Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Dienstag, 11. Jun. 13

Krisenstab der BundesregierungBer­lin/Bag­dad - Während die Bun­des­regie­rung inten­siv nach Spuren der im Irak ver­schlepp­ten Susanne Osthoff sucht, ist ein wei­terer Europäer in Bagdad ent­führt worden.

Jack Straw Lon­don/Brüs­sel - Mit der Vorlage neuer bri­tischer Kür­zungs­vor­schläge ist am Montag der Streit um die mit­tel­fris­tige Finanz­pla­nung der Europäi­schen Union neu ent­brannt.

Tel Aviv - Bei einem Anschlag auf ein Ein­kaufs­zen­trum in der israe­lischen Stadt Netanja hat ein paläs­tinen­sischer Selbst­mord­attentäter am Montag fünf Men­schen mit in den Tod geris­sen. Min­des­tens 50 weitere wur­den...

Berlin - Die CDU hat rund zwei­ein­halb Monate nach der Bun­des­tags­wahl eine kri­tische Wahl­kampf-Bilanz gezo­gen, sich aber demons­tra­tiv hinter die Par­tei­vor­sit­zende und Bun­des­kanz­lerin Angela Merkel gestellt.

Nairobi - Ein schwe­res Erd­beben hat am Montag Ost­afrika erschüt­tert, aber nur wenig Schaden ange­rich­tet. In der fast 1000 Kilo­meter vom Epi­zen­trum ent­fern­ten kenia­nischen Haupt­stadt Nairobi wurden mehrere Gebäu­de...

Caracas - Bei der von den wich­tigs­ten Oppo­siti­ons­par­teien boy­kot­tier­ten Par­laments­wahl in Vene­zuela hat die Koali­tion von Prä­sident Hugo Chávez nach eigenen Angaben alle 167 Sitze in der Natio­nal­ver­samm­lung...

Streit um EU-Finanzen neu entbrannt

London/Brüssel - Mit der Vorlage neuer britischer Kürzungsvorschläge ist am Montag der Streit um die mittelfristige Finanzplanung der Europäischen Union neu entbrannt.

Jack Straw

Großbritanniens Außenminister Straw erläutert die Position seines Landes zum EU-Finanzplan.

Die EU-Kommission wies die Forderungen der britischen Ratspräsidentschaft nach grundsätzlicher Beibehaltung des Milliarden-Rabatts für London sowie Streichungen bei Hilfsprojekten für die neuen EU-Länder in Osteuropa umgehend zurück.

Großbritanniens Außenminister Jack Straw verlangte, die Finanzplanung für die Jahre 2007-13 müsse von den bislang angesetzten 871 Milliarden auf rund 847 Milliarden Euro verringert werden. So werde der Anteil des Haushalts an der gesamten EU-Wirtschaftsleistung von 1,06 auf 1,03 Prozent und gegen Ende des Finanzplanzeitraums sogar auf 1 Prozent oder gar noch darunter sinken. Die reichen Nettozahler, darunter auch Deutschland als größter Einzahler, fordern eine Obergrenze von 1,0 Prozent.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Belgiens Premierminister Guy Verhofstadt versicherten bei einem Treffen in Berlin, sie würden den britischen Vorschlag prüfen. Das Papier sei gerade erst im Kanzleramt eingetroffen, sagte Merkel am Abend. Sie könne deshalb noch keine Bewertung abgeben. Klar sei, dass eine Lösung des seit Monaten andauernden Streits um die EU-Finanzen gefunden werden müsse.

Nach Einschätzung von EU-Diplomaten stehen die Zeichen für den EU- Gipfel am 15./16. Dezember in Brüssel auf Sturm. EU- Kommissionspräsident José Manuel Barroso erklärte: „Der Vorschlag der britischen Ratspräsidentschaft ist inakzeptabel und einfach nicht realistisch.” Er ziele nicht „auf das stärkere, erweiterte Europa, das wir haben wollen”, sagte er. „Dies ist eine andere Art Europa, dies ist ein Budget für ein Mini-Europa.” Nach Straws Worten sollen wesentliche Einsparungen von den neuen EU-Ländern in Osteuropa erbracht werden.

Der Minister bot im Gegenzug eine relative Reduzierung des britischen Beitragsrabatts an. London sei bereit, auf sieben Jahre verteilt real rund acht Milliarden Euro mehr in den EU-Haushalt einzuzahlen. Als Voraussetzung nannte Straw die Zustimmung der EU- Staaten zu einer gründlichen Überprüfung der Agrarsubventionen im Jahr 2008. Erst dann könne auch der Briten-Rabatt auf den Prüfstand kommen.

Grundsätzlich müsse Großbritannien den seit Jahren gewährten EU- Discount jedoch zunächst behalten, machte der Minister klar. „Es kann keine grundlegende Änderung am Rabatt geben ohne eine Reform der gemeinsamen Agrarpolitik.” Die Nachlässe für Großbritannien sollten jedoch nicht von den neuen, sondern allein von den 15 bisherigen EU- Staaten getragen werden.

Die Strukturbeihilfen für die osteuropäischen Länder sollen nach dem britischen Vorschlag um 14 Milliarden Euro sinken. Diese Staaten würden dann immer noch 150 Milliarden Euro erhalten. Das sei in heutigen Preisen mehr als doppelt so viel wie die Summe, die einst im Rahmen des Marshall-Plans für den Wiederaufbau Westeuropas geflossen sei, betonte Straw. London sei bereit, für die EU seinen „fairen Beitrag zu leisten, aber nicht mehr”.

Der britische Budgetvorschlag sei „nicht fair” für die neuen Mitgliedstaaten aus Osteuropa, sagte dagegen Barroso. „Wenn wir ein modernes, offenes und wettbewerbsfähiges Europa wollen, dann brauchen wir die finanziellen Mittel, um das bewerkstelligen zu können”, erklärte er. „Und das ist mit solch einem Vorschlag nicht möglich.”

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/12/05/news/t/rzo203294.html
Montag, 05. Dezember 2005, 20:09 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku