Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Mittwoch, 8. Jul. 20

BandscheibenvorfälleMünchen - Ein Band­schei­ben­vor­fall drückt auf die Ner­ven­stränge in der Wir­belsäule, oder die Band­schei­ben sind mit dem Alter nicht mehr in der Lage, ihre eigent­liche Aufgabe als Puffer zwi­schen den Wirbeln zu...

PraxisgebührBayern - Ist der Haus­arzt krank, müssen Pati­enten bei seiner Ver­tre­tung keine erneute Pra­xis­gebühr bezah­len. Geht der Patient jedoch zu einem anderen als dem von seinem Arzt bestell­ten Ver­tre­ter...

Stutt­gart - Kie­fer­orthopä­den müssen gesetz­lich ver­sicherte Kinder grundsätz­lich behan­deln, ohne dass die Eltern Zuzah­lun­gen leis­ten. Darauf weist die Ver­brau­cher­zen­trale Baden-Würt­tem­berg in Stutt­gart hin.

Köln - Bei Hals­schmer­zen sollten Betrof­fene mög­lichst viel trin­ken. Das hält die Schleim­häute feucht. Erkäl­tungs­viren können sich nicht so gut ver­meh­ren, so die Zeit­schrift „me­dizin heute”.

Hei­den­heim - Raucher können das Risiko einer Atem­wegs­erkran­kung jetzt im Inter­net testen. Beson­ders der chro­nische Rau­cher­hus­ten könne auf diese Weise schnel­ler erkannt wer­den...

Köln - Nach dem Verzehr säu­rehal­tiger Speisen und Getränke sollten nicht die Zähne geputzt werden. Denn dadurch wird der Zahn­schmelz schnell weich. Beim Zäh­neput­zen kann er daher leicht weg geputzt wer­den...

Gesundheit

News  

Wellness  

Fitness-Tipps  

Hyperthermie soll Krebskranken helfen

München - Mit neuen Ansätzen in der so genannten Hyperthermie soll die Behandlung bei besonders schwierigen Krebsfällen verbessert werden. Das erklärte der Mediziner Prof. Wolfgang Hiddemann in München.

Am Universitätsklinikum München- Großhadern soll ein Pilotprojekt die Wirksamkeit dieser lokalen Überwärmung bei Bauchspeicheldrüsenkrebs und gleichzeitigen Lebermetastasen klären. Die Ergebnisse der Standardtherapien seien bei Bauchspeicheldrüsenkrebs derart schlecht, dass selbst kleinere Fortschritte schon zu begrüßen wären, so Hiddemann weiter.

Bei der regionalen Tiefenhyperthermie (RHT) werden Tumorzellen durch selektive Überwärmung mittels elektromagnetischen Wellen bekämpft. Die Überwärmung auf 41 bis 43 Grad allein helfe nicht, sondern wirke nur in Kombination mit anderen Therapien und vor allem mit der Chemotherapie, erläuterte der Mediziner und Projektleiter Prof. Rolf Issels. In den schlecht durchbluteten Teilen eines Tumors sterben nach seinen Worten die Zellen bei der Überwärmung ab. In den übrigen, besser durchbluteten Tumorteilen führe die Hyperthermie zu einer Sensibilisierung gegenüber einer Chemo- oder Strahlentherapie.

Die Hyperthermie sei deshalb besonders geeignet bei Tumoren, bei denen zunächst eine Resistenz gegenüber diesen beiden Therapieformen beobachtet werde, sagte Issels. In München werde gleichzeitig mit der Hyperthermie eine Chemotherapie vorgenommen. Mit einer großen Studie habe man am Klinikum München-Großhadern die Wirksamkeit der Hyperthermie bei Weichteilsarkomen bereits nachweisen können. Bei mehreren Studien im Ausland sei die Wirksamkeit eines kombinierten Einsatzes von Standardtherapien und Hyperthermie unter anderem auch für Brust- und Gebärmutterhalskrebs nachgewiesen worden.

Von allen Krebserkrankungen an der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) könnten nur 20 Prozent operiert werden, und von diesen Patienten wiederum lebten fünf Jahre später nur noch 20 Prozent, erklärte Issels. Bei solchen Tumoren sehe man somit nach fünf Jahren nur in 4 Prozent der Fälle eine Heilung oder einen Stillstand, sagte der Experte zur Notwendigkeit weiterer Forschung. Von den Patienten mit Pankreaskrebs hätten 60 Prozent auch Metastasen in der Leber. Deshalb sei es ein wichtiger Fortschritt, dass eine verbesserte Technik der Hyperthermie eine örtlich breitere Anwendung ermögliche und man nun gleichzeitig Tumorgewebe in Leber und Bauchspeicheldrüse überwärmen könne.

Nach anfänglicher Skepsis sei die Hyperthermie inzwischen bei bestimmten Krebsfällen ein etabliertes Konzept, betonte der Mediziner Prof. Klaus Peter. „Der Weg ist aber noch nicht zu Ende beschritten.” Jetzt komme es darauf an, mit der verbesserten Technik neue Anwendungsfelder zu erarbeiten. Zu den künftigen Anwendungsgebieten könnten nach Ansicht von Hiddemann auch Prostata- und Dickdarmkrebs gehören.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/11/30/service/gesundheit/t/rzo199988.html
Dienstag, 22. November 2005, 17:17 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion