Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Sonntag, 5. Apr. 20

Geiz-WerbungBerlin - Die zur Metro-Gruppe gehören­den Bil­lig-Anbie­ter Saturn und Media Markt müssen sich vor dem Ber­liner Land­gericht wegen angeb­lich man­gel­haf­ter Strom­ver­brauchs-Kenn­zeich­nung von Haus­halts­geräten ver­ant­wor­ten.

AldiDüs­sel­dorf - Auf dem deut­schen Mobil­funk­markt blasen die Lebens­mit­tel­dis­coun­ter zum Groß­angriff. Nachdem im Jah­res­ver­lauf schon zahl­rei­che Bil­ligan­bie­ter vor­geprescht sind...

Düs­sel­dor­f/Es­sen - Die deut­schen Lebens­mit­tel­dis­coun­ter ver­schär­fen mit Bil­lig­ange­boten den Wett­bewerb auf dem Mobil­funk­markt. Nachdem Aldi am Woche­nende angekün­digt hat­te...

München - Der Bezahl­sen­der Pre­miere will mit einer Mil­lio­nenin­ves­tition unter anderem eine stär­kere Ver­brei­tung seines hoch auf­lösen­den Fern­sehens (HDTV) errei­chen.

Neu-Delhi - Die Intel Cor­pora­tion, welt­größter Her­stel­ler von Com­puter­chips, will in den kom­men­den fünf Jahren rund 850 Mil­lio­nen Euro in Indien inves­tie­ren.

Berlin - Die ARD wird bei der Inter­natio­nalen Fun­kaus­stel­lung (IFA) 2006 in Berlin nicht dabei sein. Die Inten­dan­ten der Sen­der­ver­bun­des hätten sich bei einem Treffen in Leipzig Ende Novem­ber aus Kos­ten­grün­den für...

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

Musik fürs Auto oder Filme fürs Notebook

Hamburg/Hannover - Spätestens wenn der Kollege ihnen seine selbst gestaltete Hochzeits-DVD vorgeführt hat, werden auch Computermuffel stutzig: So etwas kann man selber machen? Die Antwort lautet „ja”.

Rohling

Auf DVD oder CD lässt sich viel leicht archivieren. (Bild: Schierenbeck/dpa/gms)

Mit einem handelsüblichen PC können selbst Einsteiger neben Musik und Bildern auch Filme auf eine DVD bringen. Zwar braucht das Schneiden und Vertonen von selbstgedrehten Videos etwas Erfahrung und Geduld. Aber grundsätzlich gilt: Brennen ist ganz einfach.

Die Volkshochschule Hamburg (VHS) zum Beispiel geht davon aus, dass es höchstens zwei Abende braucht, um Anfängern den Umgang mit Rohling, Brenner und Software beizubringen. So lange dauert der Kurs „CDs und DVDs brennen”, den die VHS neuerdings anbietet. „Durch die Verbreitung der digitalen Fotografie gibt es eine verstärkte Nachfrage zu dieser Thematik”, erklärt Kursleiter Jens Pohl.

Viel benötigt wird zum Brennen nicht: Ein Laufwerk, das CDs und DVDs beschreiben kann, steckt heute in jedem PC, den man als Komplettsystem kaufen kann, sagt Pohl. Ältere Rechner, denen ein solcher Brenner fehlt, lassen sich in der Regel einfach nachrüsten. „Das sollten Anfänger aber nicht selbst erledigen. Besser ist es, sie fragen einen kundigen Freund oder Nachbarn”, rät Pohl.

DVD-Rohlinge, also jene Scheiben , die sich mit dem Brenner beschreiben lassen, gibt es in verschiedenen Formaten. Die heißen zum Beispiel „+rw” und „-rw”. Nun kann es sein, dass der eigene Rechner mit den von Freunden gebrannten Silberlingen nicht zurecht kommt. Um das zu vermeiden, sollte bei der Anschaffung des Laufwerkes darauf geachtet werden, dass es möglichst alle Formate unterstützt, rät Volker Maxisch, Senior Product Marketing Manager bei Cyberlink in Vaals in den Niederlanden.

Die Hersteller kennzeichnen entsprechende Brenner mit dem Begriff „multinorm”. „Ganz neue Brenner sind in der Regel multinorm”, sagt Volker Zota von der in Hannover erscheinenden Computerzeitschrift „c't”. Zota macht auf ein anderes Problem aufmerksam: Manche CDs sind mit einer Technik versehen, die das Abspielen auf einem Computer verhindern. Dadurch soll das Kopieren dieser CD unterbunden werden, obwohl eine private Sicherungskopie - etwa zum Abspielen im Auto - erlaubt ist. „Die Laufwerke mancher Hersteller kommen damit besser zurecht als andere”, sagt Zota. Dazu gehören beispielsweise Pioneer und Plextor.

Die so genannten Dual-Layer-Brenner beherrschen praktisch alle DVD-Formate. Dual-Layer-Rohlinge bieten zudem fast die doppelte Kapazität einer herkömmlichen DVD - 8,5 statt 4,5 Gigabyte. Ein aktuelles Dual-Layer-Modell, das mit 16-fachem Tempo brennt - der zurzeit höchsten Schreibgeschwindigkeit für Dual-Layer-DVDs -, schlägt laut Volker Zota mit rund 100 Euro zu Buche. „Beim Kauf sollte man darauf achten, dass die Rohlinge die maximale Geschwindigkeit des Brenners vertragen”, erklärt Jens Pohl.

Volker Zota von der „c't” rät jedoch, nicht mit der maximalen Geschwindigkeit zu brennen. Je höher das Tempo, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass es dabei zu Fehlern kommt. Ansonsten sollten Einsteiger an den Einstellungen des Programms erstmal nichts ändern.

Wer das Betriebssystem Windows XP auf seinem Rechner hat, kann auch ohne spezielle Brennsoftware starten. XP besitzt eine integrierte Brennfunktion, mit der sich einfache Audio-CDs und Daten-CDs beschreiben lassen. DVDs aber lassen sich damit nicht brennen und auch keine Audio-CDs mit CD-Text, der dann auf dem CD-Player angezeigt wird, so Volker Zota. Dafür bedarf es dann doch eines umfangreicheren Programms.

Die bekannteste Software ist „Nero” von der gleichnamigen Software-Firma. Hier ist gerade die Version „Nero 7 Premium” erschienen. Alternativen sind zum Beispiel „Power2go 4” von Cyberlink oder „WinonCD” von Roxio. Abgespeckte Varianten dieser Software liegen manchmal beim Kauf eines Brenners bei.

Die Vollversionen bieten jedoch weit mehr als nur Brennfunktionen. Zum Beispiel lassen sich mit „Power2go 4” auch Menüs für DVDs erstellen, so Volker Maxisch. Cyberlink legt laut Maxisch besonderen Wert auf eine einfache Bedienung der Software - „Power2go 4” bietet deshalb eine so genannte Drag-and-Drop-Funktion. Das heißt, die zum Brennen bestimmten Dateien werden mit der Maus auf das Symbol für den CD- oder DVD-Brenner gezogen. Brennen kann also ganz einfach sein.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/12/05/service/computer/t/rzo198312.html
Mittwoch, 16. November 2005, 11:17 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion