Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Dienstag, 11. Jun. 13

Washing­ton - US-For­scher haben unter drei Kilo­meter dickem Grön­land-Eis Mikro­ben ent­deckt, die als Modell für Leben auf dem Mars dienen können. Bei Boh­run­gen stießen die Wis­sen­schaft­ler zunächst auf eine...

Washing­ton - Gesun­der Schlaf und gute Freunde senken bei älteren Frauen das Risiko von Osteo­porose, Rheuma, Herz­pro­ble­men, Alz­hei­mer und einigen Krebs­arten.

Berlin - Die Europäi­sche Wel­trau­mor­gani­sation (ESA) will die Trä­ger­rakete Ariane 5 wei­ter­ent­wickeln und ihre For­schungs­pro­gramme lang­fris­tig absi­chern.

New York - Ein Ehe­krach belas­tet nicht nur das Gemüt, sondern auch das Immun­sys­tem. So benöti­gen ein­fache Haut­wun­den nach einem halb­stün­digen Ehe­streit einen Tag länger zum Hei­len...

Hamburg - Eine laute Poli­zei­sirene zieht sogleich unsere Auf­merk­sam­keit auf sich. Oder auch eine Frau in knall­roter Aben­drobe unter lauter dunkel geklei­deten Män­nern.

Bonn - Autos mit Drei-Wege-Kata­lysa­tor sind nach einer Studie Bonner Wis­sen­schaft­ler längst nicht so sauber wie oft gedacht: Sie pusten über­raschend viel vom gif­tigen „Mist­hau­fen-Gas” Ammo­niak in die Luft und...

Durchbruch bei europäischem Satelliten-Projekt Galileo

Brüssel - Der Countdown für Europas milliardenschweres Satelliten-Projekt Galileo läuft.

Galileo-Simulation

Ein Finanzierungsstreit gefährdet das geplante europäische Satelliten-Navigationssystem Galileo (Computersimulation).

In monatelangen Verhandlungen habe Deutschland die Aufnahme weiterer Industriepartner bei dem internationalen Vorhaben erreicht, sagte Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee in Brüssel.

Zudem komme ein Kontrollzentrum nach Deutschland. EU-Verkehrskommissar Jacques Barrot bestätigte, dass es bei den Verhandlungen einen Durchbruch gegeben habe. Zu den bisher sieben Unternehmensgruppen, die an dem Vorhaben beteiligt sind, wird nach Angaben Tiefensees das deutsche Konsortium TeleOp hinzukommen.

Zu TeleOp gehören die Telekomtochter T-Systems, der kommerzielle Zweig des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), das Raumfahrtunternehmen EADS und mit einem kleineren Anteil die bayerische Förderbank. Fachleute erwarten, dass der Vertrag für die Aufbauphase von Galileo in knapp einem Jahr unterschrieben werden kann. „Ohne die Einigung wäre das Projekt auseinandergefallen”, sagte ein Teilnehmer der Verhandlung.

Für die Aufbauphase waren den Angaben zufolge bisher 2,1 Milliarden Euro vorgesehen, von denen zwei Drittel von privaten Investoren und ein Drittel aus Steuergeldern kommen sollen. Dieser Betrag wurde auf 2,5 Milliarden Euro angehoben, hieß es am Rande des EU-Verkehrsministerrats. Zusammen mit der Entwicklungsphase soll das System damit 3,6 Milliarden Euro kosten. Im Jahr 2008 soll Galileo betriebsbereit sein und damit eine europäische Alternative zum US-Navigationssystem GPS bieten.

Der französische Verkehrsminister Dominique Perben kündigte in Brüssel an, der Sitz des Konzessionsnehmers für Galileo soll der Einigung zufolge nach Toulouse kommen. Dort solle über finanzielle und rechtliche Fragen, Ankäufe, Geschäftsentwicklung und Marketing entschieden werden, fügte Frankreichs Außenminister Philippe Douste-Blazy hinzu. Als Sitz des Kontrollzentrums in Deutschland ist Oberpfaffenhofen bei München im Gespräch.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/12/05/news/science/t/rzo203207.html
Montag, 05. Dezember 2005, 16:13 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku