Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Dienstag, 11. Jun. 13

Spaziergang im NieselregenFrank­fur­t/Main/Bo­chum - Kräf­tige Regen­schauer bestim­men in vielen Teilen Deutsch­lands zunächst das Wetter am Don­ners­tag. Ursache sind nach Angaben des Wet­ter­diens­tes Meteo­media die Aus­läu­fer des Tiefs „Jakob” über...

Wetterkarte

Am Donnerstag erst Regenschauer - dann freundlich

Frankfurt/Main/Bochum - Kräftige Regenschauer bestimmen in vielen Teilen Deutschlands zunächst das Wetter am Donnerstag.

Spaziergang im Nieselregen

Ein Mann mit seinem Hund im Park von Schloss Monrepos im baden-württembergischen Ludwigsburg.

Ursache sind nach Angaben des Wetterdienstes Meteomedia die Ausläufer des Tiefs „Jakob” über den Britischen Inseln, die Deutschland überqueren.

Bis zum Nachmittag zieht das Regengebiet über die Oder hinweg. Dahinter kommt dann häufig die Sonne zum Vorschein. Auch der Freitag wird in Deutschland jedoch von dem Tief bestimmt. „Am Wochenende sinken die Temperaturen in etwa auf das jahreszeitübliche Niveau”, sagte Meteorologe Michael Beisenherz am Mittwoch.

Am Donnerstagnachmittag ziehen im Südwesten wieder dichte hohe Wolken auf. Der Wind weht schwach bis mäßig, an der See und auf den Berggipfeln frisch bis stark aus Süd bis Südwest. Am Alpenrand wird es leicht föhnig. Die Temperaturen steigen auf 15 bis 20, am Rhein und örtlich auch am Alpenrand auf 21 oder 22 Grad Celsius.

In der Nacht zum Freitag zeigen sich ab und zu einige Sterne und es bleibt außer im Westen trocken. Die Tiefsttemperaturen liegen meist zwischen 12 und 7 Grad, in Bayern sinken sie bis auf 3 Grad. Im Tagesverlauf zieht das Tief „Jakob” zum Nordkap und steuert aus Nordwesten kühlere Luft mit einzelnen Schauern nach Norddeutschland. Auf den Süden und die Mitte Deutschlands greift ein weiterer Tiefausläufer über.

So ist es in Deutschland am Freitag meist bewölkt, vor allem vom Oberrhein bis zum Thüringer Wald regnet es zeitweise. Vom Allgäu bis zum Bayerischen Wald bleibt es bis zum Nachmittag freundlich, am Alpenrand leicht föhnig und trocken. Es weht schwacher bis mäßiger, an der Küste und in Hochlagen frischer bis starker Südwestwind. Die Temperaturen steigen auf 12 bis 17 Grad, bei Föhn kann es im Alpenvorland etwas wärmer werden.

Am Samstag bleibt es weiterhin bewölkt und die Meteorologen rechnen wieder mit Regenschauern. Mit 9 bis 14 Grad wird es überall deutlich kühler als in den vergangenen Tagen.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/11/02/news/wetter/t/rzo193852.html
Mittwoch, 02. November 2005, 14:11 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!