Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Mittwoch, 21. Aug. 19
RZ-Akademie

KürschnerFrank­fur­t/Main/Fürth - Susanne Kolb-Wach­tel vom Deut­schen Pelz­ver­band in Frank­furt bringt es auf den Punkt: „Krea­tiven bietet der Kür­sch­ner-Beruf beste Mög­lich­kei­ten, selbst Mode zu machen.

-Koblenz/Bonn - Wo Schiffe unter­wegs sind, braucht es gut aus­gebil­dete Was­ser­bauer. „Sie achten darauf, dass die Gewäs­ser fließen kön­nen”, sagt Harald Sch­mit­t...

Ulm/Wit­ten - Eine Aus­bil­dung zum Heil­prak­tiker mit dem The­rapie­fach Homöo­pathie ist umfang­reich. „Es geht dabei um das gesamte Spek­trum der Schul­medi­zin von der Ana­tomie bis zur Patho­logie”...

Bonn/Wil­des­hau­sen - Kaum eine Branche hat mit so vielen Kli­schees zu kämpfen wie die Land­wirt­schaft. „Die meisten denken, dass bei uns alle in Gum­mis­tie­feln und mit Forke in der Hand rum­lau­fen”...

Bonn - Bin­nen­schif­fer sind viel unter­wegs. Ihre Freunde bekom­men sie manch­mal Wochen lang nicht zu sehen, auf Kino oder Kon­zerte müssen sie dann auch ver­zich­ten.

Esch­born/Bonn - Bisher glaubte Geschäfts­füh­rer Theo Dolin­schek, an seine Aus­zubil­den­den keine sehr hohen Erwar­tun­gen zu stel­len.

Beruf & Bildung

News  

Recht  

Weiterbildung  

Wie werde ich...  

Wie werde ich...? Produktveredler Textil

Eschborn/Bonn - Bisher glaubte Geschäftsführer Theo Dolinschek, an seine Auszubildenden keine sehr hohen Erwartungen zu stellen.

Produktveredler Textil

Produktveredler Textil müssen sehr präzise arbeiten. (Bild: Gatex/dpa/gms)

„Erst hat sich lange Zeit niemand beworben, dann Hauptschüler mit katastrophalen Noten”, erzählt der Produktveredler in Burladingen.

Seine Firma färbt und veredelt Materialien für Oberbekleidung sowie technische Stoffe wie Brillenputztuch oder Abdecktücher, die in Operationssälen zum Einsatz kommen. „Das verlangt viel Präzision und hochmoderne Maschinen”, sagt Dolinschek. Er würde gern einen Produktveredler Textil ausbilden, der den Maschinenpark fachgerecht einrichtet und kontrolliert, Qualitätsprüfungen vornimmt und die Veredlungs-Rezepturen berechnen kann. Aber viele Bewerber sind schon an einfachen Rechenaufgaben, wie „3 mal 17” gescheitert. Vom Prozentrechnen und Kreisberechnungen ganz zu schweigen. „Dann ist es zwecklos”, so der Geschäftsführer.

Produktveredler Textil müssen nicht nur rechnen können. Sie sollten auch Spaß an Naturwissenschaften, besonders an Chemie und an Technik mitbringen, betont Dietmar Fries, Referatsleiter für Berufsausbildung beim Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie in Eschborn (Hessen). „Die Textilveredlung ist sehr wissensintensiv.” Es gehe um Hochtechnologie, um Dämmstoffe, Antiflammausrüstung oder Beschichtungsprozesse für Flugzeugträger: „Wir denken schon lange nicht mehr an T-Shirts. Die werden im Ausland doch viel billiger produziert.”

Das wissen auch die Auszubildenden. Das Image der Textilindustrie ist angekratzt. „Wenn Textil vorne steht, bekommt der Beruf bei den Jugendlichen gleich einen negativen Touch”, sagt Christiane Reuter, wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Bonn. In der Neuverordnung der Berufsausbildung ist daher aus dem Textilveredler ein Produktveredler Textil geworden. Und aus der früheren Stufenausbildung ein durchgängiger dreijähriger Ausbildungsberuf: „Früher wurden oft nur die ersten zwei Jahre ausgebildet und dann bei Eignung eventuell um ein Jahr verlängert.”

Jetzt sei mehr Qualifikation und selbstständiges Arbeiten gefragt, ergänzt Fries. Der Verbandsvertreter hofft, dass die Betriebe dadurch noch mehr junge Leute ausbilden. Dabei gab es schon in der Vergangenheit rund 500 Stellen - erste und zweite Stufe zusammengerechnet - jährlich, die nicht einmal alle besetzt werden konnten. Schichtarbeit, Chemie und Maschinenberuf schrecken viele ab: „Jeder will Kaufmann werden – oder gleich Designer”, bedauert Fries. Dabei sind die Berufschancen in der Produktion besser als angenommen werde: „Gute Fachleute werden händeringend gesucht”, sagt Christiane Reuter. In Färbereien, Druckereien, in der Appretur und Beschichtung tragen sie die Verantwortung für eine reibungslose Produktion, die Pflege und Wartung der Maschinen und für den Umweltschutz. Der Verdienst liege im guten Mittelfeld und ist in den Bundesländern unterschiedlich tarifvertraglich geregelt, so Referatsleiter Fries. Zum Grundgehalt kommen Schichtzulagen und individuelle Prämien hinzu. „Das variiert bei uns zwischen 2300 und 2500 Euro”, sagt Theo Dolinschek.

Kurz vor Ausbildungsbeginn hat der Textilunternehmer doch noch einen Bewerber mit Mathematikkenntnissen gefunden – und dann gleich wieder an einen Augenoptikbetrieb verloren: „Anderen in die Augen schauen, das hört sich bequem an”, stichelt Dolinschek. Dabei sei auch die Veredlung nicht mehr der Knochenjob, der er früher einmal war. „Unsere Mitarbeiter arbeiten in Halbschuhen und T-Shirt.”

Der Geschäftsführer bedauert, dass die Chancen auf eine breite Ausbildung so oft ausgeschlagen werden. Und auf einen Beruf, mit dem man nicht nur in der Welt, sondern auch in anderen Bereichen herumkommen kann: „Ich kenne eine Produktveredlerin, die beim Bundeskriminalamt in der Faseranalyse gelandet ist.”

Informationen: Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie, Frankfurter Straße 10-14, 65760 Eschborn (Tel: 06196/96 62 58, E-Mail: berufsbildung@textil-mode.de)

www.textile-your-future.de

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/11/30/service/berufbildung/wiewerdeich/t/rzo191996.html
Montag, 24. Oktober 2005, 10:19 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion


[an error occurred while processing this directive]