein Notebook mit Strom- und Verlängerungskabel gefunden. Dabei habe Moshammer ihn überrascht, es sei zu einer kurzen tätlichen Auseinandersetzung gekommen. Moshammer habe ihn rausschmeißen wollen und mit der Polizei gedroht. Daraufhin erdrosselte Herisch A. laut Anklage Moshammer mit dem Stromkabel. Er habe dann nach Bargeld gesucht und mehrere hundert Euro mit sich genommen.

Durch einen genetischen Fingerabdruck auf dem Kabel war die Polizei dem Iraker auf die Spur gekommen und konnte ihn nicht einmal 48 Stunden nach dem Gewaltverbrechen festnehmen. Die Verteidiger erklärten, die Speicherung des genetischen Fingerabdrucks aus einem früheren Ermittlungsverfahren sei rechtswidrig gewesen. Deshalb dürfe auch das bei der Polizei mit Blick auf die DNA-Spur abgelegte Geständnis nicht verwertet werden. Dem widersprach der Staatsanwalt - sowohl bei der Spurenauswertung als auch bei den ersten Vernehmungen hätten sich die Beamten streng an Recht und Gesetz gehalten.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/11/02/magazin/t/rzo194788.html
Mittwoch, 02. November 2005, 15:57 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!

Kino
Event-Kalender
Druckversion