Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Donnerstag, 16. Jul. 20

Geiz-WerbungBerlin - Die zur Metro-Gruppe gehören­den Bil­lig-Anbie­ter Saturn und Media Markt müssen sich vor dem Ber­liner Land­gericht wegen angeb­lich man­gel­haf­ter Strom­ver­brauchs-Kenn­zeich­nung von Haus­halts­geräten ver­ant­wor­ten.

AldiDüs­sel­dorf - Auf dem deut­schen Mobil­funk­markt blasen die Lebens­mit­tel­dis­coun­ter zum Groß­angriff. Nachdem im Jah­res­ver­lauf schon zahl­rei­che Bil­ligan­bie­ter vor­geprescht sind...

Düs­sel­dor­f/Es­sen - Die deut­schen Lebens­mit­tel­dis­coun­ter ver­schär­fen mit Bil­lig­ange­boten den Wett­bewerb auf dem Mobil­funk­markt. Nachdem Aldi am Woche­nende angekün­digt hat­te...

München - Der Bezahl­sen­der Pre­miere will mit einer Mil­lio­nenin­ves­tition unter anderem eine stär­kere Ver­brei­tung seines hoch auf­lösen­den Fern­sehens (HDTV) errei­chen.

Neu-Delhi - Die Intel Cor­pora­tion, welt­größter Her­stel­ler von Com­puter­chips, will in den kom­men­den fünf Jahren rund 850 Mil­lio­nen Euro in Indien inves­tie­ren.

Berlin - Die ARD wird bei der Inter­natio­nalen Fun­kaus­stel­lung (IFA) 2006 in Berlin nicht dabei sein. Die Inten­dan­ten der Sen­der­ver­bun­des hätten sich bei einem Treffen in Leipzig Ende Novem­ber aus Kos­ten­grün­den für...

Computer

News  

CD der Woche  

Surftipps  

Tipps  

ZDF sieht Handy-TV schon zur WM 2006

München - ZDF-Intendant Markus Schächter rechnet mit der Einführung des neuen Handy-Fernsehens bereits zur Fußball-Weltmeisterschaft im Sommer 2006. „Ich erwarte, dass die Industrie bereits im Frühjahr Geschäftsmodelle vorstellt, damit sie dann bei der Fußball-WM das 3:2 der deutschen Mannschaft im Halbfiliale millionenfach über das Handy jagen kann.”

Handy-TV

Klein, aber mobil: TV-Empfang via Handy.

Das sagte Schächter in einem Interview des Magazins „Focus”. Auch im ZDF kommt es zur WM zu einer Premiere: Erstmals werde es eine „gemeinsame Show” mit Thomas Gottschalk und Johannes B. Kerner geben, kündigte Schächter an, der sich am Freitag im ZDF-Fernsehrat zur Wiederwahl stellt.

Schächter bestätigte, dass das ZDF die Zusammenarbeit mit „Wetten, dass....?”-Gastgeber Gottschalk bis Ende 2007 verlängert habe. Er denke nicht daran, einen Nachfolger für ihn aufzubauen. „Die Sorgen machen wir uns nicht. Thomas Gottschalk ist der Beste.”

Der ZDF-Intendant sagte tief greifende Veränderungen auf dem Fernsehmarkt voraus. Mit dem Handy-TV und dem geplanten „Fernsehen auf Abruf”, bei dem die Sendungen zu jeder Tages- und Nachtzeit empfangen werden können, werde es für den Zuschauer „wirklich etwas Neues” geben, sagte er. Dafür würden die Telekommunikationskonzerne Milliarden investieren. „Da ist viel Geld unterwegs, auch gegen uns.” Mit Blick auf diese Herausforderungen und den Konkurrenten ARD sagte Schächter: „Das öffentlich-rechtliche Lager muss seine Kräfte bündeln und darf sich nicht untereinander die Kräfte rauben.”

Die hohen Einschaltquoten für das ZDF führte er auch auf Einbußen der privaten Sender zurück. „So schwach wie in diesem Jahr waren die Privaten in der Tat lange nicht mehr”, sagte der Intendant, dessen derzeitige Amtszeit im März 2007 endet. Entscheidend sei jedoch das erfolgreiche Hauptprogramm mit „unseren Königsdisziplinen Nachrichten, Dokumentationen und Fernsehfilmen”. Als eine der herausragenden Dokumentationen des nächsten Jahres kündigte er das Projekt „2056” an, das die Welt in 50 Jahren zeigen will.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/on/05/12/05/service/computer/t/rzo202955.html
Montag, 05. Dezember 2005, 13:11 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion