Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Dienstag, 11. Jun. 13

Washing­ton - US-For­scher haben unter drei Kilo­meter dickem Grön­land-Eis Mikro­ben ent­deckt, die als Modell für Leben auf dem Mars dienen können. Bei Boh­run­gen stießen die Wis­sen­schaft­ler zunächst auf eine...

Washing­ton - Gesun­der Schlaf und gute Freunde senken bei älteren Frauen das Risiko von Osteo­porose, Rheuma, Herz­pro­ble­men, Alz­hei­mer und einigen Krebs­arten.

Berlin - Die Europäi­sche Wel­trau­mor­gani­sation (ESA) will die Trä­ger­rakete Ariane 5 wei­ter­ent­wickeln und ihre For­schungs­pro­gramme lang­fris­tig absi­chern.

New York - Ein Ehe­krach belas­tet nicht nur das Gemüt, sondern auch das Immun­sys­tem. So benöti­gen ein­fache Haut­wun­den nach einem halb­stün­digen Ehe­streit einen Tag länger zum Hei­len...

Hamburg - Eine laute Poli­zei­sirene zieht sogleich unsere Auf­merk­sam­keit auf sich. Oder auch eine Frau in knall­roter Aben­drobe unter lauter dunkel geklei­deten Män­nern.

Bonn - Autos mit Drei-Wege-Kata­lysa­tor sind nach einer Studie Bonner Wis­sen­schaft­ler längst nicht so sauber wie oft gedacht: Sie pusten über­raschend viel vom gif­tigen „Mist­hau­fen-Gas” Ammo­niak in die Luft und...

Gesunder Schlaf und gute Freunde schützen vor Altersleiden

Washington - Gesunder Schlaf und gute Freunde senken bei älteren Frauen das Risiko von Osteoporose, Rheuma, Herzproblemen, Alzheimer und einigen Krebsarten.

Ursache ist der so genannte Entzündungsfaktor Interleukin-6 (IL-6), dessen Anteil im Blut im Alter automatisch zunimmt.

Ungestörter Schlaf und gute soziale Kontakte senken jedoch den Blutwert dieses schädlichen Proteins, wie Elliott Friedman und Kollegen von der Universität von Wisconsin in Madison festgestellt haben. Das Forscherteam berichtet in den „Proceedings of the National Academy of Sciences” (DOI: 10.1073/pnas.0509281102) vom Dienstag über seine Studie mit 135 Frauen im Alter zwischen 61 und 90 Jahren.

Demnach ist die Kombination beider Schutzfaktoren, Schlaf und soziale Bindungen, optimal zur Senkung des Interleukin-6-Werts. Aber selbst einer der beiden Faktoren reichte aus, um die Frauen im Alter von durchschnittlich 73,4 Jahren vor den Risiken durch den Entzündungsfaktor weitgehend zu bewahren. Ein besonders guter Schlaf kann demnach mangelnde Freundschaften und andere soziale Bindungen wett machen - und umgekehrt. Die Werte ermittelte das Forscherteam aus mehreren Bluttests, eigenen Angaben der Frauen sowie den Daten von mit Elektroden ausgestatteten „Schlafkappen”, die die Teilnehmerinnen eine Nacht lang in der Klinik trugen.

In Folgestudien wollen die US-Forscher den Umkehreffekt untersuchen und herausfinden, ob hohe IL-6-Werte älteren Menschen den Schlaf rauben und sie dann - müde und schlecht gelaunt - daran hindert, die Gesellschaft anderer Menschen zu suchen.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/12/05/news/science/t/rzo203318.html
Montag, 05. Dezember 2005, 23:01 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku