Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Dienstag, 11. Jun. 13

Wolken und RegenFrank­fur­t/Bo­chum - Trübes Wetter mit etwas Regen und Schnee erwar­tet Deutsch­land in den kom­men­den Tagen. Von Diens­tag an gelangt wieder kältere Luft ins Land.

Bochum - Auch fünf Tage nach dem Ende der offi­ziel­len Saison tobt Hur­rikan „Ep­silon” weiter über dem Atlan­tischen Ozean. „Die Saison 2005 hält sich an keine Regeln”...

Wetterkarte

Trübes Wetter - Schneefallgrenze sinkt wieder

Frankfurt/Bochum - Trübes Wetter mit etwas Regen und Schnee erwartet Deutschland in den kommenden Tagen. Von Dienstag an gelangt wieder kältere Luft ins Land.

Wolken und Regen

Heute regnet es fast überall in Deutschland.

Bis zur Wochenmitte sinkt die Schneefallgrenze allmählich, berichteten der Wetterdienst Meteomedia und der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montag.

Am Dienstag wird es meist bewölkt, nur örtlich zeigt sich noch kurz die Sonne. Vom Allgäu bis zum Schwarzwald regnet und schneit ab und zu, die Schneefallgrenze liegt bei etwa 700 Meter. Auch von Ostfriesland bis nach Schleswig-Holstein regnet es immer wieder. Im westlichen Deutschland muss man ab und zu mit etwas Sprühregen und in den Hochlagen der Mittelgebirge mit ein paar Schneeflocken rechnen.

Von Franken, Thüringen und Sachsen bis nach Mecklenburg bleibt es meist trocken, die Wolken lockern aber kaum auf. An der Ostsee weht mäßiger bis frischer Südostwind, sonst meist nur schwacher Wind aus West bis Südwest. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 2 Grad in der Lausitz und 7 Grad am Rhein. Im Vogtland, in Ostbayern und am Alpenrand erreichen sie kaum über 0 Grad.

Am Mittwoch ist es überwiegend bedeckt und trüb. Zunächst regnet es vor allem westlich des Rheins und in Baden-Württemberg, vom Vormittag an kommt auch in Bayern sowie von Vorpommern bis zum Berliner Raum Regen auf. Im Alpenvorland und im Schwarzwald schneit es oberhalb etwa 500 Meter. Trocken bleibt es am ehesten in den Regionen entlang der Elbe. Der Westwind frischt im Tagesverlauf vor allem in den Mittelgebirgen auf. Das Thermometer zeigt Höchstwerte von 0 bis 5, am Rhein bis 7 Grad.

Am Donnerstag klingen die Regenfälle vormittags ab und ab und zu zeigt sich die Sonne. Ab Mittag beginnt es von der Eifel bis zum Schwarzwald erneut zu regnen. Die Temperaturen steigen tagsüber auf 2 bis 7 Grad.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/12/05/news/wetter/t/rzo203044.html
Montag, 05. Dezember 2005, 12:03 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
Sudoku