Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Freitag, 13. Dez. 19

Arbeitsagentur-LogoNürn­ber­g/Ber­lin/Güters­loh - Exper­ten haben trotz der Herbst­bele­bung die Hoff­nung auf eine baldige Wende auf dem deut­schen Arbeits­markt gedämpft. Deutsch­land sei bei der Beschäf­tigung im Ver­gleich von 21...

Frank­fur­t/Main - An der Frank­fur­ter Wert­papier­börse wurden im Par­kett­han­del am 02.11.2005 um 20.02 Uhr fol­gende Schluss­kurse für die 30 Werte des Deut­schen Aktien­index DAX fest­gestellt.

Bonn - Die Deut­sche Telekom streicht unter dem wach­sen­den Wett­bewerbs­druck 32 000 Arbeitsplätze. Der Abbau trifft in den nächs­ten drei Jahren vor allem die schrump­fende Fest­netz­sparte T-Com.

Frank­fur­t/Main - Ange­führt von kräf­tigen Gewin­nen der Hen­kel-Aktien hat der deut­sche Akti­enmarkt am Mitt­woch nach Vorlage zahl­rei­cher Quar­tals­zah­len etwas fester geschlos­sen.

Hamburg - Die Lage an den Inter­natio­nalen Wert­papier­bör­sen am 02.11.2005 um 14.42 Uhr (New Yortk Vor­tags­schluss). Frank­furt Aktien Index DAX 4.900,41 Punkte - 22,14 Punkte Durch­schnitts­ren­dite in % 3,280...

Frank­fur­t/Main - Fol­gende Sorten- und Devi­sen­kurse wurden am 02.11.2005 um 14.32 Uhr fest­gestellt. Sor­ten­kurse Devi­sen­kurse Ankauf Verkauf Geld/An­kauf Brie­f/Ver­kauf (in Euro) (in Euro ) (in Euro) (in Euro) USA...

DAX schließt etwas fester

Frankfurt/Main - Angeführt von kräftigen Gewinnen der Henkel-Aktien hat der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch nach Vorlage zahlreicher Quartalszahlen etwas fester geschlossen. Allein sechs DAX-Unternehmen legten ihre Zahlen vor.

Der Leitindex DAX schloss nach zeitweiligen Kursverlusten mit plus 0,66 Prozent auf 4954,83 Punkte. Der MDAX mittelgroßer Werte gewann 0,39 Prozent auf 6829,67 Zähler. Der Technologieindex TecDAX stieg um 1,07 Prozent auf 575,59 Punkte.

Henkel-Aktien stiegen um 7,37 Prozent auf 77,97 Euro und setzten sich damit mit deutlichem Abstand an die DAX-Spitze. Europas führender Waschmittel-Hersteller steigerte im dritten Quartal Umsatz und Gewinn stärker als erwartet. Die Aktien der Deutschen Telekom stiegen um 2,55 Prozent auf 14,87 Euro. Die Bonner wollen sich in den kommenden drei Jahren von 32 000 Mitarbeitern trennen. Zugleich soll es 6000 Neueinstellungen geben. Der Telekomkonzern will zudem nicht für den britischen Mobilfunker O2 mitbieten.

Continental-Titel legten um 2,60 Prozent auf 66,21 Euro zu. Der Automobilzulieferer verzeichnete im dritten Quartal dank eines starken Umsatzwachstums und Einmaleffekten einen Gewinnsprung. Die Papiere der Lufthansa profitierten im späten Handel von einem positiven Analystenkommentar. Die Aktie gewann 2,39 Prozent auf 11,59 Euro. MAN-Aktien verteuerten sich um 1,66 Prozent auf 40,38 Euro. Angeschoben durch das weiterhin starke Nutzfahrzeuggeschäft und den aktuellen Dieselmotorenboom steigerte der Münchner Konzern Umsatz und Ergebnis im dritten Quartal.

Als DAX-Schlusslicht büßten Metro-Aktien 3,33 Prozent auf 36,54 Euro ein. Der Einzelhändler kappte wegen der schwachen Entwicklung im Lebensmittelgeschäft seine Prognosen für das Jahr 2005. BASF-Papiere büßten nach Vorlage von Zahlen 1,35 Prozent auf 59,19 Euro ein. „Die Zahlen für das dritte Quartal sind weitgehend wie erwartet ausgefallen, aber teilweise auch etwas enttäuschend”, hieß es bei der US-Investmentbank Merrill Lynch. Auch die zuletzt gut gelaufenen Altana-Papiere gaben nach Veröffentlichung der Bilanz 2,58 Prozent auf 46,73 Euro ab.

Bis zum Börsenschluss in Frankfurt stieg der Dow Jones um 0,50 Prozent auf 10 459,13 Zähler. Der NASDAQ-Composite-Index gewann 1,00 Prozent auf 2135,10 Punkte. In Paris schloss die Börse knapp behauptet, in London gut behauptet.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 3,28 (Vortag: 3,25) Prozent. Der Rentenindex REX sank um 0,17 Prozent auf 120,54 Punkte. Der Bund Future verlor 0,38 Prozent auf 119,89 Zähler. Der Kurs des Euro fiel: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1992 (Dienstag: 1,2008) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8339 (0,8328) Euro.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/11/02/wirtschaft/t/rzo194647.html
Mittwoch, 02. November 2005, 18:07 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!