Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Dienstag, 18. Feb. 20

Geiz-WerbungBerlin - Die zur Metro-Gruppe gehören­den Bil­lig-Anbie­ter Saturn und Media Markt müssen sich vor dem Ber­liner Land­gericht wegen angeb­lich man­gel­haf­ter Strom­ver­brauchs-Kenn­zeich­nung von Haus­halts­geräten ver­ant­wor­ten.

AldiDüs­sel­dorf - Auf dem deut­schen Mobil­funk­markt blasen die Lebens­mit­tel­dis­coun­ter zum Groß­angriff. Nachdem im Jah­res­ver­lauf schon zahl­rei­che Bil­ligan­bie­ter vor­geprescht sind...

Düs­sel­dor­f/Es­sen - Die deut­schen Lebens­mit­tel­dis­coun­ter ver­schär­fen mit Bil­lig­ange­boten den Wett­bewerb auf dem Mobil­funk­markt. Nachdem Aldi am Woche­nende angekün­digt hat­te...

München - Der Bezahl­sen­der Pre­miere will mit einer Mil­lio­nenin­ves­tition unter anderem eine stär­kere Ver­brei­tung seines hoch auf­lösen­den Fern­sehens (HDTV) errei­chen.

Neu-Delhi - Die Intel Cor­pora­tion, welt­größter Her­stel­ler von Com­puter­chips, will in den kom­men­den fünf Jahren rund 850 Mil­lio­nen Euro in Indien inves­tie­ren.

Berlin - Die ARD wird bei der Inter­natio­nalen Fun­kaus­stel­lung (IFA) 2006 in Berlin nicht dabei sein. Die Inten­dan­ten der Sen­der­ver­bun­des hätten sich bei einem Treffen in Leipzig Ende Novem­ber aus Kos­ten­grün­den für...

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

Digitales Antennenfernsehen startet im Osten

Halle - Nach jahrelangem Ringen um digitales Antennenfernsehen geht DVB-T in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen an den Start.

DVB-T-Start in Sachsen

Das digitale Antennenfernsehen DVB-T startet in Teilen von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Ob vor Goethes Gartenhaus in Weimar, dem Leipziger Völkerschlachtdenkmal oder der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg: Mit Notebook und notizbuchgroßer Steckkarte soll künftig der kabellose Empfang von rausch- und flimmerfreiem Fernsehen Wirklichkeit werden.

Einziger Wermutstropfen: Die privaten Fernsehsender bleiben außen vor. „Es ist das erste größere DVB-T-Projekt, an dem wir uns nicht beteiligen”, sagt die Sprecherin der ProSiebenSat.1-Gruppe, Katja Pichler.

Eine entscheidende Frage sei die Finanzierung der neuen Technik. Falle die Förderung weg, müsse das Engagement bei DVB-T (Digital Video Broadcasting Terrestrial) generell neu überdacht werden. Die EU-Kommission hatte jüngst entschieden, dass in Berlin und Brandenburg gezahlte Beihilfen illegal sind und zurückgezahlt werden müssen. „Wir werden weiterhin versuchen, die Sender ins Boot zu holen”, sagt DVB-T-Lenkungsausschuss-Vorsitzender Andreas Vierling. Die Weisung aus Brüssel bedeutet Gegenwind, denn auch die Akzeptanz von DVB-T dürfte darunter leiden.

„Über die Zukunft dieses terrestrischen Kommunikationsweges entscheidet allein der Konsument”, sagt Christian Schurig, Direktor der Landesmedienanstalt Sachsen-Anhalt. Gleichzeitig werde der umfangreiche Beschluss der EU-Kommission sehr sorgfältig auf mögliche Lücken und auf Chancen einer Klage beim Europäischen Gerichtshof geprüft. Die Reaktionen der Öffentlichkeit seien dagegen durchweg positiv, sagt Vierling. Sind die Decoder (Set-Top-Box) erst einmal angeschafft, bietet das digitale Antennenfernsehen im Vergleich zur Nutzung der Hausantenne neben einem Qualitätssprung auch ein Mehr an Informationen und Service.

Ursprünglich sollte das digitale Antennenfernsehen in Erfurt, Weimar, Halle und Leipzig bereits im Mai auf Sendung gehen, wurde aber wegen Schwierigkeiten bei der Errichtung von Sendemasten mehrfach verschoben. Wann weitere Städte an das Netz angeschlossen werden, ist derzeit offen. „Im ersten Quartal nächsten Jahres werden wir uns mit den Projektpartnern verständigen, um den Zeitplan für den weiteren Ausbau zu besprechen”, so Vierling. Geplant sei das „Überall-Fernsehen” in der nächsten Stufe für Magdeburg, Dresden, Chemnitz, Zwickau, Gera und Jena.

Bis 2010 soll DVB-T nach Plänen der Bundesregierung das analoge Antennenfernsehen definitiv ablösen. Deutschlandweit werden bereits zahlreiche Regionen wie Bayern, Berlin, Nordrhein-Westfalen, Norddeutschland und das Rhein-Main-Gebiet mit DVB-T versorgt. Der Kabel- und Satellitenempfang bleibt davon unberührt - auch ein Grund für die Kritiker des DVB-T, die seit jeher an der Effektivität zweifeln. Nach Zahlen der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) empfingen 1993 noch 43 Prozent der deutschen Haushalte Antennenfernsehen; Mitte 2004 waren es sechs Prozent.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/12/05/service/computer/t/rzo202877.html
Montag, 05. Dezember 2005, 13:13 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion