Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Dienstag, 11. Jun. 13

Washing­ton - US-For­scher haben unter drei Kilo­meter dickem Grön­land-Eis Mikro­ben ent­deckt, die als Modell für Leben auf dem Mars dienen können. Bei Boh­run­gen stießen die Wis­sen­schaft­ler zunächst auf eine...

Washing­ton - Gesun­der Schlaf und gute Freunde senken bei älteren Frauen das Risiko von Osteo­porose, Rheuma, Herz­pro­ble­men, Alz­hei­mer und einigen Krebs­arten.

Berlin - Die Europäi­sche Wel­trau­mor­gani­sation (ESA) will die Trä­ger­rakete Ariane 5 wei­ter­ent­wickeln und ihre For­schungs­pro­gramme lang­fris­tig absi­chern.

New York - Ein Ehe­krach belas­tet nicht nur das Gemüt, sondern auch das Immun­sys­tem. So benöti­gen ein­fache Haut­wun­den nach einem halb­stün­digen Ehe­streit einen Tag länger zum Hei­len...

Hamburg - Eine laute Poli­zei­sirene zieht sogleich unsere Auf­merk­sam­keit auf sich. Oder auch eine Frau in knall­roter Aben­drobe unter lauter dunkel geklei­deten Män­nern.

Bonn - Autos mit Drei-Wege-Kata­lysa­tor sind nach einer Studie Bonner Wis­sen­schaft­ler längst nicht so sauber wie oft gedacht: Sie pusten über­raschend viel vom gif­tigen „Mist­hau­fen-Gas” Ammo­niak in die Luft und...

Forscher sehen Mikroben im Eis als Modell für Leben auf dem Mars

Washington - US-Forscher haben unter drei Kilometer dickem Grönland-Eis Mikroben entdeckt, die als Modell für Leben auf dem Mars dienen können.

Bei Bohrungen stießen die Wissenschaftler zunächst auf eine auffallende Menge Methan, wie sie in den „Proceedings” der US-Akademie der Wissenschaften berichten („PNAS”; DOI: 10.1073/pnas.0507601102).

Dann entdeckten sie die Urheber des Gases, so genannte methanogene Bakterien, die trotz Kälte, Dunkelheit und Nährstoffmangel im Eis überleben. Die Forscher um Buford Price von der Universität von Kalifornien in Berkeley (USA) halten es für möglich, dass auch das Methan in der Marsatmosphäre von solchen Mikroben stammen könnte.

Methanogene Mikroben zählen zu den Archaebakterien, die vor allem an Standorten mit extremen Bedingungen angetroffen werden und zu den ältesten Mikroorganismen auf der Erde gerechnet werden. So fanden Forscher vor drei Jahren Methanogene in einer 15 000 Jahre alten heißen Quelle im US-Bundesstaat Idaoh.

Das Alter der in Grönland entdeckten Bakterienkolonie wird auf 100 000 Jahre geschätzt. Price und seine Kollegen gehen davon aus, dass die Mikroben sich in der unwirtlichen Umgebung nur mühsam am Leben erhalten. Anstatt ihre Gemeinschaft zu vergrößern, müssen sie sich damit begnügen, Erbgutschäden zu reparieren.

Bei Mars-Missionen war in der Atmosphäre des Roten Planten Methan gefunden worden. Die Forscher um Price halten es für denkbar, dass dies nicht allein durch chemische Prozesse entsteht. Möglicherweise seien Methanogene dafür verantwortlich, die auch in der unwirtlichen Mars-Umgebung überleben können.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/12/05/news/science/t/rzo203317.html
Montag, 05. Dezember 2005, 23:01 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku