NachrichtenMagazinMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Archiviert am
Mittwoch, 30. November 05

GefürchtetHamburg - Der AZ Alk­maar, Litex Lowetsch, Loko­motive Moskau und Steaua Buka­rest haben vor­zei­tig die K.o.-Runde im UEFA-Pokal-Wett­bewerb erreicht. Der nie­der­län­dische Fuß­ball-Ehren­divi­sonär Alkmaar kam bei Lowetsch...

WeltklasseZürich - Die Vor­jahres­sie­ger Birgit Prinz und Ronald­inho stehen erneut in der End­aus­wahl zum Welt­fuß­bal­ler des Jahres. Der Welt­fuß­ball-Ver­band FIFA gab die jeweils drei Kan­dida­ten bei den Männern und Frau­en...

Düs­sel­dorf - Der Welt-Fuß­ball­ver­band (FIFA) will erste Urteile zum Skan­dal­spiel in der WM-Rele­gation zwi­schen der Türkei und der Schweiz erst im kom­men­den Jahr ver­kün­den.

Berlin - „Ein unge­wöhn­liches Fest für eine unge­wöhn­liche Stadt”: André Heller kam ins Schwär­men, als er sein Konzept und das Team für die Eröff­nungs­gala der Fuß­ball- Welt­meis­ter­schaft am 7. Juni 2006 in Ber­lin...

Messina - Der ita­lie­nische Fuß­ball-Club Messina Calcio will gemein­sam mit seinem far­bigen Spieler Mark Zoro zur Speer­spitze im Kampf gegen den Ras­sis­mus im Fußball werden.

Leipzig - In zehn Tagen wird Leipzig zum Mekka der Fuß­ball- Welt. Bei der am 9. Dezem­ber statt­fin­den­den Aus­losung für die Endrunde der FIFA-Welt­meis­ter­schaft werden 4000 Gäste und Stars aus Sport, Poli­tik...

Messina Calcio will gegen Rassismus ankämpfen

Messina - Der italienische Fußball-Club Messina Calcio will gemeinsam mit seinem farbigen Spieler Mark Zoro zur Speerspitze im Kampf gegen den Rassismus im Fußball werden.

Skandal

Zoro musste nach den Schmährufen der Fans von Inter-Spielern beruhigt werden.

„Unser Club, der seit Jahren Spieler verschiedenster Nationalitäten vereint, wird zum Aushängeschild des Antirassismus im italienischen Sport werden”, kündigte Club-Präsident Pietro Franza an. Der im Serie A-Spiel gegen Inter Mailand von den gegnerischen Fans als „dreckiger Neger” beschimpfte Zoro sei „zum Symbol für Messinas Philosophie” geworden. „Wir bewundern ihn, für das was er getan hat”, sagte Franza.

Der 21-jährige Nationalspieler der Elfenbeinküste hatte das Spiel gegen Inter eigenhändig unterbrochen und beim vierten Schiedsrichter gegen die rassistischen Sprechchöre protestiert. Das Spiel stand unmittelbar vor einem Abbruch. Erst nach einer Diskussion mit den über die eigenen Fans entsetzten Inter-Spielern ließ sich Zoro zum Weiterspielen überreden. Inter siegte mit 2:1, muss aber wegen seiner Fans mit einer harten Strafe des italienischen Fußballverbands rechnen. Der zuständige Sportrichter Maurizio Laudi vertagte seine Entscheidung, um weiteres Beweismaterial zu sichten. Inter hatte sich umgehend bei Zoro entschuldigt.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) kündigte unterdessen ebenfalls Maßnahmen gegen den Rassismus im Fußball an. UEFA-Präsident Lennart Johannson berichtete in der schwedischen Tageszeitung „Aftonbladet” von „Ermittlungen der UEFA-Organe”. Die UEFA sieht den Rassismus in den Stadien als europaweites und nicht als ein rein italienisches Problem an.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/11/30/sport/fussball/t/rzo201878.html
Mittwoch, 30. November 2005, 11:35 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Druckversion